Medizinische Versorgung – wie viel Digitalisierung ist gesund?

Vom digitalen Rezept bis zur Online-Sprechstunde hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens viel zu bieten. Grundsätzlich stehen die Deutschen den neuen Technologien positiv gegenüber. Viele befürchten jedoch Gefahren für ihre Privatsphäre und ihre Daten. Gerade deswegen sind Themen wie der Datenschutz oder Patienteneinwilligungen bei der Diskussion um eine digitale Transformation des Gesundheitswesens von großer Wichtigkeit.

Die Chancen der digitalen Transformation des Gesundheitswesens

Lesen Sie auch ...

Micro Moment erkennen und im Marketing nutzen

Heutzutage haben wir unsere Smartphones überall dabei und das Internet jederzeit verfügbar bei uns in der Tasche. Das hat das Kaufverhalten erheblich verändert. Google...

Vorteile der Salesforce-Integration bei Google Ads

Salesforce und Google Ads sind die weltweit führenden Anbieter in den jeweiligen Bereichen. Google Ads ist die Lösung, wenn es um Werbung in Suchmaschinen...

Es gibt viele Argumente, die für eine digitale Transformation des Gesundheitswesens sprechen. So bieten Online-Sprechstunden von Ärzten auch solchen Patienten die Möglichkeit einer Behandlung, die nicht in der Lage sind, in eine Praxis zu gehen. Gerade ältere Menschen oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen könnten hiervon profitieren. Digitale Krankschreibungen reduzieren den bürokratischen Aufwand und sparen Ressourcen wie Papier ein. Auch elektronische Rezepte für die Patienten wären ein Beitrag zum Umweltschutz und zu einer Reduzierung von Bürokratie.

Außerdem bietet die Digitalisierung die Möglichkeit, personenbezogene Patientendaten immer griffbereit zur Verfügung zu haben. Somit haben sämtliche Ärzte denselben Kenntnisstand und können eine bestmögliche Versorgung der Kranken garantieren. Gerade bei einem Unfall, wenn ein Patient keine Auskünfte mehr über sich geben kann, sind solche Datensammlungen eine extrem große Hilfe.

Die Risiken der digitalen Transformation des Gesundheitswesens

Ein Nachteil einer digitalen Transformation des Gesundheitswesens besteht darin, dass die Medizin deutlich unpersönlicher würde. Patienten würden häufiger online eine Sprechstunde in Anspruch nehmen, statt tatsächlich zu einem Arzt zu gehen. Gerade bei Krankheiten ist es häufig jedoch wichtig, sich gut untersucht, aufgehoben und betreut zu fühlen. Die Nähe zu den Medizinern und das persönliche Vertrauensverhältnis lässt sich in einer digitalen Welt deutlich schwerer aufbauen als in der analogen.

Lesen Sie auch ...

Überwachung am Arbeitsplatz – Mitarbeiter-Tracking kommt immer mehr in Mode

Durch die Corona-Krise arbeiten die Menschen vermehrt im Homeoffice. Das kommt bei allen Beteiligten so gut an, dass die Unternehmen diese Arbeitsweise teilweise dauerhaft...

Kurz erklärt – Onlinezugangsgesetz (OZG)

Das Onlinezugangsgesetz soll dafür sorgen, dass die Interaktion von Einzelpersonen oder Unternehmen mit Behörden leichter, schneller und auf die heutige Zeit angepasst wird. Das...

Außerdem stellt der Datenschutz eine riesige Herausforderung bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens dar. Gerade Gesundheitsdaten sind extrem sensibel und dürfen keinesfalls in die Hände Unbefugter gelangen. Zudem haben Patienten nicht umsonst ein Recht auf Verschwiegenheit und können sich auf die Schweigepflicht ihre Ärzte verlassen. Wenn sämtliche Patientendaten digital zur Verfügung stehen, kann es durchaus sein, dass auch die Krankenkassen Informationen erhalten, die sie sonst nicht bekommen hätten. Der Weg zum gläsernen Patienten ist dann nur noch sehr kurz.

Wie stehen die Deutschen zu einer Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Die Beratungsgesellschaft PwC hat eine Umfrage durchgeführt, um herauszufinden, welche Haltung die deutschen der digitalen Transformation des Gesundheitswesens gegenüber einnehmen. Hierbei zeigte sich, dass grundsätzlich eine positive Stimmung dem Thema gegenüber besteht, berichtet zdf.de. Es sind vor allem jüngere Menschen, die die digitalen Möglichkeiten als einen Segen empfinden und sich entsprechende Angebote auch im Gesundheitswesen wünschen. Allerdings machen auch sie sich bereits Sorgen um ihre Daten und den Patientenschutz.

Diese Sorge wächst offenbar mit dem Alter der Patienten. So geben viele ältere Menschen ab 55 Jahren an, dass ihre Sorge um den Datenschutz besonders groß sei. Insgesamt scheinen sich aber alle Befragten der Wichtigkeit dieses Themas bewusst zu sein. So geben 93% an, dass ihre Patientendaten keinesfalls ohne ihre persönliche und ausdrückliche Zustimmung weitergegeben werden dürften. Außerdem sagen 77%, dass sie besorgt sind, dass ihre personenbezogenen Daten an kommerzielle Unternehmen weitergegeben werden könnten. Offenbar scheint also der Datenschutz aktuell noch das größte Hindernis für eine digitale Transformation des Gesundheitswesens zu sein.

Sicherheitsvorkehrungen sind zwingend erforderlich

Lesen Sie auch ...

Kano Modell im Kundenservice erfolgreich anwenden

Warum sollten Sie über das Kano Modell lernen? Ansätze, um den Kundenservice zu verbessern, gibt es viele, klare Schritte und Handlungsempfehlungen fehlen jedoch oft. Das...

Überwachung am Arbeitsplatz – Mitarbeiter-Tracking kommt immer mehr in Mode

Durch die Corona-Krise arbeiten die Menschen vermehrt im Homeoffice. Das kommt bei allen Beteiligten so gut an, dass die Unternehmen diese Arbeitsweise teilweise dauerhaft...

Die Bundesregierung sieht die digitale Transformation des Gesundheitswesens als ein sehr wichtiges Projekt an. Deswegen unterstützt sie Maßnahmen zur Etablierung neuer Technologien in diesem Bereich. Unter anderem wurde das Fernbehandlungsverbot für Ärzte gelockert, sodass Mediziner jetzt auch Telemedizin-Angebote zur Verfügung stellen können. Die Hoffnung ist unter anderem, Patienten das Leben zu erleichtern und eventuell dem Ärztemangel auf dem Land entgegenwirken zu können.

Ärztevertreter sind sich hingegen bewusst, welche Bedenken die Patienten den neuen Möglichkeiten gegenüber haben. Deswegen betonen sie, dass bei allen Maßnahmen der Datenschutz immer höchste Priorität haben müsse. Für sämtliche Weitergaben von Daten müssten zwingend Einwilligungen von Patienten vorliegen. Das gilt insbesondere für Smartphone-Apps, die nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn gegebenenfalls von der Krankenkasse bezahlt werden sollen, wenn das medizinisch angeraten sei. Gerade bei solchen Apps muss zwingend ein umfassender Datenschutz gewährleistet sein, damit diese sicher sind und von den Patienten auch angenommen werden.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das Online Marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business Konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Medizinische Versorgung – wie viel Digitalisierung ist gesund?

Teile diesen Artikel per Email