Digitalisierte Medizin: ein neues Selbstverständnis der Ärzte ist gefragt

Die künstliche intelligenz (KI) allerdings nicht beherrscht, sind Empathie und Intuition. Das wird sich auch (vermutlich) niemals ändern. Deswegen sollten Ärzte genau auf diese Kompetenzen setzen und die Digitalisierung als Wissenspool verstehen und nutzen.

Alexa und Siri wissen nicht, wie ich mich fühle

Lesen Sie auch ...

Logistik 4.0 erklärt: Logistik im Zeitalter der Digitalisierung

Der Begriff Logistik 4.0 bezeichnet die Veränderungen, die die Digitalisierung (Industrie 4.0) im Bereich der Logistik angestoßen hat. Digitale Technologien gewinnen immer mehr an...

Mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen – die elektronische Patientenakte kommt

Das Gesetz zur Digitalisierung des Gesundheitswesens hat den Bundestag erfolgreich passiert. Jetzt steht einer elektronischen Patientenakte nichts mehr im Weg. Hierin können ganz unterschiedliche...

KI weiß vielleicht, wie es mir geht, aber nicht, wie ich mich fühle. Das ist aber eine wesentliche Kompetenz, die ein guter Arzt mitbringen muss. Durch die Digitalisierung kennen uns Maschinen sehr genau und haben alle erdenklichen Informationen über uns. Sie kennen unsere Blutwerte, unser Gewicht, unseren Herzrhythmus und vieles mehr. All diese Informationen sind für eine Diagnose und für die Analyse von Symptomen wichtig. Sie befähigen die KI aber nicht, die Patienten zu verstehen und Empathie für ihr Leiden zu zeigen. Das können nur menschliche Mediziner.

Diese Fähigkeit ist nicht zu unterschätzen. Patienten haben oft Angst, wenn sie mit ungeklärten Symptomen zum Arzt gehen. Umso mehr, wenn ihnen eine schlechte Diagnose unterbreitet wird. Diese Angst ist kein messbarer Faktor. Selbst wenn die KI den steigenden Puls, die Schweißbildung, das Zittern und alle weiteren Anzeichen von Angst kennt und richtig deutet, kann sie diese nicht nachempfinden und darauf reagieren. Ebenso versteht sie es nicht, wenn sich Patienten weigern, eine notwendige Behandlung in Anspruch zu nehmen, sei es aus Trotz, aus Angst oder um liebe Gewohnheiten nicht aufzugeben. Hier müssen die Ärzte eingreifen, den Patienten ins Gewissen reden und gegebenenfalls mit Nachdruck die möglichen Konsequenzen veranschaulichen. All das können Maschinen (noch) nicht.

Ärzte müssen ihr Berufsbild neu interpretieren

Die Digitalisierung verlangt von Ärzten also, ihr Berufsbild komplett zu überdenken. Sie sind nicht länger die wandelnden Lexika, die den Patienten vor allem durch Fachwissen überlegen sind. Vielmehr sind sie mitfühlende Wesen, die den kranken Menschen helfen, mit ihrer Krankheit fertig zu werden. Natürlich sind Kompetenz und Fachwissen nach wie vor unverzichtbare Voraussetzungen, um ein guter Arzt oder eine gute Ärztin zu werden. Angesichts der Flut an Studien und neuen Erkenntnissen ist es aber nicht möglich, alles zu wissen und immer auf dem neuesten Stand zu sein. Hier ist KI eine unglaublich große Hilfe.

Sie stellt den Medizinern eine umfassende Datenbank mit gigantischem Wissen zur Verfügung. Die Ärztinnen und Ärzte haben dann die Aufgabe, die vorliegenden Symptome mit dem bekannten Wissen in Verbindung zu setzen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und diese den Patienten einfühlsam begreiflich zu machen. Die KI verschafft ihnen die Zeit, mehr auf die Kranken einzugehen, sich auf diese einzulassen und ihnen nicht nur eine physische, sondern auch eine mentale Hilfe zu sein.

Ist KI die Lösung für den Fachkräftemangel und den Pflegenotstand?

Zuallererst bedeutet Digitalisierung für alle in der Medizin tätigen Menschen eine immense Zeitersparnis. So kann zum Beispiel die Anmeldung in einem Krankenhaus dank KI vollautomatisch ablaufen. Entsprechend müssen die Mitarbeiter hierfür keine Zeit mehr investieren, sondern können sich auf wesentliche Aufgaben konzentrieren. Ein Wegfall von Arbeitsplätzen droht hierdurch kaum, da die zwischenmenschliche Ebene nicht durch Roboter gefüllt werden kann. Vielmehr haben die Angestellten in Krankenhäusern und Arztpraxen mehr Zeit, um sich ganz dem Patienten zu widmen und diese zu pflegen und sich um sie zu kümmern.

Auf diese Weise beugt KI dem Personalmangel und der Überforderung von Mitarbeitern vor. Schon heute haben wir einen Pflegenotstand in Deutschland, da viele Menschen in Pflegeberufen am Rande der Belastungsgrenze arbeiten und einen riesigen Berg an Überstunden vor sich herschieben. Burnout, stressbedingte Krankheiten und ein Verlust der Leidenschaft und Motivation sind nur einige der Folgen. All diesen negativen Konsequenzen kann mit KI begegnet werden, um so eine Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohle der Patientinnen und Patienten zu erreichen.

Die digitale Medizin steckt noch in den Kinderschuhen

Lesen Sie auch ...

Türkei engagiert sich im E-Commerce

Die Türkische Post (PTT) soll kontinuierlich zu einem großen E-Commerce Player ausgebaut werden. Schon jetzt investiert die PTT große Summen in den Ausbau ihrer...

Mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen – die elektronische Patientenakte kommt

Das Gesetz zur Digitalisierung des Gesundheitswesens hat den Bundestag erfolgreich passiert. Jetzt steht einer elektronischen Patientenakte nichts mehr im Weg. Hierin können ganz unterschiedliche...

Aktuell sind in Bezug auf die Digitalisierung in der Medizin erst wenige Schritte gegangen. Das zeigt sich zum Beispiel an den Produkten und Maschinen, die kreative Start-ups in diesem Bereich ins Leben rufen. Diese sind meist sehr innovativ und können Ärztinnen und Ärzten das Leben spürbar erleichtern. Häufig sind sie aber noch nicht ausgereift und müssen erst in der Praxis erprobt werden. Hierfür fehlen den meisten Medizinern allerdings die Ressourcen. Immerhin müssen die Maschinen angeschafft und in den Arbeitsalltag integriert werden. Mankos müssen erkannt, gemeldet und aus der Welt geschafft werden. Das kostet Zeit und stört die Arbeitsprozesse. Deswegen scheuen sich viele Praxen davor, solche Technologien einzusetzen, was den Entwicklungsprozess spürbar verlangsamt. Die Digitalisierung hat für die Medizin also ungeahnte Möglichkeiten zu bieten. Es wird aber noch eine ganze Weile dauern, bis diese vollkommen ausgeschöpft werden können.

[Anzeige] STARKES LINKBUILDING FÜR STARKE RANKINGS

Mit CLICKHERO wächst Ihr Linkprofil – nachhaltig und stark. So ranken Sie auch übermorgen noch vor der Konkurrenz. Gutes Linkbuilding braucht jede Menge Know-how, um auf die vorderen Ränge bei Google zu wandern. Erfahren Sie wie!

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

eology Webinar: Inhalte für die Zielgruppe erstellen

Search Marketing – aber für wen? Das beantwortet Dr. Beatrice Eiring in diesem Webinar. Es richtet sich an alle, die Inhalte für ihre Zielgruppe...

Forum Digitale Transformation – Impulse, Austausch und Visionen

Als interaktives Online-Event rund um das Thema Digitale Transformation, richtet sich die Veranstaltung an alle, die sich proaktiv mit der Weiterentwicklung ihres Unternehmens beschäftigen....

Praxiswerkstatt – Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft

Bereits seit 2018 findet die Praxisreihe "Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft" statt. In diesem Jahr wird das Event digital abgehalten und umfasst vier...

Großes E-Logistik Event in Amsterdam: DELIVER

DELIVER ist ein E-Logistik Event, das Entscheidungsträger und große Marken der Branche an einem Ort vereint. Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der E-Logistik...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Ähnliche Beiträge

Digitalisierte Medizin: ein neues Selbstverständnis der Ärzte ist gefragt

Teile diesen Artikel per Email