„Jeder Minister ist auch ein Digitalminister“ – wie überzeugend ist das Digitalkonzept der Bundesregierung?

In der Generalaussprache zur Regierungspolitik verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Politik der Bundesregierung bei verschiedenen Themenfeldern. Neben dem Wehretat, der Migrationspolitik und den Steuern stand auch das Thema Digitalisierung auf dem Programm. Hier setzt Angela Merkel auf ein möglichst breit aufgestelltes Kabinett, in dem sich jeder Minister auch um das Thema Digitalisierung zu kümmern hat. Kritik kam erwartungsgemäß von der Opposition. Und tatsächlich lässt sich nicht eindeutig sagen, ob die Bundeskanzlerin ein großes Digitalkonzept verfolgt oder die Digitalisierung nebenher laufen lässt.

Regieren nach dem Motto: Alle für einen, einer für alle

Ganze acht Minuten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der Digitalisierung bei ihrer Rede in der Generalaussprache zur Regierungspolitik gewidmet. In dieser Zeit betonte sie die Wichtigkeit einer Zusammenarbeit von Regierung und Industrie. So sei die Bundesregierung nicht allein dafür verantwortlich, die digitale Transformation in Deutschland zum Erfolg werden zu lassen. Die Unternehmen selbst stünden in der Pflicht, das Vertrauen ihrer Kunden zu gewinnen und die Digitalisierung voranzutreiben. Als Beispiel brachte die Kanzlerin die Automobilidustrie und die Dieselaffäre ins Gespräch. Das könne die Wirtschaft aber nur, wenn die Politik die hierfür notwendigen Maßnahmen ergreife und geeignete Rahmenbedingungen schaffe.

Lesen Sie auch ...

Go-Digital Agenturen – auf dem Weg in eine digitale Zukunft

Der Staat hat die Zeichen der Zeit erkannt und treibt die digitale Transformation der Gesellschaft voran. Damit wirklich alle Unternehmen die Chance auf digitale...

E-Commerce Ausbildung kommt gut an

Der Ausbildungsberuf „Kauffrau“ beziehungsweise „Kaufmann im E-Commerce“ kommt sowohl bei den Betrieben als auch bei den Auszubildenden gut an. Die Firmen finden ihre Bedarfe...

Für die Kanzlerin ist die Digitalisierung eine Mammutaufgabe, die nur als Teamleistung zu bewältigen sei. Das bedeutet für sie, dass jedes Ministerium die Digitalisierung bei seiner Arbeit im Hinterkopf mitdenkt und die gewählten Maßnahmen diesem großen Ziel unterordnet. „Jeder Minister ist auch ein Digitalminister“ sagte Merkel bei ihrer Rede und hob damit hervor, dass nur ein Zusammenspiel der einzelnen Ministerien zu einer erfolgreichen digitalen Transformation in Deutschland führen könne. Und das sei essenziell, denn immerhin hänge „das Wohlstandsversprechen Deutschlands (…) von der Digitalisierung ab“.

Was macht eigentlich die Digitalministerin beruflich?

Nicht ganz zu unrecht kritisierte die Opposition, dass die Maßnahmen der Bundesregierung zur Umsetzung der Digitalisierung wenig handfest seien. So sei es natürlich lobenswert, die Digitalisierung zur Chefsache zu machen und alle Ministerien daran zu beteiligen. Aber wozu haben wir eigentlich eine Digitalministerin, wenn diese nicht mit den nötigen Befugnissen und finanziellen Mitteln ausgestattet wird, um ihrer Arbeit nachzugehen? So gebe es keinen einzigen Haushaltsposten im Haushaltsentwurf, der klar für den Bereich Digitalisierung bestimmt sei. Die Grünen unterstellen der Regierung, dass die neue Digitalministerin Dorothee Bär „nur Zierde“ sei und man ihr gar nicht die Möglichkeit gebe, die Digitalisierung voranzutreiben. Sie solle lediglich durch „peppige Äußerungen“ auffallen und so den Anschein vermitteln, als verfolge die Bundesregierung bei der Digitalisierung große Pläne.

Denn ohne eigene Finanzmittel sei die Digitalministerin gar nicht in der Lage, große Konzepte umzusetzen und Anstöße für eine erfolgreiche digitale Transformation zu geben. Hinzu komme, dass die Kompetenzen in Sachen Digitalisierung nicht klar verteilt seien, wenn jeder Minister gleichzeitig ein Digitalminister ist. Dorothee Bär müsse sich bei jedem Thema mit allen anderen Ministern kurzschließen und eine gemeinsame Strategie erarbeiten. Das sei ineffizient. Hinzu komme, dass ausschließlich die großen Ministerien Haushaltsmittel zugewiesen bekommen und die Digitalministerin somit für jedes Projekt klinkenputzen gehen müsse. Das wirke wie „eine Luftnummer“.

Großes Konzept oder Aussitzen der Digitalisierung?

Tatsächlich ist es nach der Generalaussprache zur Regierungspolitik nicht klar, ob die Bundesregierung ein großes digitales Konzept verfolgt oder die Digitalisierung so irgendwie mitlaufen lässt. Wenn jeder Minister ein Digitalminister ist, dann müsste das Wort „Digitalisierung“ bei allen Debatten vorkommen und von jedem Redner immer wieder in den Mund genommen werden. Davon sind wir weit entfernt. Und wenn die Regierung tatsächlich Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche digitale Transformation schaffen will, dann wären ein paar konkrete Beispiele in der Rede der Bundeskanzlerin wünschenswert gewesen. Die blieb sie allerdings schuldig.

Und wenn die Digitalministerin tatsächlich das Bindeglied zwischen allen Ministerien sein soll, um die gemeinsame Strategie zur Digitalisierung zu organisieren und umzusetzen, wäre es wichtig, dass ihre Aufgaben und Kompetenzen klar geregelt sind und sie hierfür alle notwendigen Befugnisse und Ressourcen bekommt. Auch das scheint nicht der Fall zu sein. So bleibt zu befürchten, dass die Digitalisierung auch weiterhin von der Bundesregierung stiefmütterlich behandelt werden wird, in der Hoffnung, dass die industrie sie schon irgendwie zum Erfolg führen wird.

[Anzeige] STARKES LINKBUILDING FÜR STARKE RANKINGS

Mit CLICKHERO wächst Ihr Linkprofil – nachhaltig und stark. So ranken Sie auch übermorgen noch vor der Konkurrenz. Gutes Linkbuilding braucht jede Menge Know-how, um auf die vorderen Ränge bei Google zu wandern. Erfahren Sie wie!

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

eology Webinar: Inhalte für die Zielgruppe erstellen

Search Marketing – aber für wen? Das beantwortet Dr. Beatrice Eiring in diesem Webinar. Es richtet sich an alle, die Inhalte für ihre Zielgruppe...

Forum Digitale Transformation – Impulse, Austausch und Visionen

Als interaktives Online-Event rund um das Thema Digitale Transformation, richtet sich die Veranstaltung an alle, die sich proaktiv mit der Weiterentwicklung ihres Unternehmens beschäftigen....

START Demo Day – digital auf Investorensuche

In den wohlhabenden Gesellschaften Europas und der USA dürfen gute Ideen einfach nicht am Geld scheitern. Deswegen hat es sich der START Demo Day...

Praxiswerkstatt – Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft

Bereits seit 2018 findet die Praxisreihe "Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft" statt. In diesem Jahr wird das Event digital abgehalten und umfasst vier...

Großes E-Logistik Event in Amsterdam: DELIVER

DELIVER ist ein E-Logistik Event, das Entscheidungsträger und große Marken der Branche an einem Ort vereint. Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der E-Logistik...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Ähnliche Beiträge

„Jeder Minister ist auch ein Digitalminister“ - wie überzeugend ist das Digitalkonzept der Bundesregierung?

Teile diesen Artikel per Email