Digitalkabinett statt Digitalministerium – das ist die Digitalstrategie der Bundesregierung

Deutschland ist in Sachen Digitalisierung vielfach nur Mittelmaß. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Bundesregierung in der letzten Legislaturperiode ihre Digitalstrategie nicht systematisch verfolgt hat. Das soll jetzt anders werden. Zu diesem Zweck setzen die Ministerinnen und Minister auf externes Fachwissen. Ein Digitalministerium wird es aber auch in Zukunft nicht geben, dafür ein Digitalkabinett.

Die Bundesregierung will in Sachen Digitalisierung aktiver werden

Deutschland hat beim Thema Digitalisierung an Boden verloren und ist nur noch Mittelmaß. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Bundesregierung in der vergangenen Legislaturperiode zu wenig Zeit und Ressourcen in das Thema investiert hat. Die Folge: Deutschland muss aufpassen, bei der digitalen Transformation nicht von den USA und China abgehängt zu werden. Grund genug also, das Thema endlich aktiv anzugehen und voranzutreiben.

Eine Hauptaufgabe hierbei liegt im Breitbandausbau. Nach wie vor hat man es in Deutschland schwer, wenn man außerhalb der großen Ballungszentren im Internet surft. Seiten laden sich nur langsam, Videos können nicht angesehen werden und das mobile Internet ist mehr als wackelig. Ebenso muss das Thema künstliche Intelligenz ganz oben auf die Agenda. Nicht umsonst meinte Angela Merkel im Gespräch mit dem humanoiden Roboter Sophia „Wir beide müssen noch eine Menge lernen“.

Diese Gremien sollen die Digitalisierung voranbringen

Um die ehrgeizigen Ziele in Sachen Digitalisierung zu erreichen, setzt die Bundesregierung jetzt auf eine Bündelung von Kapazitäten, um Synergien nutzen zu können. Einerseits wurden zwei neue Gremien eingerichtet: das Digitalkabinett und der Digitalrat. Das Digitalkabinett besteht aus Ministerinnen und Ministern, die zu „Chefdigitalisierern“ in ihrem Fachbereich werden sollen.

Die Digitalisierung darf nicht länger allein Sache der IT sein, sondern muss in der Lebens- und Arbeitswelt aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ministerien verankert werden.

Magazin für digitale Themen

Der Digitalrat bringt demgegenüber externes Fachwissen in die Bundesregierung. In diesem Gremium sind Männer und Frauen aus Wissenschaft und Wirtschaft vertreten. Sie beraten die Bundesregierung dahingehend, welche digitalen Strategien sinnvoll und umsetzbar sind. Denn nicht alles, was technisch machbar ist, hilft dem Digitalstandort Deutschland. Gemeinsam sollen „messbare Zielvorgaben“ entwickelt werden, anhand derer die Digitalisierung systematisch umgesetzt werden kann.

Zwei weitere wichtige Themen sind der Innovationsdialog und die Datenethikkommission. Der Innovationsdialog dient der Ideenfindung im großen Ganzen und hebt sich somit von der themenbezogenen Detailarbeit des Digitalrates ab. Hier treffen sich innovative Köpfe mit Angela Merkel im Kanzleramt, um Ideen für die digitale Transformation zu entwickeln und zu besprechen. Die Digitalethikkommission beschäftigt sich hingegen mit Fragen des Bürger- und Datenschutzes. Gerade im Bereich künstliche Intelligenz stellen sich hier ethische Fragen, die geklärt werden müssen, bevor die Digitalstrategie erfolgreich umgesetzt werden kann.

Darum wird es auch in Zukunft kein Digitalministerium geben

Angela Merkel will, dass sich in Sachen Digitalisierung endlich etwas bewegt. Deswegen hat sie das Thema jetzt zur Chefsache erklärt. Es hat sich nämlich nicht bewährt, dass jedes Ministerium bei der Digitalisierung sein eigenes Süppchen gekocht hat. Stattdessen soll jetzt eine gemeinsame Digitalstrategie vorangetrieben werden. Trotzdem wird es auch in Zukunft kein Digitalministerium geben, das sich zentral um dieses Thema kümmert.

Das liegt daran, dass die einzelnen Ministerien einen Kontrollverlust fürchten. Schon jetzt ist die Zahl der Mitarbeiter, die voll im Thema Digitalisierung stecken, sehr überschaubar. Wenn diese Mitarbeiter dann in ein Digitalministerium wechseln würden, bliebe keinerlei Expertise mehr bei den anderen Ministerien. Gerade das ist aber wichtig, da die Gesamtstrategie auf die einzelnen Aufgabenfelder angepasst und dort angewendet werden muss. So erfüllt die Digitalisierung im „Verkehr“ (Stichwort: autonomes Fahren) andere Aufgaben als zum Beispiel im Bereich „Wirtschaft“ (Stichwort: künstliche Intelligenz).

Da es kein Digitalministerium geben wird, ist es umso wichtiger, dass sich die einzelnen Ministerinnen und Minister genau absprechen. Die Digitalstrategie der Bundesregierung muss allen in Fleisch und Blut übergehen. Nur dann ist es möglich, trotz der unterschiedlichen Aufgaben und Tätigkeiten gemeinsam an einem Strang zu ziehen und der Digitalisierung in Deutschland endlich den Stellenwert zukommen zu lassen, den sie verdient.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Veranstaltungen

Nexus 2020 – Vollgas am Nürburgring

Das dritte E-Commerce Event des Händlerbundes findet im kommenden Jahr unter einem neuen Namen statt: NEXUS. In insgesamt vier Themenwelten beschäftigen sich Expertinnen und...

Command Control – Cyber Resilience neu gedacht

Das Expertentreffen Command Control findet im Jahr 2020 bereits zum zweiten Mal statt. Der Gipfel beschäftigt sich mit dem Thema Cyber-Sicherheit und nimmt in...

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten Branchenevent zum Thema E-Commerce entwickelt. Alljährlich nehmen mehrere hundert...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das Event hat sich zu einem Pflichtprogramm für alle Player im...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das?

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben sich recht eindeutige...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für die Führungskräfte...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

digital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge