Studie: Wie Finanzfachleute über Automatisierung denken

Inhalt

Die Pandemie hat als Katalysator für Unternehmen gedient, um die geschäftlichen Vorteile von Automatisierung und KI zu zu erkennen und zu nutzen. Laut einer Studie von Mckinsey können mit den derzeit eingesetzten Technologien 42 % aller Finanzaktivitäten automatisiert und weitere 19 % weitgehend automatisiert werden.

Automatisierung hilft Unternehmen Kosten zu sparen

Für die Tradeshift Studie „Are Friends Electric?“ befragte das Marktforschungsunternehmen Coleman Parkes 500 Fachleute aus dem Finanz- und Rechnungswesen in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland zu ihrer Einstellung zur Automatisierung.

Befürworter der Automatisierung verweisen auf erhebliche Vorteile in Form von effizienteren Prozessen, niedrigeren Kosten und einer Belegschaft, die mehr Zeit hat, sich auf hochwertige, strategische Aufgaben zu konzentrieren. Einem Bericht von Ardent Partners zufolge kann die Automatisierung Unternehmen helfen, die Kosten für die Rechnungsbearbeitung um 80 % zu senken und die Bearbeitungszeiten um 73 % zu verkürzen.

80 % niedrigere Kosten für die Rechnungsverarbeitung

Angesichts des schieren Volumens der wöchentlich oder monatlich verarbeiteten Rechnungen in einem durchschnittlichen Unternehmen, ist die automatische Rechnungsverarbeitung ein deutlicher Vorteil. Die Kosten für die Rechnungsverarbeitung, so einfach und grundlegend sie auch sein mögen, sind nach wie vor ein wichtiger Maßstab für die Leistung der Kreditorenbuchhaltung, da diese Kennzahl den Grad der Effizienz innerhalb Buchhaltung widerspiegelt. Unternehmen, die zu den Besten ihrer Klasse gehören, haben seit langem deutlich niedrigere Kosten für die Rechnungsbearbeitung, da sie sich auf Kernfunktionen verlassen und verstärkt ePayables-Lösungen einsetzen.

Eine um 73 % schnellere Rechnungsbearbeitungszeit

Für die „Best-in-Class-Rechnungsbearbeitungsgruppen“ ist eine schnellere Rechnungsbearbeitungszeit nicht nur eine Möglichkeit mehr Frühzahlungsrabatte in Anspruch zu nehmen, sondern auch dieses Personal für strategischere Finanzaktivitäten freizusetzen oder zu unterstützen. Die Geschwindigkeit der Rechnungsverarbeitung ist nach wie vor ein zentraler KPI, an dem sich die Effektivität der wesentlichen AP-Kompetenzen messen lässt.

Die besten Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der Automatisierung und Effizienz, um die Prozesse im Zusammenhang mit dem Rechnungseingang, dem Genehmigungsprozess und der Zahlungsplanung zu verbessern. In Kombination mit den oben genannten KPIs spiegeln sowohl Kosten als auch Geschwindigkeit die Stärke einer Best-in-Class-AP-Funktion und ihre Fähigkeit wider, die Kunst der taktischen Finanzoperationen zu beherrschen.

Mitarbeiter verunsichert, was Zukunft angeht, wenn Maschinen mehr Aufgaben übernehmen

Trotz der offensichtlichen Vorteile der Automatisierung sind einige Mitarbeiter an vorderster Front verständlicherweise verunsichert, was die Zukunft für sie bereithält, wenn Maschinen immer mehr Aufgaben übernehmen.

Verstehen sie, wie sich die Automatisierung auf ihre aktuelle Rolle auswirken könnte? Sind sie bereit für den Wandel? Und, was vielleicht am wichtigsten ist, sehen sie die Automatisierung als positiv für ihre allgemeine Arbeitszufriedenheit und ihre Karriereaussichten an?

Die Ergebnisse der Befragung deuten darauf hin, dass Arbeitnehmer, die ein hohes Maß an Automatisierung in ihren Arbeitsalltag integriert haben, mit ihrer Arbeit zufriedener sind, ihre künftigen Berufsaussichten optimistischer einschätzen und ihre Stelle eher jemandem empfehlen würden, der auf den Arbeitsmarkt kommt.

Welche Auswirkungen hat die Automatisierung auf einzelne Jobs?
Welche Auswirkungen hat die Automatisierung auf einzelne Jobs?

Die befragten Arbeitnehmer wollen nicht für immer dazu verdammt sein, geringwertige, sich wiederholende Aufgaben zu erledigen. Indem sie den Großteil dieser Arbeit einer Maschine überließen, sahen sie die Möglichkeit, strategischere, interessantere Arbeit zu leisten und gleichzeitig eine gesunde Work-Life-Balance zu bewahren.

Die Botschaft an Unternehmen aller Größenordnungen ist klar. Der aktuelle Kampf um Talente wird von den Unternehmen gewonnen, die in Technologien und Schulungen investieren, die es den Mitarbeitern ermöglichen, strategischer zu arbeiten, besser zusammenzuarbeiten und letztlich auch besser wahrgenommen zu werden.

Alle Ergebnisse der Studie finden Sie im aktuellen Report „Are Friends Electric?“ von Tradeshift.com.

Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.