Definition: Was ist das Internet der Dinge? Wir klären auf

Von der Haarbürste über die Zahnbürste und den Heizkörper bis hin zur Waage werden in Verbraucher- und Industriegeräten Chips eingesetzt, um Daten zu sammeln, zu übermitteln und sich untereinander zu vernetzen. Somit entsteht ein „Internet der Dinge“ (Internet of Things – IoT). Wir erklären, was es damit auf sich hat.

Anzeige

Intelligente Toaster, vernetzte Fieberthermometer, und Fitness-Halsbänder für Hunde sind nur einige der alltäglichen Gegenstände, die im Rahmen des Internet der Dinge (IoT) mit dem Internet verbunden sind.

Mit dem Internet verbundene Maschinen und Gegenstände in Fabriken bieten das Potenzial für eine „vierte industrielle Revolution“ (Industrie 4.0), und Experten sagen voraus, dass bis 2020 mehr als die Hälfte aller neu gegründeten Unternehmen etwas mit IoT zu tun haben werden.

Hier finden Sie alles, was Sie über die zunehmend vernetzte Welt wissen müssen.

Was ist das Internet der Dinge?

Anzeige

Im weitesten Sinne umfasst der Begriff „IoT“ alles, was mit dem Internet verbunden ist, aber er wird zunehmend verwendet, um Objekte zu definieren, die miteinander „kommunizieren“.

Das Internet der Dinge besteht aus Geräten – von einfachen Sensoren bis hin zu Smartphones und Wearables – die miteinander verbunden sind“

Durch die Kombination dieser verbundenen Geräte mit automatisierten Systemen ist es möglich, „Informationen zu sammeln, zu analysieren und eine Aktion zu auszuführen“, um jemandem bei einer bestimmten Aufgabe zu helfen oder aus einem Prozess zu lernen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Anzeige

Video laden

Quelle: YouTube.com / explainity ® Erklärvideos

Es geht um Netzwerke, Geräte und um Daten

Das IoT ermöglicht es Geräten mit Internetverbindungen, mit anderen zu kommunizieren, und das Internet der Dinge bringt diese Netzwerke zusammen. Es gibt den Geräten die Möglichkeit, nicht nur innerhalb geschlossener Silos, sondern auch über verschiedene Netzwerktypen hinweg zu kommunizieren und schafft eine viel stärker vernetzte Welt.

Warum sollen Geräte vernetzt sein und Daten austauschen?

Nur weil etwas mit dem Internet verbunden werden kann, bedeutet es nicht, dass es das auch sein sollte. Jedes Gerät sollte nur für einen bestimmten Zweck Daten sammeln und austauschen, die für Nutzer auch wirklich nützlich sind und sich auf die Gerätenutzung insgesamt positiv auswirken können.

Innerhalb industrieller Anwendungen können Sensoren an Produktlinien die Effizienz steigern und Ausfälle reduzieren (Predictive Maintenance). Eine Studie schätzt, dass 35 Prozent der Industrie-Unternehmen in den USA bereits Daten von intelligenten Sensoren in ihren Anlagen verwenden.

Das Internet der Dinge bietet uns die Möglichkeit, effizienter zu arbeiten und dabei Zeit, Geld und oft auch Emissionen einzusparen.

Es ermöglicht Unternehmen, Regierungen und Behörden, die Art und Weise, wie sie Dienstleistungen erbringen und Güter produzieren, neu zu überdenken.

Die Qualität und der Umfang der Daten, die über das Internet der Dinge gesammelt werden, bietet die Möglichkeit für eine viel kontextbezogenere und reaktionsfähigere Interaktion mit Geräten, um ein hohes Potenzial für Veränderungen zu schaffen.

Wohin entwickelt sich das IoT als Nächstes?

Sogar diejenigen, die eines der unzähligen Smart Home-Produkte – von Glühbirnen über Schalter bis hin zu Bewegungssensoren – gekauft und genutzt haben, werden bezeugen können, dass das IoT noch in den Kinderschuhen steckt. Die Produkte lassen sich nicht immer leicht miteinander verbinden, und es gibt erhebliche Sicherheitsprobleme, die angegangen werden müssen.

Einem Bericht von Samsung zufolge ist die Notwendigkeit, jedes angeschlossene Gerät bis 2020 zu sichern, „entscheidend“. Im Open Economy-Dokument des Unternehmens heißt es: „Es besteht ganz klar die Gefahr, dass die Technologie der Entwicklung voraus ist“. Samsung sagt, dass mehr als 7,3 Milliarden Geräte bis 2020 von ihren Herstellern gesichert werden müssen.

„Wir blicken auf eine Zukunft, in der Unternehmen dem digitalen Darwinismus frönen werden, indem sie IoT, KI und maschinelles Lernen nutzen, um sich schnell auf eine Art und Weise zu entwickeln, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben“

, sagte Brian Solis von Altimeter Group, der an der Untersuchung beteiligt war.

IoT-Botnetze, die mit einem Netzwerk veralteter, nicht gesicherter Geräte erstellt wurden, haben 2016 große Websites und Dienste angegriffen und vom Netz genommen. Eine chinesische Firma rief später 4,3 Millionen ungesicherte vernetzte Kameras zurück. Wie einfach es ist, das Internet mithilfe von IoT-Geräten zum Erliegen zu bringen, zeigte sich, als sich herausstellte, dass das Botnetz nicht zu böswilligen Zwecken, sondern zum Spielen von Minecraft geschaffen worden war.

Internet of Things und die Auswirkungen auf die Privatsphäre

Alles, was mit dem Internet verbunden ist, kann gehackt werden – IoT-Produkte sind hier keine Ausnahme von dieser ungeschriebenen Regel. Unsichere IoT-Systeme führten zum Beispiel beim Spielzeughersteller VTech dazu, dass Videos und Bilder von Kindern, die seine internetfähigen Geräte benutzten, öffentlich preisgegeben wurden.

Überwachung durch vernetzte Geräte

Da ist auch noch die Frage der Überwachung. Wenn jedes Gerät vernetzt wird, besteht die Möglichkeit einer ungezügelten Beobachtung der Benutzer durch die Hersteller der Geräte. Wenn ein vernetzter Kühlschrank die Verwendung und den Verzehr von Lebensmitteln verfolgt, und dieser weiß, was gerade fehlt, könnte er Ihnen passende Angebote von Lieferdiensten in Ihrer Nähe auf Ihr Smartphone schicken. Wenn eine Smartwatch erkennen kann, wann Sie Sex haben, was hält Menschen mit diesen Daten davon ab, sie gegen den Träger der Uhr einzusetzen?

In Zukunft könnten Geheimdienste das Internet der Dinge zur Identifizierung, Überwachung, Beobachtung, Standortbestimmung und zur gezielten Anwerbung nutzen, oder um Zugang zu Netzwerken oder Benutzerdaten zu erhalten. Wikileaks behauptete mal, dass die CIA Sicherheitslücken für einen vernetzten Samsung-Fernseher entwickelt habe.

Wir brauchen vertrauenswürdige Standards

Im Mittelpunkt der Entwicklung eines ausgedehnten, zuverlässigen IoT-Netzwerks steht eine wichtige Frage: gibt es kompatible Standards? Miteinander verbundene Objekte und Geräte müssen in der Lage sein, miteinander zu kommunizieren, um Daten zu übertragen und das, was sie aufzeichnen, gemeinsam zu nutzen.

Wenn sie alle auf unterschiedlichen Standards laufen, haben sie Schwierigkeiten zu kommunizieren und sich auszutauschen. Das „Institute of Electrical and Electronics Standards Association“ (IEEE SA) listet eine große Anzahl von Standards auf, die für verschiedene Anwendungen entwickelt wurden.

Empfehlung der Redaktion

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Beliebte Beiträge

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Anzeige

Ähnliche Beiträge