Fördergelder für die Digitalisierung – Bayern bietet zahlreiche Programme

Viele Unternehmen haben die Notwendigkeit einer digitalen Transformation erkannt und investieren fleißig in deren Umsetzung. Hierbei müssen sie jedoch nicht alle Kosten selbst stemmen, sondern profitieren von zahlreichen Förderungen und Unterstützungen. Gerade der Freistaat Bayern tut sich hier positiv hervor und bietet für ganz unterschiedliche Ansätze jeweils eigene Förderungen. Somit können gerade KMU im Bereich der Digitalisierung aufholen, ohne selbst große finanzielle Risiken einzugehen.

Unternehmen investieren in ihre digitale Transformation

Deutsche Unternehmen widmen sich dem Thema Digitalisierung mit Nachdruck, auch finanziell. So hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermittelt, dass deutschlandweit rund 62 Milliarden Euro in die interne Forschung von Betrieben gesteckt wird. Weitere 157 Milliarden Euro investieren die Firmen in Dienstleistungen und Prozesse von Drittanbietern. Eigenes kreatives Potenzial geht also mit Expertenwissen Hand in Hand und bringt die digitale Transformation Deutschlands voran.

Es ist aber längst nicht so, dass die Unternehmen das Geld für diesen Wandel komplett allein aufbringen müssen. Es gibt eine Vielzahl von Förderprogrammen, die vom Start-up über KMU bis hin zu größeren Betrieben nahezu alle nutzen können. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass eine gute Idee nicht aufgrund finanzieller Engpässe nicht umgesetzt werden kann. Gerade der Freistaat Bayern investiert eine Menge in die Digitalisierung. So können unter anderem der „Digitalbonus Bayern“, das ZIM, Innovationsgutscheine und Gründungs-Geld genutzt werden.

Das hat es mit dem „Digitalbonus Bayern“ auf sich

Der „Digitalbonus Bayern“ ist Teil der Initiative „Bayern Digital“ und richtet sich speziell an KMU der gewerblichen Wirtschaft. Diese sollen in die Lage versetzt werden, sich digitalen Herausforderungen zu stellen und sich sowohl technologisch als auch personell bestmöglich aufstellen zu können. Das Fördergeld kann unter anderem genutzt werden, um Hard- und Softwarelösungen anzuschaffen oder die IT-Sicherheit des eigenen Betriebs zu verbessern.

Für diese Aufgaben stellt der Freistaat Geld in unterschiedlicher Höhe zur Verfügung. So gibt es eine Standard-Version des Digitalbonus, bei der die Unternehmen 10.000 € bekommen. Dieses Geld dient der Umsetzung von klassischen Aufgaben wie der Verbesserung von Unternehmensprozessen und dem Ausbau der IT-Sicherheit. Zusätzlich gibt es den „Digitalbonus Plus“, über den „Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt“ gefördert werden. Bei dieser Variante erhalten die Betriebe 50.000 €.

Jetzt lesen
Raus aus der Grauzone: Die Digitalisierung der Glücksspielbranche

Erfahren Sie in folgenden Video der IHK für München und Oberbayern, wie Sie für Ihr Unternehmen den Digitalbonus nutzen können:

Innovationen werden speziell gefördert

ZIM – Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Bayern hat ein Interesse daran, Innovationen zu fördern und zum Vorreiter im Digitalbereich zu werden. Deswegen hat der Freistaat das ZIM (Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand) wieder neu aufgelegt und fördert mittelständische Betriebe bei ihren digitalen Bemühungen. Die Fördermittel stehen seit 2020 wieder zur Verfügung und können für einzelbetriebliche FuE-Projekte beantragt und genutzt werden. Des Weiteren fördert das ZIM Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen beziehungsweise zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Ebenso ist das Geld für Netzwerkmanagementleistungen gedacht.

Daniel Schäfer von der X-GROUP GmbH erklärt im folgenden Video kurs, worum es bei ZIM geht und für wen es geeignet ist:

Jetzt lesen
E-Commerce 4.0 – Digitalisierung nur ein Buzzword?

 

Innovationsgutschein Bayern: go-Inno

Ein weiteres Innovationsprogramm in Bayern ist der „Innovationsgutschein Bayern“. Dieser richtet sich speziell an kleine Unternehmen und Handwerksbetriebe. Diese bekommen mit diesem Fördergeld die Möglichkeit, externe Entwicklungsleistungen und wissenschaftliche Beratungen zu finanzieren. Außerdem werden Kooperationen mit Forschungseinrichtungen auf diese Weise unterstützt. Die Höhe der Fördersumme hängt davon ab, ob die Standard-Variante oder die Spezial-Variante genutzt wird. Die bundesweite Entsprechung dieser Fördermaßnahme trägt den Namen „go-Inno“.

Nicht zuletzt gibt es in Bayern eine dezidierte Forschungs-Förderung. So haben Unternehmen die Möglichkeit, beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Gelder für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zu beantragen. Dieses Programm ist speziell für gemeinnützige externe Industrieforschungseinrichtungen gedacht. Gefördert werden hierbei Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ebenso wie investive Vorhaben und Projekte der Vorlaufforschung. Damit die Förderung bereitgestellt wird, müssen die Forschungsergebnisse der Allgemeinheit und speziell KMU zugänglich gemacht werden.

Weitere bayerische Fördermittel für die Digitalisierung

In Bayern können Unternehmen noch eine Reihe weiterer Fördergelder für die Digitalisierung beantragen. So gibt es das sogenannte Gründungs-Geld. Dieses ist speziell auf Unternehmensgründer und Start-ups ausgelegt. Zwei besonders beliebte Förderprogramme des BMWi sind EXIST und INVEST, mit denen Hochschul-Gründungsteams und Start-ups unterstützt werden. Ebenso werden wieder Förderungen für das Projekt FLÜGGE gesucht. Eine Zusammenarbeit des Bayerischem Wirtschaftsministeriums und von Wirtschaftsunternehmen ist in der Organisation BayStartUP zu finden. Start-ups, Investoren und Betriebe können sich an diese Organisation wenden, um neutrale Informationen von einem nicht-kommerziellen Anbieter zu bekommen.

Jetzt lesen
Onboarding: Neue Mitarbeiter bestens integrieren

Nicht zuletzt haben Unternehmen die Möglichkeit, Gelder von Institutionen wie BayBG und KfW zu bekommen. Mit diesen Fördergeldern soll speziell der Mittelstand bei seinen Bemühungen um eine erfolgreiche digitale Transformation unterstützt werden. Insgesamt gehören zur BayBG aktuell 500 Portfoliounternehmen, die Geld in Form von Beteiligungskapital bereitstellen. Die von der KfW-Bank vergebenen Kredite dienen vor allem Existenzgründungen, dem Unternehmenswachstum und der Realisierung von Innovationsprojekten.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Veranstaltungen

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Aktuelle Information: Der merchantday 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Aktuelle Information: Der e-Commerce Day 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge