Künstliche Intelligenz in der Investitionsstrategie: Horizontale vs. Vertikale Ansätze

Überlegungen zur AI-Investitionsstrategie

Die Diskussion um künstliche Intelligenz (KI) und ihre Rolle in der Weiterentwicklung von Unternehmen ist aktueller denn je. In einem Zeitalter, in dem Firmen aggressiv in KI investieren, stellt sich die Frage, wie diese Investitionen am besten strategisch ausgerichtet werden sollten. Der Fokus dieses Artikels liegt auf der Differenzierung zwischen horizontalen und vertikalen Investitionsansätzen in der KI, eine Unterscheidung, die für Unternehmen wegweisend sein kann.

Vermeidung von Kapitalverschwendung

Die Anfangsphase neuer Technologien ist oft von erheblicher Kapitalverschwendung geprägt, da der Umgang und die Potenziale noch als großes Mysterium gelten. Beispiele wie die massiven Investitionen in autonome Fahrzeuge durch Automobilhersteller, die später als Fehlinvestitionen erkannt wurden, verdeutlichen dies. Ebenso wurden in der Vergangenheit bei der Entwicklung des Internets und in der Anfangszeit der Schienen- und Automobilindustrie Milliarden verschwendet. Das Ziel sollte es daher sein, vermeidbare Verschwendungen zu identifizieren und zu umgehen.

Der Kontext für KI

In der modernen Technologiewelt, insbesondere in der Software- und Internetdienstleistungsbranche, sind die Grenzkosten nahezu null. Dies bedeutet, dass Skalierung ein Imperativ ist, um die fixen Kosten auf eine möglichst breite Kundenbasis zu verteilen und somit die Kostenposition des Unternehmens zu optimieren. Ein Paradebeispiel hierfür ist Apples iPhone-Geschäft, das trotz nicht führender Marktanteile aufgrund seines hohen Umsatzanteils und seiner Dominanz im Premium-Smartphone-Segment außergewöhnlich erfolgreich ist.

Prozentuale Marktanteile führender Smartphone-Hersteller von Q4 2009 bis Q4 2023, die den Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf ihre Strategien verdeutlichen.

Horizontale vs. Vertikale Ansätze

Die Unterscheidung zwischen horizontalen und vertikalen Anwendungsfällen ist entscheidend für die Ausrichtung der KI-Investitionen. Horizontale Ansätze richten sich an eine breite Kundenschicht und erfordern dementsprechend eine Ausrichtung auf Skalierung und breite Marktpräsenz, um die Fixkosten auf viele Nutzer zu verteilen. Vertikale Ansätze hingegen zielen auf spezifische, einzigartige Anwendungsfälle ab, die maßgeschneiderte Lösungen erfordern, um Wettbewerbsvorteile zu sichern.

Implikationen für KI-Investitionen

Die Mehrheit der KI-Investitionen wird voraussichtlich horizontale Bereiche betreffen, da die Entwicklung und der Einsatz von KI-Technologien zunehmend standardisiert werden. Unternehmen sollten vermeiden, in universelle KI-Lösungen zu investieren, die besser von spezialisierten Anbietern entwickelt werden können. Stattdessen sollten sie sich auf vertikale, unternehmensspezifische Anwendungen konzentrieren, die einen direkten Beitrag zum Wettbewerbsvorteil leisten.

Praktische Einblicke

Angesichts der Euphorie um KI ist es entscheidend, nicht blind in Technologien zu investieren, sondern strategisch zu denken. Unternehmen sollten analysieren, welche Aspekte ihrer geplanten KI-Investitionen horizontal oder vertikal ausgerichtet sind und entsprechend handeln. Dies erfordert ein tiefes Verständnis für die KI-Technologiestacks und die Fähigkeit, die zukünftigen Marktführer in diesen Bereichen zu identifizieren.

Fazit

Die strategische Ausrichtung von KI-Investitionen erfordert ein klares Verständnis der Unterschiede zwischen horizontalen und vertikalen Ansätzen. Durch eine fokussierte Investitionspolitik können Unternehmen vermeidbare Kapitalverschwendung reduzieren und ihre Ressourcen in Technologien investieren, die einen echten Wettbewerbsvorteil bieten. Ein umsichtiges Vorgehen, gepaart mit einer fundierten Marktkenntnis, ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu

WerbungKatteb Content AI

Nicht verpassen