Privatsphäre in Gefahr – welche Standards sollen in der digitalen Welt gelten?

In einer digitalisierten Welt privat zu sein und persönliche Daten zu schützen, wird immer schwieriger. Unternehmen haben ein Interesse daran, die Privatsphäre aufzuweichen, da Daten die wichtigste Ressource ihres Geschäftsmodells sind. Deswegen dürfen die Gesellschaften dieser Welt die Definition digitaler Standards keinesfalls den Unternehmen überlassen. Vielmehr ist ein einheitliches Konzept zum Schutz der Privatsphäre vonnöten. Ansonsten wissen Google, Facebook und Co. bald mehr über uns, als wir selbst.

Unternehmen wollen die Privatsphäre abschaffen

Lesen Sie auch ...

Mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen – die elektronische Patientenakte kommt

Das Gesetz zur Digitalisierung des Gesundheitswesens hat den Bundestag erfolgreich passiert. Jetzt steht einer elektronischen Patientenakte nichts mehr im Weg. Hierin können ganz unterschiedliche...

Logistik 4.0 erklärt: Logistik im Zeitalter der Digitalisierung

Der Begriff Logistik 4.0 bezeichnet die Veränderungen, die die Digitalisierung (Industrie 4.0) im Bereich der Logistik angestoßen hat. Digitale Technologien gewinnen immer mehr an...

Welche Regeln und Standards in der digitalen Welt gelten, definieren immer seltener die Gesellschaften selbst. Stattdessen übernehmen große Konzerne diese Aufgabe. So hat zum Beispiel Mark Zuckerberg bereits im Jahr 2009 die Standardeinstellungen von Facebook geändert. Diese waren mit einem Mal viel öffentlicher als zuvor. Er selbst sagte hierzu, dass diese Öffentlichkeit „jetzt die gesellschaftlichen Normen“ seien, betont Ingrid Brodnig in einem Beitrag auf tagesspiegel.de.

Wollen wir aber wirklich in einer Gesellschaft leben, in der einige wenige Konzernchefs entscheiden, was die „gesellschaftlichen Normen“ sind? Wäre es nicht viel angenehmer, wenn wir selbst entschieden, wie viel Öffentlichkeit wir zulassen und wie viel Privatsphäre wir uns bewahren wollen? Nun, in einer von Google und Facebook dominierten Welt ist das aktuell sehr schwierig.

Darum ist Privatsphäre Gift für das digitale Geschäft

Moderne Unternehmen haben private Daten als Geschäftsmodell erkannt. Diese zu sammeln, auszuwerten und zu verkaufen, gehört zum täglich Brot vieler großer Konzerne. Sie haben also ein Interesse daran, dass Nutzerinnen und Nutzer ihrer Angebote nicht genau nachvollziehen können, welche Daten von ihnen gesammelt werden. Das gilt für PCs und Laptops ebenso wie für Apps. Denn wer nicht genau weiß, welche Daten gesammelt werden, kann auch nicht wissen, wie diese weiter genutzt und zu Geld gemacht werden.

Gegen dieses Geschäftsmodell sind die verschiedenen Gesellschaften zu spät oder zu halbherzig vorgegangen. Das zeigte sich zum Beispiel daran, dass Facebook WhatsApp kaufen durfte, was ihm eine enorme Marktmacht verschafft hat. Ähnliches gilt für den Kauf des Unternehmens DoubleClick durch Google. Hierdurch wurde der Internetriese quasi zur unangefochtenen Nummer Eins im Bereich der Onlinewerbung. Aktuell versuchen viele Gesellschaften gegenzusteuern, aber noch heute zahlen große Konzerne mit einem digitalen Geschäftsmodell meist nur sehr wenige Steuern. Das ist ein riesiger Vorteil gegenüber der Konkurrenz und erleichtert die Ausweitung des eigenen Einflussbereichs.

In 24 Stunden lernt Google uns kennen

Wenn bei einem neuen Google-Gerät die Standardeinstellungen beibehalten werden, dauert es gerade einmal 24 Stunden, bis der Internetriese nahezu alles über uns weiß. Das liegt daran, dass Google standardmäßig Zugriff auf unsere Standortdaten und unsere Web-Aktivitäten hat. Hierdurch erkennt das Unternehmen schnell, an welchen Orten wir uns aufhalten und für welche Themen wir uns interessieren. Entsprechend ist Google in der Lage, passende Werbung zu schalten und auf bestimmte Angebote aufmerksam zu machen.

Solche Services bringen einerseits viele Vorteile mit sich, sie zerstören aber kontinuierlich unsere Privatsphäre. Den Nutzerinnen und Nutzern scheint das Problem allerdings zu wenig bewusst zu sein. Mit digitalen Sprachassistenten holen Sie sich Geräte in ihre eigenen vier Wände, mit denen große Konzerne ihr Leben hautnah mitverfolgen und kostbare persönliche Daten über sie sammeln können. Ein Schutz der Privatsphäre ist hierbei quasi nicht mehr gegeben.

Zu viel Verantwortung bei den Nutzerinnen und Nutzern

Lesen Sie auch ...

Türkei engagiert sich im E-Commerce

Die Türkische Post (PTT) soll kontinuierlich zu einem großen E-Commerce Player ausgebaut werden. Schon jetzt investiert die PTT große Summen in den Ausbau ihrer...

Mehr Digitalisierung im Gesundheitswesen – die elektronische Patientenakte kommt

Das Gesetz zur Digitalisierung des Gesundheitswesens hat den Bundestag erfolgreich passiert. Jetzt steht einer elektronischen Patientenakte nichts mehr im Weg. Hierin können ganz unterschiedliche...

Zumeist wird den Nutzerinnen und Nutzern aber auch sehr viel abverlangt, was den Schutz ihrer Privatsphäre anbetrifft. Die großen Internetunternehmen betonen immer wieder, dass es Möglichkeiten gäbe, sich vor dem Sammeln von Daten zu schützen. Doch sollte es wirklich die Aufgabe von Nutzerinnen und Nutzern sein, eine vorhandene Überwachung zu lokalisieren und zu beseitigen, oder wäre es nicht an den Unternehmen, standardmäßig private Einstellungen vorzunehmen und eine Öffnung der eigenen Informationen lediglich möglich zu machen?

Heutzutage sind die Standardeinstellungen nahezu überall so, dass zunächst ein öffentliches Profil vorhanden ist. Erst durch individuelle Sicherheits- und Privatsphäre-Einstellungen können Nutzerinnen und Nutzer hieran etwas ändern. Die Konzerne rechnen hierbei mit der Trägheit der Anwenderinnen und Anwender, die dazu führt, dass sie möglichst viele kostbare Daten von diesen bekommen. Es wäre im Sinne der Gesellschaften, etwas dagegen zu unternehmen und die Privatheit jedes einzelnen Menschen wieder zum Standard werden zu lassen.

Wie lässt sich die Privatsphäre schützen?

Es gilt zu prüfen, ob die von den Unternehmen gewählten Standardeinstellungen mit der DSGVO konform gehen. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen die Gesellschaften gegensteuern und Maßnahmen gegen ein unrechtmäßiges Sammeln von Daten ergreifen. Hier ist vor allem der Europäische Gerichtshof in der Verantwortung. Ebenso besteht aber auch seitens der Wettbewerbsbehörden eine Verantwortung. Diese müssen prüfen, welchen Einfluss die von den Konzernen gewählten Standardeinstellungen auf die Marktmacht und die Konkurrenz haben. Jede marktverzerrende Maßnahme muss sofort unterbunden werden.

Um einen Missbrauch möglichst weitgehend ausschließen zu können, ist es zudem empfehlenswert, rechtliche Standards festzulegen. So können die einzelnen Gesellschaften klar definieren, welche Standardeinstellungen erlaubt sind und welche keinesfalls vorgenommen werden dürfen. Hiermit würden die Gesellschaften das Heft des Handelns selbst in die Hand nehmen. Sie könnten entscheiden, welche Standards für sie gelten und müssten diese Entscheidungen nicht mehr großen Unternehmen und deren Konzernchefs überlassen.

Hierbei genügen einige kleine Maßnahmen an der einen oder anderen Stellschraube nicht aus. Vielmehr geht es um ein ganz grundsätzliches Umdenken der Gesellschaften und eine Aufwertung der Privatsphäre. Nur wenn der Schutz des Individuums die Normalität ist und Öffentlichkeit eine bewusste und freiwillige Entscheidung voraussetzt, sind die Gesellschaften wirklich frei und nicht abhängig von Konzernen.

[Anzeige] STARKES LINKBUILDING FÜR STARKE RANKINGS

Mit CLICKHERO wächst Ihr Linkprofil – nachhaltig und stark. So ranken Sie auch übermorgen noch vor der Konkurrenz. Gutes Linkbuilding braucht jede Menge Know-how, um auf die vorderen Ränge bei Google zu wandern. Erfahren Sie wie!

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

eology Webinar: Inhalte für die Zielgruppe erstellen

Search Marketing – aber für wen? Das beantwortet Dr. Beatrice Eiring in diesem Webinar. Es richtet sich an alle, die Inhalte für ihre Zielgruppe...

Forum Digitale Transformation – Impulse, Austausch und Visionen

Als interaktives Online-Event rund um das Thema Digitale Transformation, richtet sich die Veranstaltung an alle, die sich proaktiv mit der Weiterentwicklung ihres Unternehmens beschäftigen....

Praxiswerkstatt – Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft

Bereits seit 2018 findet die Praxisreihe "Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft" statt. In diesem Jahr wird das Event digital abgehalten und umfasst vier...

Großes E-Logistik Event in Amsterdam: DELIVER

DELIVER ist ein E-Logistik Event, das Entscheidungsträger und große Marken der Branche an einem Ort vereint. Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der E-Logistik...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Ähnliche Beiträge

Privatsphäre in Gefahr – welche Standards sollen in der digitalen Welt gelten?

Teile diesen Artikel per Email