Stärken und Schwächen der deutschen Digitalisierung

In weiten Bereichen der Digitalisierung hinkt Deutschland dem EU-Durchschnitt hinterher. Das gilt zum Beispiel für Big-Data-Analysen und den Einsatz von mobilen Endgeräten. Im 3D-Druck ist Deutschland allerdings vorne mit dabei. Treibende Kraft der deutschen Digitalisierung sind hierbei vor allem große Unternehmen. Diese riskieren es, Investitionen zu tätigen, vielversprechende Projekte zu testen und neue Wege zu beschreiten.

Deutschland im EU-Vergleich nur mittelmäßig

Anzeige

Bei der Internetanbindung deutscher Unternehmen tut sich einiges. So haben mittlerweile 95 % aller Betriebe einen Internetzugang, schreibt Claudia Scholz in einem Beitrag auf handelsblatt.com. Knapp 90 % sind zudem mit einer Breitbandverbindung ausgerüstet. Bei schnellem Internet mit 30 MBit pro Sekunde sinken die Zahlen jedoch schon deutlich. Nur knapp jeder zweite Betrieb verfügt über einen solchen schnellen Internetzugang. Das ist fatal, da schnelles Internet für die Nutzung vielfältiger Dienste und Features eine Grundvoraussetzung ist. Deswegen ist Schweden in Sachen Digitalisierung ganz vorne mit dabei. Beim Spitzenreiter haben 75 % aller Unternehmen schnelles Internet. Deutlich schwächer ist Frankreich. Hier haben gerade einmal 31 % aller Unternehmen schnelles Internet.

In nahezu allen Bereichen der digitalen Transformation liegt Deutschland im Vergleich mit europäischen Nachbarn im Mittelfeld oder nur kurz darüber. Deswegen wird häufig Expertise von außen in ein Unternehmen geholt. Das gilt insbesondere für Cloud-Services. Rund 20 % der deutschen Betriebe haben im vergangenen Jahr solche Dienste genutzt. Hierbei ging es vor allem darum, Daten zu speichern und Office-Anwendungen zu nutzen.

Vor allem große Unternehmen treiben die digitale Transformation voran

In Deutschland sind es speziell große Unternehmen ab 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Digitalisierung vorantreiben. Solche Unternehmen nutzen neuartige Konzepte und Angebote, die von Cloud-Services über Big-Data-Analysen bis hin zum 3D-Druck und mobilen Endgeräten reichen. Im Mittelstand und bei KMU sind die Verantwortlichen deutlich zurückhaltender, was den Einsatz solcher Technologien betrifft.

Anzeige

Im Bereich der mobilen Endgeräte besteht aber auch bei großen Unternehmen nach wie vor Nachholbedarf. So geben gerade einmal 16 % der erwerbstätigen Deutschen an, mindestens einmal wöchentlich mit einem solchen Gerät zu arbeiten. Das ist vor allem dann der Fall, wenn sie im Außendienst tätig sind und beispielsweise eine Baustelle besuchen oder auf einer landwirtschaftlichen Fläche tätig werden. Das sieht im europäischen Vergleich ganz anders aus. Hier haben durchschnittlich 40 % der Erwerbstätigen solche Geräte zur Verfügung. Spitzenreiter in diesem Bereich ist Dänemark. Hier arbeiten 57 % der Erwerbstätigen regelmäßig mit mobilen Endgeräten.

Big-Data-Analysen werden nur begrenzt genutzt

In Sachen Big-Data-Analysen hat Deutschland ebenfalls keine sonderlich große Relevanz. Das ist gefährlich, da Daten die Währung der Zukunft sind. Mit ihnen ist es möglich, zielgruppengerecht zu arbeiten und Angebote passgenau auf potenzielle Kundinnen und Kunden zuzuschneiden. Nur wer Daten richtig auswerten und analysieren kann, ist in der Lage, die eigenen Angebote auf die Anforderungen am Markt anzupassen.

Aktuell nutzen 34 % der deutschen Industrieunternehmen solche Big-Data-Analysen. Das ist gerade mal 1 % mehr als im europäischen Durchschnitt. Auch hier sind es wiederum vor allem die großen Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten, die sich auf diese Analysestrategie fokussiert haben. Sie erkennen den Nutzen und die Bedeutung solcher Daten für die eigenen Unternehmensprozesse und nutzen sie, um Ihre Angebote noch attraktiver für die eigene Zielgruppe zu machen.

Im 3D-Druck ist Deutschland führend

Anzeige

Im Bereich 3D-Druck hat Deutschland im Vergleich zu europäischen Partnern die Nase vorn. Hierzulande arbeiten 18 % der Betriebe mit mindestens 250 Beschäftigen mit dieser Technologie. Hierbei kommt der 3D-Druck unter anderem bei der Fertigung von Prototypen zum Einsatz. Bei der tatsächlichen Fertigung von Produkten spielt er jedoch noch keine große Rolle. Hier muss die Technologie vermutlich noch besser und preiswerter werden, bevor sie flächendeckend von einer großen Zahl von Unternehmen genutzt wird.

In anderen europäischen Ländern nutzen lediglich 13 % der großen Unternehmen den 3D-Druck für Ihre Unternehmensprozesse. Das liegt vermutlich daran, dass Deutschland eine Industrienation ist, die großes Gewicht im europäischen Raum hat. Deswegen nutzen viele Betriebe hierzulande diese Technologie, um erfolgreich zu wirtschaften und sich auf die Zukunft vorzubereiten.

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeStärken und Schwächen der deutschen Digitalisierung | digital-magazin.de
Anzeige
Anzeige

Beliebte Beiträge

Fiverr kommt nach Deutschland – erster Online-Marktplatz außerhalb der USA

Fiverr bringt Freelancer und Online-Dienstleister miteinander in Kontakt. Jetzt expandiert das Unternehmen und eröffnet einen Online-Marktplatz in Deutschland. Hierbei handelt es sich um die...

Regulierungen für KI kommen wohl nicht – Enquetekommission legt Abschlussbericht vor

Die Enquetekommission „Künstliche Intelligenz“ des Bundestages hat sich mit der Frage beschäftigt, ob und inwieweit KI stärker reguliert werden müsste. Die selbstlernenden Maschinen bringen...

3. VTH-eData-Pool-Anwendertreffen

Der VTH-eData-Pool wird in der Magazinreihe “WISSENSCHAFT TRIFFT PRAXIS”, die von der BMWI-Initiative “Mittelstand-Digital” herausgegeben wird, vorgestellt. In einem mehrseitigen Artikel konnten wir die...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

AnzeigeStärken und Schwächen der deutschen Digitalisierung | digital-magazin.de

Veranstaltungen

Mit Backlinks und Co. die Zielgruppe weltweit erreichen -eology Webinar

Jetzt durchstarten: Internationale Zielmärkte im E-Commerce mit Backlinks und Co. erschließen. Einzigartige Inhalte wollen verbreitet und verlinkt werden – ein strategisch gut geplanter Content Outreach ist...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...

Infrastruktur-Säulen – Aufgaben von Laternen in der Smart City

Aus Straßenlaternen werden Infrastruktur-Säulen. Hierdurch sind sie in der Lage, den Aufbau von Smart Cities zu unterstützen und den Bewohnern einer Stadt viele zusätzliche...
Anzeige

Ähnliche Beiträge