Conversion-Rate erhöhen: Produktbilder aufpeppen!

Einwandfreie Produktbilder sind ein sehr wichtiges Kriterium, um ein Produkt darzustellen. Allerdings sind Sonderfunktionen, wie das Zoomen, Drehen und Vergrößern der Bilder, heutzutage noch nicht überall verbreitet. Diese können aber die Conversion-Rate massiv erhöhen, da besonders junge Nutzer großen Wert darauf legen. Polyfunktionale Bilder sollten in keinem Online-Shop fehlen, der materielle Produkte verkauft. Dies ist förderlich für eine positive UX und den Verkauf.

Zeigen Sie, dass Sie den sechsten Sinn haben

Wir haben Sinne, können jedoch beim Online-Shopping relativ wenige davon einsetzen. Eigentlich nur sehen und hören. Wenn es sich nicht gerade um Musik handelt oder „hörbare Produkte“, dann kann man seine Seite mit Klängen bestücken, die die Produkte begleiten. Dies kann allerdings auch eher nervig sein. Schmecken, riechen und tasten bleiben komplett außen vor.

Lesen Sie auch ...

Zum Stand der Digitalisierung in Deutschland

Elmar Giglinger ist Unternehmer, Berater, Geschäftsführer und Programmdirektor. Er unterstützt Betriebe bei ihrer digitalen Transformation und zeigt auf, wie effiziente interne und externe Kommunikation...

Kanban – Eine kleine Einführung in das Projektmanagement mit Kanban

Mehr Organisation und bessere Ergebnisse für Ihr Privatleben und für Großkonzerne? Wahrscheinlich denken Sie, dass es hier nicht viele Überschneidungen in empfohlenen Methoden und...

Wenn ich mein Lieblings-Parfüm im Internet kaufe, dann weiß ich für gewöhnlich, wie es riecht. Bei Jeans, Seide, Samt oder anderen bekannten Stoffen, kann man relativ wenig falsch machen. Unsere Erinnerung bringt uns dazu zu wissen, was wir kaufen oder eine bereits gemachte Erfahrung. Bei technischen Geräten von bestimmten Marken, mit denen wir positive Gedanken verbinden, vertrauen wir häufig blind und kaufen diese.

Probieren Sie es mal mit polyfunktionalen Produktbildern

Mit polyfunktionalen Produktbildern sind diejenigen gemeint, die nicht nur die einzige Funktion haben, uns zu zeigen, wie ein Produkt aussieht, sondern zudem weitere Eigenschaften mit sich bringen, die sowohl emotional als auch technisch umsetzbar sind. Wenn man diese gezielt einsetzt, kann man nicht nur seine Umsätze erhöhen, sondern seinen Kunden eine schöne Custumer Journey bieten. Das wiederum führt im besten Fall zum Erwerb von neuen Kunden, die irgendwann Stammkunden werden.

Lesen Sie auch ...

Servant Leadership – Schluss mit veralteten Führungsansätzen!

Schluss mit veralteten Führungsansätzen! Das wird immer mehr gefordert und die Arbeitswelt befindet sich dahingehend momentan im Umbruch. Arbeit auf Augenhöhe, Eigenverantwortung und flache...

Bauwirtschaft digital gedacht – die Hochschule Luzern bietet neuen Studiengang

Die Digitalisierung der Baubranche ist in vollem Gange. Wer heute in der Bauwirtschaft tätig werden möchte, braucht deutlich andere Kompetenzen, als noch vor 10...

Eine der begehrtesten Zielgruppen in den Top-Bereichen des E-Commerce ist wahrscheinlich die Generation Y, die vieles im Internet kauft. Von Möbeln, zu technischen Geräten, über Kleidung, Schönheitsprodukte, Gutscheine und Dienstleistungen, bis hin zu Büchern, Musik und Reisen. Die so genannten Millennials erledigen fast alles über das Smartphone. Es folgen fünf Dinge, die ein Produktbild für diese Zielgruppe, und auch andere, ansprechender macht, besonders auf dem mobilen Endgerät. Als Beispiel hier Kleidung.

  1. Vergrößern: Auf dem Handy erscheinen Bilder oft sehr klein. Man sollte das Bild immer so groß bekommen, dass es das gesamte Display einnimmt. So hat man das größtmögliche Gesamtbild, da man so sehen kann, wie das Kleidungsstück am Körper insgesamt aussieht
  2. Zoomen oder Lupe: Das ist wichtig, um sich Details ansehen zu können, eine Naht. Man kann Stoffdetails erahnen, sehen, ob dort kleinere Taschen sind oder Bündchen. Außerdem ein plus der Barrierefreiheit für alte oder sehbehinderte Menschen
  3. Drehen, am besten 360°: Man möchte wissen, wie eine Hose sitzt. Natürlich ist einem bewusst, dass die Hose von einem Model getragen wird, trotzdem kann man Passform und Silhouette auch gut einschätzen. Keine „Überraschung“, wenn ein Kleid rückenfrei ist
  4. Farben ändern: Manchmal gibt es gerade bei Unterwäsche, Shirts und Kleidern mehrfach farbliche Ausführungen, „auch erhältlich in weiß, rot, lila, türkis“. Es ist vorteilhaft, diese verschiedenen Farben mit einem Klick zu sehen und man kann die Farben hin und her vergleichen
  5. Einblendung weiterer Bilder: Kann man das Ganze nicht nur aus einer Perspektive durchexerzieren, sondern hat verschiedene Bilder des Produktes, an denen man sich ausprobieren kann, umso besser. Zudem ist es ratsam weitere ähnliche Produkte einzublenden. Weitere Produktvorschläge, die ähnliche Kriterien aufweisen oder Accessoirs, die dazu passen

Millennials merken sich das und mögen Merkzettel

Die meisten Millennials sind recht verwöhnt. Polyfunktionale Bilder gehören zur Grundausstattung. Das Alles sollte schnell gehen. Bilder machen die Seiten schwer, deshalb sollten auch hier Maßnahmen getroffen werden, den Speed beizubehalten. Sind diese polyfunktionalen Bilder nicht vorhanden, dann ist die Wahrscheinlichkeit der Bounce-Rate sehr hoch und es kommt nicht zum Kauf. Zudem kommt es zu schlechten Empfehlungen in den jeweiligen Communities.

Lesen Sie auch ...

Journalismus ist während der Digitalisierung auf gedruckte Zeitungen angewiesen

Die Digitalisierung des Journalismus ist in vollem Gange. Die Bedeutung von Online-Angeboten nimmt immer weiter zu, während die Nachfrage nach gedruckten Zeitungen kontinuierlich nachlässt....

Kanban – Eine kleine Einführung in das Projektmanagement mit Kanban

Mehr Organisation und bessere Ergebnisse für Ihr Privatleben und für Großkonzerne? Wahrscheinlich denken Sie, dass es hier nicht viele Überschneidungen in empfohlenen Methoden und...

Noch einen Tipp dafür, die Conversion-Rate zu erhöhen sind die Buttons unter den Bildern: Man mag Merkzettel. Der Warenkorb allein hat eine abschreckende Wirkung, da man das Gefühl hat, man müsse etwas kaufen, dabei möchte man erst „nur gucken“, dann noch mal gucken, dann darüber nachdenken, dann vielleicht kaufen.

Kennen Sie das, wenn Sie in ein Geschäft gehen und die Verkäuferin Sie sofort fragt, ob sie Ihnen helfen kann und man sagt verstohlen: „Nein, ich gucke nur“?

1 Kommentar

  1. Guter Post! Mir haben Online Rezensionen extrem geholfen meine Conversion Rate und damit auch meinen Umsatz zu steigern. Ich habe das Trustbadge Reviews Widget auf meinem Online Shop http://www.halloklarheit.de eingebaut um echte Kundenbewertungen zu sammeln und anzeigen. Die Integration war ziemlich einfach und es gibt für die meisten Shopsysteme ein Plugin. Man kann sich einen kostenlosen Account holen unter  http://www.trustbadge.com/de um das mal auszuprobieren 🙂

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das online marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Conversion-Rate erhöhen: Produktbilder aufpeppen!

Teile diesen Artikel per Email