Künstliche Designer: Braucht noch irgendwer Designer?

Die meisten Menschen ahnen zumindest das Potenzial künstlicher Intelligenz (KI), viele Branchen in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nachhaltig zu verändern. Auch die Designbranche wird betroffen sein. Aber wie weit wird das wirklich gehen: Wird künstliche Intelligenz die menschliche Kreativität irgendwann völlig ersetzen? Um es vorweg zu nehmen: Bei allen Aufgaben wohl eher nicht, aber möglicherweise bei vielen. Das zeigt eine aktuelle Bestandsaufnahme. KI bahnt sich ihren Weg.

Kann künstliche Intelligenz einen Künstler ersetzen?

Künstliche Intelligenz kann Kunstwerke produzieren, die auch kritischen Blicken standhalten und als Kunst durchgehen. Einen Beleg dafür lieferten Wissenschaftler 2016 an der Universität Delft in den Niederlanden. Sie fütterten einen „Deep-Learning“-Algorithmus mit Scan-Daten von mehreren Hundert Rembrandt-Gemälden. Der Algorithmus nutzte sie zur Produktion eines völlig neuen Rembrandt-Gemäldes. Vorgestellt wird das Projekt heute unter NextRembrandt.com.

Einen etwas anderen Ansatz verfolgt das mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Programm „The Painting Fool“. Es benötigt keinerlei Referenzobjekt wie etwa eine Fotovorlage, um selbst Kunst zu schaffen. Noch variantenreicher ist das, was die Roboter-Künstlerin Ai-Da produziert. Sie kann nicht nur zeichnen, sondern kreiert auch Skulpturen und Gemälde. Aber ist das bereits Kunst, was auf diese Weise entsteht?

Nein! Es fehlt etwas ganz Entscheidendes: das Bewusstsein, die Seele und der menschliche Geist.

Professor Holger Felten, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

„Nein“, sagt Professor Holger Felten von der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. „Es fehlt etwas ganz Entscheidendes: das Bewusstsein, die Seele und der menschliche Geist“: Mit diesen Worten wird er im Artikel „KI in der Kunst – künstlerische Intelligenz“ vom Juni 2019 auf ZDF.de zitiert. Kunst hat gesellschaftliche Relevanz, fährt er fort. Künstliche Intelligenz kann das nicht leisten.

Bei alledem bleibt jedoch die Frage: Muss die Intention eines menschlichen Künstlers gegeben sein, um etwas mit gesellschaftlicher Relevanz zu schaffen? Oder reicht es aus, wenn der Betrachter eine solche Relevanz in ein „Kunstwerk“ hineininterpretiert? Der Erlanger Zukunftsforscher Bernd Flessner antwortet auf ZDF.de mit einem „Ja, es reicht aus“. Und dann wird KI durchaus etwas, was den Namen Künstler verdient haben könnte.

Künstliche Intelligenz kann Unternehmensdesign

Unternehmensdesign ist weniger als Kunst und zugleich mehr. Ein Künstler hat in der Regel den Anspruch hoher Innovationskraft, die seine Kunst zu einem herausragenden und in die Zukunft ragenden Ausdruck menschlicher Kreativität macht. Der Designer arbeitet dagegen zweckorientierter. Seine „Kunst“ in Form von Logos, Briefpapier und Unternehmensfarben soll für ein Unternehmen begeistern. Sie soll Vertrauen erwecken, soll neugierig machen, interessieren und dazu beitragen, dass der Betrachter zum Kunden wird.

Jetzt lesen
Mitarbeiter mit Schaltkreisen – immer mehr Unternehmen setzen KI ein

Dafür muss sie innovativ genug sein, um positiv zu überraschen und nicht zu langweilen. Sie darf aber nicht derart innovativ sein, dass sie sich allzu weit von den aktuell gültigen ästhetischen Normen wegbewegt. Das kann sie sich schlichtweg nicht leisten. Die Arbeit künstlicher Intelligenz wird hier nicht anhand der Urteile von Kunstkritikern gemessen. Man misst sie am wirtschaftlichen Erfolg, zu dem das Design beiträgt oder eben nicht.

Anders als die Kunst produzierende Künstliche Intelligenz kann die künstliche Unternehmensdesignerin verstärkt auf Bewährtes zurückgreifen, auf das, was bereits funktioniert hat. Künstliche Intelligenz kann ihre Stärken hier voll ausspielen, weil sie eine Fülle an Daten in kurzer Zeit verarbeiten kann. So kann sie Bewährtes herauszukristallisieren, neue Trends entschlüsseln und so ein komplettes und passendes Unternehmensdesign entwerfen. Wie gut so etwas bereits funktioniert, zeigen Beispiele wie Tailor Brands.

Jetzt lesen
Ich weiß, was du letzte Woche gearbeitet hast – österreichische Angestellte rechnen mit mehr Überwachung durch die Digitalisierung

Das Unternehmen bietet seinen Businesskunden einen Logo-Baukasten sowie Branding-Tools, mit denen sich ein komplettes Corporate Design erzeugen lässt. Tailor Brands bezeichnet sich selbst als eine „von KI gesteuerte Branding-Agentur“ und ist laut eigener Angaben die weltweit größte ihrer Art. Die Aufgabe der Künstlichen Intelligenz bei der Produktion eines Logos beschreibt das Unternehmen wie folgt:

Zur Logoerstellung gleicht unser Algorithmus Tausende von Schriftarten, Fontpaaren, Farbpaletten und Layoutstrukturen ab, während er gleichzeitig aktuelle Trends analysiert.

Das ist etwas, was kein Mensch in vergleichbarer Zeit kann.

Künstliche Intelligenz arbeitet. Der Mensch entscheidet.

Das Beispiel Tailor Brands zeigt sehr gut den Vorteil künstlicher Intelligenz gegenüber dem Menschen. Sie kann schnell viel produzieren und dabei Ergebnisse entstehen lassen, die ihren Zweck gut erfüllen und modernen ästhetischen Ansprüchen vollauf genügen. Dennoch gilt: Künstliche Intelligenz wird die Designbranche wohl nicht komplett übernehmen. Zumindest bis auf Weiteres. Der Mensch wird vermutlich eine wichtige Funktion im Designprozess behalten, aber er wird sich seine Arbeit mit künstlicher Intelligenz teilen. Sie könnte dann auf der Basis zahlreicher Daten Designentwürfe bauen. Er entscheidet, was davon am Ende verwendet wird. Ein sehr interessanter Ansatz besteht allerdings darin, das Design einer künstlichen Intelligenz mit sogenannten A/B Tests im Internet zu verknüpfen. Bei ihnen werden zwei Layouts einer Website mit geringen Unterschieden in Echtzeit mit echten Besuchern getestet, um auf diese Weise herauszufinden, welche Variante eher dem Marketingziel der Seite dient, zum Beispiel zu mehr Käufen führt.

Jetzt lesen
Ich weiß, was du letzte Woche gearbeitet hast – österreichische Angestellte rechnen mit mehr Überwachung durch die Digitalisierung

Gekoppelt an A/B Tests kann Künstliche Intelligenz selbstständig entscheiden, welches ihrer Designs funktioniert und weiterentwickelt wird und welches sie fallenlässt. Auch für solche Prozesse gibt es längst erste Lösungen. Durch sie könnte dem Menschen nochmals ein Teil seiner Aufgaben im Design abhandenkommen. Und dann? Ende offen!

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Avatar
Alexander Noack
Online-Marketer, ausgebildeter Fachmann für Online-Kommunikation und Experte für Content-Marketing am Zentrum für innovatives Marketing Berlin/Brandenburg, ZIM-BB. Außerdem Mitbegründer der Online-Marketing-Agentur CLICKHERO GmbH und der Audiostruct GmbH aus Eberswalde bei Berlin.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Veranstaltungen

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Aktuelle Information: Der merchantday 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Aktuelle Information: Der e-Commerce Day 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von
Jetzt lesen
Digitales Gold – die Bedeutung von Daten für Unternehmen und Bürger
Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Künstliche Designer: Braucht noch irgendwer Designer?

IMMER AKTUELL BLEIBEN

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die neuesten und interessantesten Meldungen und Updates direkt einmal wöchentlich in Ihr Mail-Postfach.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben.

Ups ... hier hat irgendwas nicht geklappt.

Vielen Dank für das Teilen.
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder LinkedIn!
Teile diesen Artikel per Email