Experience Gap 2023: Kundenerlebnis bleibt hinter den Erwartungen zurück

Die neueste Untersuchung des Beratungsunternehmens Publicis Sapient zur globalen Kundenerfahrung zeigt einen beunruhigenden Abstand zwischen den Kundenerwartungen und den realen Erfahrungen. Dieser Experience Gap offenbart deutlich, wie Unternehmen an entscheidenden Touchpoints versagen. Doch es gibt auch Lichtblicke und Möglichkeiten zur Verbesserung.

Was Kunden wollen und was sie bekommen

Die Global Customer Experience Survey 2023 hat ergeben, dass Kunden oft enttäuscht sind von dem, was sie an den Berührungspunkten mit Marken erleben. Diese Diskrepanz, bezeichnet als „Experience Gap“, zeigt einen signifikanten Unterschied zwischen dem, was Kunden erwarten und dem, was sie tatsächlich erleben.

Kritische Branchen und geografische Unterschiede

Gesundheitsunternehmen, Energieversorger und Banken liegen in der Kundenzufriedenheit weit zurück. Der Bankensektor, insbesondere in Deutschland, könnte sich besonders intensiv mit Optimierung befassen, um den Gap zu schließen. Regionale Unterschiede sind ebenso evident. Während etwa der Lebensmittelhandel in den USA und Großbritannien besser abschneidet, zeigt Deutschland hier Verbesserungspotenzial.

Kluft in Geschlechterperspektive

Die Studie hat auch ergeben, dass Frauen generell unzufriedener mit ihren Markenerlebnissen sind als Männer. Dies könnte darauf hinweisen, dass Marken nicht ausreichend auf die spezifischen Bedürfnisse und Erwartungen beider Geschlechter eingehen.

Die Bedeutung des Kundenerlebnisses für die Markenbindung

Negative Kundenerlebnisse können gravierende Folgen für die Markenbindung haben. Viele Konsumenten würden nach einer schlechten Erfahrung nicht mehr bei dem betreffenden Unternehmen kaufen. Die gute Nachricht: Wenn andere Erfahrungen mit der Marke positiv sind, können Kunden über einzelne negative Erlebnisse hinwegsehen. Dies zeigt, wie entscheidend eine konstant positive Kundenerfahrung ist.

Zufriedenheit führt zum Kauf

Der Erfolg einer Marke hängt nicht nur von Preis und Qualität ab. Ein durchgängig positives Kundenerlebnis kann den Ausschlag für oder gegen einen Kauf geben. Marken, die Daten sinnvoll nutzen, um relevante und personalisierte Kommunikation zu ermöglichen, haben hier die Nase vorn.

Was den deutschen Kunden wichtig ist

  • Loyalitätsprogramme mit echtem Mehrwert
  • Individuell relevante Produkt- oder Serviceempfehlungen
  • Benachrichtigungen zu wichtigen Momenten
  • Sonderangebote basierend auf individuellen Kundendaten
  • Erinnerungen an Produkte oder Dienstleistungen von Interesse

Zum Abschluss sei gesagt, dass trotz der momentanen Diskrepanz zwischen Erwartung und Realität, Unternehmen die Chance haben, durch gezielte Maßnahmen und den Einsatz von Daten, die Kundenzufriedenheit signifikant zu erhöhen. Die Studienergebnisse könnten hierbei als wertvoller Wegweiser dienen.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu

WerbungKatteb Content AI

Nicht verpassen