Bad Bots – eine Gefahr für den Onlinehandel

Bad Bots sind eine echte Gefahr für den Onlinehandel. Zu dieser Erkenntnis kommt eine aktuelle Studie mit dem Titel „How bots affect E-Commerce“ von Imperva. Hiernach wird rund 30% des Traffics im E-Commerce von Bots generiert. Gesetzliche Regelungen können hiergegen nur erste Schritte sein. Viel wichtiger ist es, dass sich die Unternehmen und Shops selbst um eine größtmögliche Datensicherheit und den Schutz ihrer Onlinepräsenz kümmern.

Was genau sind Bad Bots?

Lesen Sie auch ...

Customer Journey Marketing – wie die vollumfängliche Personalisierung im digitalen Handel gelingt

Personalisierung ist essentiell für ein erfolgreiches Customer Journey Marketing im digitalen Handel. Durch ein optimiertes Einkaufserlebnis, das auf den individuellen Wünschen und Interessen der...

Deutliche Verluste für Alibaba wegen Covid-19

Selbst Internet-Riesen wie Alibaba sind vor den Folgen der Corona-Krise nicht gefeit. So musste das Unternehmen aufgrund der Pandemie herbe Gewinneinbrüche hinnehmen. Ein Lichtblick...

Die Konkurrenz im E-Commerce ist groß. Kein Wunder also, dass sich Kriminelle und Konkurrenten gelegentlich unlauterer Mittel bedienen, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Bad Bots sind hierfür ein gutes Beispiel. Diese werden genutzt, um Konkurrenten zu schaden und sich Zugriff auf Nutzerkonten oder persönliche Daten zu Beschaffen. Unter anderem sind Wiederverkäufer und Investmentgesellschaften typische Anwender solcher Bad Bots.

Bad Bots werden im Onlinehandel vermehrt eingesetzt. So zeigt die Studie (steht hier zum Download), dass rund 30% des gesamten Traffics im E-Commerce von Bots generiert wird. Hierbei ist zwischen drei unterschiedlichen Arten von Bots zu unterscheiden. Es gibt simple, moderate und anspruchsvolle Bots. Hierbei nimmt die Zahl der moderaten und anspruchsvollen Bots kontinuierlich zu. Aktuell liegt sie bei 79,2%. Somit sind die Bots schwieriger zu erkennen und ihre Machenschaften lassen sich nur mit großem Aufwand unterbinden. Die Studie zeigt, dass Bad Bots 24 Stunden am Tag unterwegs sind und ihren schädigenden Tätigkeiten nachgehen. Das betrifft Websites ebenso wie APIs und Mobile-Apps.

Diese Schäden richten Bad Bots an

Die Schäden, die Bad Bots im Onlinehandel anrichten, sind ganz unterschiedlicher Natur. Einige nehmen unbefugte Preisabweichungen vor, während andere Kundenkonten übernehmen oder einen Geschenkkartenmissbrauch betreiben. Ebenso werden Spam-Kommentare auf den Websites hinterlassen und auch Transaktionsbetrug gehört zum Aufgabenbereich solcher Bots. Welche Ziele die Bad Bots verfolgen, hängt immer vom Anwender ab. Einige wollen sich illegal bereichern, andere wollen Konkurrenten schädigen, indem sie zum Beispiel deren Marke ruinieren. Denn eine schlechte Website Performance und Ausfallzeiten führen zu Unmut bei den Kundinnen und Kunden, die sich dann anders orientieren und neue Anbieter suchen.

Ein umfassender Schutz der eigenen Webseite ist so wichtig wie nie

Lesen Sie auch ...

Journalismus ist während der Digitalisierung auf gedruckte Zeitungen angewiesen

Die Digitalisierung des Journalismus ist in vollem Gange. Die Bedeutung von Online-Angeboten nimmt immer weiter zu, während die Nachfrage nach gedruckten Zeitungen kontinuierlich nachlässt....

Kurz erklärt – Onlinezugangsgesetz (OZG)

Das Onlinezugangsgesetz soll dafür sorgen, dass die Interaktion von Einzelpersonen oder Unternehmen mit Behörden leichter, schneller und auf die heutige Zeit angepasst wird. Das...

Aktuell werden einige rechtliche Schritte unternommen, um den E-Commerce von Bad Bots zu befreien oder ihn zumindest vor ihnen zu schützen. So liegt laut einer Aussage von Tiffany Olson Kleemann auf it-daily.net ein Legislativvorschlag vor, Gringe-Bots und Sneaker-Bots zu verbieten. Das kann jedoch nur ein erster Schritt sein. Denn die rechtlichen Maßnahmen seitens des Staates können nur funktionieren, wenn sich die Unternehmen und Webseitenbetreiber bei ihren Onlineshops selbst um eine größtmögliche Sicherheit kümmern.

Das Stichwort Web-Sicherheitshygiene ist deswegen in Bezug auf Bad Bots sehr wichtig. Unternehmen müssen alle zur Verfügung stehenden Technologien und Werkzeuge nutzen, um sich, ihre Websites und die Kundendaten bestmöglich zu schützen. Hierfür ist es notwendig, sich die Bedrohung bewusst zu machen. Denn viele wissen gar nicht, welche Gefahren von den Bots tatsächlich ausgehen. Aber nur, wenn das bekannt ist, können geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen und die eigenen Daten geschützt werden.

Das sind die Top-Ursprungsländer von Bad Bots

Urmutter der Bad Bots sind die USA. Hier stammen 63,6% aller Bots her, die im E-Commerce unterwegs sind. Deutschland landet mit 10,1% solcher Bots jedoch bereits auf Platz zwei. Auf den folgenden Plätzen landen Frankreich (6,2%), Kanada (5,5%) und China (4,9%). Hierbei versuchen Bots insbesondere, so zu tun, als wären sie ein zuverlässiger Browser. Diese Browser-Imitation soll Seriosität und Glaubwürdigkeit herstellen und verhindern, dass die Bad Bots entdeckt werden. Vor allem Chrome ist hiervon betroffen. 66% der Bad Bots geben sich als dieser Browser aus. Auf Platz zwei landete Firefox mit 13,6%. Die nachfolgenden Plätze belegen Safari (6,8%), SEM-Rush (4,9%) und Android (2,2%).

Lesen Sie auch ...

Customer Journey Marketing – wie die vollumfängliche Personalisierung im digitalen Handel gelingt

Personalisierung ist essentiell für ein erfolgreiches Customer Journey Marketing im digitalen Handel. Durch ein optimiertes Einkaufserlebnis, das auf den individuellen Wünschen und Interessen der...

Kano Modell im Kundenservice erfolgreich anwenden

Warum sollten Sie über das Kano Modell lernen? Ansätze, um den Kundenservice zu verbessern, gibt es viele, klare Schritte und Handlungsempfehlungen fehlen jedoch oft. Das...

 

 

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das Online Marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business Konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Bad Bots – eine Gefahr für den Onlinehandel

Teile diesen Artikel per Email