• Digitalisierung
Mehr

    Das soziale Gesicht des Onlinehandels: AMZcare sammelt 60.000 Euro Spenden

    Kategorien
    AnzeigeWerben in Podcasts

    Der Onlinehandel generiert teils beachtliche Umsätze. Deswegen ist es vielen Unternehmen und Sellern ein Anliegen, einen Teil Ihrer Erfolge der Gesellschaft zurückzugeben. Eine Möglichkeit hierzu bot die erste Amazon Seller Charity Konferenz am 11.01.2019. Hier trafen sich Seller und Branchengrößen zu einem produktiven Austausch und sammelten Spenden für die Deutsche Krebshilfe und das RMD Haus. Das selbst gesetzte Spendenziel wurde hierbei deutlich übertroffen.

    Spenden statt Eintritt – so ging AMZcare vor

    Die Amazon Seller Charity Konferenz (AMZcare) hat von Anfang an versucht, einen eigenen Weg zu gehen und sich von anderen Veranstaltungen dieser Art zu unterscheiden. So erhoben die Veranstalter keine Eintrittspreise, sondern baten alle Teilnehmenden um Spenden. Somit waren die Einnahmen keine Zwangsabgabe, sondern spiegeln das soziale Engagement der Unternehmen, Vendoren und Seller wider. Die laufenden Kosten des Events finanzierten die Veranstalter ausschließlich durch Sponsoren und über eine Unkostenpauschale. Alle Überschüsse, die die erwarteten Einnahmen und die laufenden Kosten überstiegen, kamen zu 100 % dem Spendenziel zugute.

    Von Anfang an hat AMZcare Wert auf Transparenz gelegt und aufgezeigt, was mit dem Geld geschieht. Außerdem wurden namhafte Speaker wie der E-Commerce Rockstar Michael Atug, Franz Jordan von Marketplace Analytics, Andreas Honisch von amaZervice und viele weitere für das Event gewonnen. Die Besucher hatten also allen Grund, zu kommen, und zogen einen echten Mehrwert aus der Veranstaltung. Das hat die Motivation zu spenden deutlich erhöht. Insgesamt kamen bei der Konferenz 60.000 Euro an Spendengeldern zusammen. Das sind 10.000 Euro mehr, als sich die Veranstalter selbst als Spendenziel gesetzt hatten.

    Die Konferenz fand in einer ganz besonderen Location statt

    Bereits bei der Wahl der Location für die Amazon Seller Charity Konferenz haben die Veranstalter eine ganz besondere Entscheidung getroffen. So fand das Event nicht in einem Hotel statt, sondern in einem Ronald McDonald Haus in Sankt Augustin. Hierbei handelt es sich um ein Haus, in dem Eltern und Familien schwer kranker Kinder wohnen können, um ihrem Nachwuchs und dem Krankenhaus, in dem die Kinder liegen, nahe sein zu können. Die Nähe der Familie und liebevoller Menschen ist für die Genesung von Kindern nämlich extrem wichtig. Somit standen das Event selbst und die Einrichtung, der die Spenden zugute kommen, in einem engen Kontakt.

    Die Spenden kommen dort hin, wo sie gebraucht werden

    Die bei der Amazon Seller Charity Konferenz gesammelten Spenden kommen zu 20% der Deutschen Krebshilfe und zu 80% dem Ronald McDonald Haus Sankt Augustin zugute. Hierdurch sollen Kinder und Familien in einer schweren Zeit Unterstützung finden und schwere Krankheiten bekämpft werden. Die Deutsche Krebshilfe bemüht sich hierbei darum, durch Prävention und Früherkennungen Krankheiten vorbeugen und ihre Entstehung verhindern zu können. Außerdem wird durch Diagnose und Therapie erreicht, bestehende Krankheiten zu erkennen und zu bekämpfen. Die Ronald McDonald Häuser kümmern sich hingegen um eine möglichst große Nähe zwischen kranken Kindern und ihren Angehörigen. In Kombination erreichen diese beiden Einrichtungen es somit, Krankheiten zu verhindern beziehungsweise erträglicher zu machen.

    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

    Der Einfluss der Digitalisierung auf den Klimawandel

    Der Einfluss der Digitalisierung auf das Klima ist unbestritten. Das zeigt eine Befragung, die der Digitalverband Bitkom unter 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürgern durchgeführt hat....

    PostID vor dem Aus – digitale Transformation der Post geht aber weiter

    4 Jahre nach Einführung von PostID stellt die Post ihren Dienst wieder ein. Gründe sind eine zu geringe Akzeptanz und eine starke Konkurrenz. Der...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News