Digitalisierung in der Pflege: Unterstützung für Pfleger und Patienten

Die Digitalisierung bietet ungeahnte Möglichkeiten in der Kranken- und Alterspflege. Entsprechend möchte sich der Caritas-Verband dieser Herausforderung stellen und digitale Impulse für die Dokumentation und die eigentliche Pflege nutzen. Hierbei können und sollen Pflegekräfte aber niemals durch Roboter ersetzt werden. Diesen Themen widmete sich der Verband bei seinem Neujahrsempfang und stellte somit die Weichen für eine digitalere Pflege in 2019.

Der Bedarf an digitaler Unterstützung in der Pflege ist groß

Lesen Sie auch ...

Deutliche Verluste für Alibaba wegen Covid-19

Selbst Internet-Riesen wie Alibaba sind vor den Folgen der Corona-Krise nicht gefeit. So musste das Unternehmen aufgrund der Pandemie herbe Gewinneinbrüche hinnehmen. Ein Lichtblick...

Customer Journey Marketing – wie die vollumfängliche Personalisierung im digitalen Handel gelingt

Personalisierung ist essentiell für ein erfolgreiches Customer Journey Marketing im digitalen Handel. Durch ein optimiertes Einkaufserlebnis, das auf den individuellen Wünschen und Interessen der...

Vielerorts gehen Pflegekräfte in Deutschland auf dem Zahnfleisch. Sie arbeiten teilweise an der Belastungsgrenze und erhalten hierfür eine ausgesprochen geringe Bezahlung. An Überstundenausgleich oder Streik ist kaum zu denken, da hierunter immer die Alten und Kranken leiden würden. Wenn die Bahn streikt, kommen keine Züge. Wenn die Piloten streiken, fliegen keine Flugzeuge. Aber wenn das Pflegepersonal streiken würde, wären Menschenleben in Gefahr. Deswegen setzen sich viele Pflegende intensiv für ihre Schutzbefohlenen ein, zahlen hierdurch aber einen hohen Preis: Gesundheit und Freizeit.

Grund genug also, die Pflegekräfte in Deutschland durch digitale Technologien und Möglichkeiten zu unterstützen. Das betrifft unter anderem den gesamten Bereich Bürokratie. Das Ausfüllen von Patientenakten und Pflegebögen lässt sich mit digitalen Technologien spürbar erleichtern. Durch die Digitalisierung können Messwerte (zum Beispiel beim Blutdruck) leicht gespeichert und Referenzwerte herangezogen werden. Das erleichtert einerseits die Arbeit und verringert andererseits das Risiko von Fehlern und Verwechslungen. Im Idealfall gewinnen die Pflegenden hierdurch kostbare Zeit, die sie den Patienten und alten Menschen zukommen lassen können.

Das kann die Digitalisierung in der Pflege leisten

Die Digitalisierung ist in der Lage, den Menschen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. So sind Roboter heute schon in der Lage, bestimmte Bedürfnisse von Menschen zu erkennen und darauf zu reagieren. So können sie den Betroffenen beispielsweise etwas zu trinken bringen, wenn diese durstig sind. Digitale Technologien helfen den Menschen zudem beim Aufstehen und dabei, sich in ihrem gewohnten Lebensumfeld zurechtzufinden. Hierdurch können sie möglichst lange in ihrer Wohnung oder ihrem Haus leben und eine Rundumbetreuung in einer Einrichtung wird nicht so bald nötig.

Lesen Sie auch ...

Kurz erklärt – Onlinezugangsgesetz (OZG)

Das Onlinezugangsgesetz soll dafür sorgen, dass die Interaktion von Einzelpersonen oder Unternehmen mit Behörden leichter, schneller und auf die heutige Zeit angepasst wird. Das...

Twitter-Townhall-Meeting zur Digitalisierung

Die Botschafter der nordischen Länder setzen von jeher auf eine enge Zusammenarbeit. Diese gute Tradition wird auch während der Corona-Krise beibehalten. Jetzt wollen sie...

Doch auch den Pflegekräften selbst hilft die Digitalisierung weiter. Sie können ihre Termine optimal planen und organisieren. Beim Umgang mit den Pflegebedürftigen sparen sie eine Menge Kraft, wenn sie zum Beispiel eine digitale Unterstützung beim Aufhelfen bekommen. Schwere körperliche Arbeiten lassen sich so reduzieren, was einerseits Zeit spart und andererseits die Gesundheit der Pflegenden unterstützt. Je vernetzter die einzelnen digitalen Geräte sind, desto besser können sie für die Pflege der Betroffenen genutzt werden.

Roboter können und sollen Menschen in der Pflege nicht ersetzen

Im Bereich der Digitalisierung besteht immer wieder die Sorge, dass menschliche Pflegekräfte durch Roboter ersetzt werden könnten. Dieser Sorge tritt der Vorsitzende des Caritas-Verbands Coburg, Hermann Beckering, entschieden entgegen. Es ginge bei Pflegerobotern nicht darum, menschliche Pflegekräfte durch Maschinen zu ersetzen. Vielmehr seien die Roboter eine Unterstützung im Arbeitsalltag, die den Pflegekräften mehr Zeit und Raum für die eigentliche Pflege verschaffen sollen. Den menschlichen Kontakt und die zwischenmenschlichen Beziehungen kann eine Maschine nicht herstellen. Deswegen sei es wichtig, dass der individuelle und menschliche Faktor in der Pflege immer erhalten bleibe.

Um die Vorteile der Digitalisierung in der Pflege nutzen zu können, sei es Beckering zufolge wichtig, die Pflegekräfte optimal auszubilden und auf den digitalen Wandel vorzubereiten. Sie müssten sich mit den digitalen Technologien und Möglichkeiten auskennen, um diese im Sinne der Pflegebedürftigen einsetzen zu können. Nur durch eine konsequente und professionelle Ausbildung rund um die Medienkompetenz sei es möglich, Wettbewerbsvorteile zu gewinnen und nicht von der Konkurrenz überholt zu werden. Gut ausgebildete Pflegekräfte sind also durchaus im Interesse der Caritas und sollen die Digitalisierung in der Pflege in den kommenden Jahren aktiv mitgestalten und vorantreiben.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das Online Marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business Konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Digitalisierung in der Pflege: Unterstützung für Pfleger und Patienten

Teile diesen Artikel per Email