Was sind Dedizierte und Bare-Metal-Server?

Hier erfahren Sie, was dedizierte und Bare-Metal-Server sind, wie sie im Vergleich zu virtuellen Servern funktionieren und für welche Anwendungsfälle sie am besten geeignet sind.

Das sind dedizierte und Bare-Metal-Server

Anzeige

Sowohl dedizierte als auch Bare-Metal-Server sind eine Form von Cloud-Diensten, bei denen der Kunde eine physische Maschine von einem Anbieter mietet, die nicht mit anderen Kunden geteilt wird.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Cloud-Computing, das auf virtuellen Maschinen basiert, wird bei dedizierten Servern kein Hypervisor vorinstalliert, sodass der Kunde die vollständige Kontrolle über seine Server-Infrastruktur hat.

Mit einem dedizierten Server erhalten die Kunden durch die vollständige Kontrolle über die physische Maschine die Flexibilität, ihr eigenes Betriebssystem zu wählen und Hardware und software für bestimmte, oft datenintensive Arbeitslasten fein abzustimmen.

Vorteile von Bare-Metal- und dedizierten Servern

Anzeige

Neben virtuellen Servern, Netzwerken und Speichern sind Bare-Metal-Server eine grundlegende Komponente des IaaS-Stacks im Cloud Computing.

Vorteile

Die Hauptvorteile von dedizierten und Bare-Metal-Servern basieren auf dem Zugang der Endbenutzer zu den Hardwareressourcen. Zu den Vorteilen dieses Ansatzes gehören die folgenden:

  • Verbesserte physische Isolierung und die damit verbundenen Sicherheits- und Regulierungsvorteile
  • Größere Verarbeitungsleistung
  • Vollständige Kontrolle über ihren Software-Stack
  • Konsistentere Festplatten- und Netzwerk-I/O-Leistung
  • Höhere Servicequalität (QoS) durch Eliminierung des Phänomens der „noisy Neighbours“

Zusammengenommen spielen dedizierte und Bare-Metal-Server aufgrund ihrer einzigartigen Kombination aus Leistung und Kontrolle für viele Unternehmen eine wichtige Rolle im Infrastruktur-Mix.

Unterschiede: Dedizierte vs. Bare-Metal-Server

Anzeige

Obwohl die Begriffe in diesem Artikel bis zu diesem Punkt austauschbar verwendet wurden, sind dedizierte und Bare-Metal-Server ähnlich, aber nicht gleichzusetzen. Ihre Unterschiede bestehen weniger in den Servern selbst als vielmehr darin, wie sie vom Provider bereitgestellt werden.

Früher wurden dedizierte Server mit langen Bereitstellungszeiten, Verrechnungsintervallen von Monaten oder Jahren und oft mit Low-End- oder sogar veralteter Hardware in Verbindung gebracht.

Das Konzept der Bare-Metal-Server entstand als Antwort auf die manchmal negativen Assoziationen mit dedizierten Servern und Hosting. Anbieter, die sich auf Bare-Metal-Server spezialisiert haben, bieten dedizierte Hardware in einer Art und Weise an, die einem Cloud-Service-Modell viel näher kommt. Bereitstellungszeiten von Minuten, Stunden und Hardware, die von preiswerten bis hin zu Spitzenkomponenten, einschließlich Grafikverarbeitungseinheiten (GPUs), reicht. Dedizierte Server sind nach wie vor eine preisgünstige Alternative für Kunden, die diese Eigenschaften nicht benötigen.

Was garantierte Ressourcen betrifft, so sind dedizierte Bare-Metal-Server unübertroffen. Und durch die Bereitstellung Ihres dedizierten Servers in einem Rechenzentrum erhalten Sie einen erstklassigen Server, der in nur 120 Sekunden bereitgestellt wird und den Sie über das Control-Panel selbstständig verwalten können.
Quelle: ovhcloud.com – Root Server & dedizierter Server

Dedizierter oder Bare-Metal-Server im Vergleich zu einem virtuellen Server

Heute gehen die verfügbaren Rechenoptionen für Cloud-Dienste über Bare-Metal- und Cloud-Server hinaus. Container entwickeln sich zu einer Standardinfrastruktur für viele Cloud-Native-Anwendungen. PaaS (Platform-as-a-Service) ist eine wichtige Nische auf dem Markt für Anwendungen für Entwickler, die kein Betriebssystem oder keine Laufzeitumgebung verwalten möchten. Und das serverlose Computing entwickelt sich zum Modell der Wahl für Cloud-Puristen.

Aber der Vergleich, auf den sich die meisten Anwender bei der Bewertung von dedizierten oder Bare-Metal-Servern immer noch konzentrieren, ist der Vergleich mit virtuellen Servern, und für die meisten Unternehmen sind die Auswahlkriterien anwendungs- oder arbeitslastspezifisch. Es ist durchaus üblich, dass ein Unternehmen in seiner Cloud-Umgebung eine Mischung aus dedizierten/Bare Metal- und virtualisierten Ressourcen verwendet.

Virtuelle Server sind das gängigere Modell des Cloud-Computing, da sie eine größere Ressourcendichte, schnellere Bereitstellungszeiten und die Möglichkeit bieten, je nach Bedarf schnell auf- und abwärts zu skalieren.

Dedizierte oder Bare-Metal-Server sind jedoch die richtige Wahl für einige primäre Anwendungsfälle, die die Vorteile der Kombination von Eigenschaften rund um dedizierte Ressourcen, größere Verarbeitungsleistung und konsistentere Festplatten- und Netzwerk-I/O-Leistung nutzen:

Leistungsorientierte Anwendungs- und Daten-Workloads

Durch den vollständigen Zugriff auf und die Kontrolle über Hardwareressourcen, eignen sich Bare-Metal-Server besonders für Workloads wie HPC, große Datenmengen (Big Data), Hochleistungsdatenbanken sowie für Spiele- und Finanz-Workloads.

Anwendungen mit komplexen Sicherheits- oder gesetzlichen Anforderungen

Die Kombination eines globalen Rechenzentrums mit einer physischen Ressourcentrennung hat vielen Unternehmen geholfen, die Cloud einzuführen und gleichzeitig komplexe Sicherheits- und behördliche Anforderungen zu erfüllen.

Große, stationäre Arbeitslasten

Für Anwendungen wie ERP, CRM oder SCM, die relativ stabile, kontinuierliche Ressourcenanforderungen haben, können Bare-Metal-Server eine gute Lösung sein.

Empfehlung der Redaktion

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Beliebte Beiträge

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Anzeige

Ähnliche Beiträge