• Digitalisierung
Mehr

    Strategien für eine erfolgreiche digitale Transformation

    Kategorien
    AnzeigeWerben in Podcasts

    Die digitale Transformation hat in nahezu allen Unternehmen Einzug gehalten. Es gibt aber eine Vielzahl unterschiedlicher Strategien, mit denen diese Herausforderung angegangen werden kann. Einige haben sich in den letzten Jahren als erfolgreich erwiesen, andere sind bereits wieder auf dem absteigenden Ast. Wir stellen Ihnen einige erfolgreiche Digitalstrategien vor, wie sie auch bei computerwoche.de zu finden sind, informieren Sie aber auch über Methoden, die vermutlich keine Zukunft haben.

    Die Bedeutung einer erfolgreichen Digitalstrategie

    Die Digitalisierung bietet Unternehmen ein gigantisches Potenzial. Unter anderem kann eine unmittelbare Kundennähe geschaffen werden, die es ermöglicht, Produkte und Dienstleistungen zielgruppengerecht zu präsentieren und zu verkaufen. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Unternehmensphilosophie zu transportieren und für eine nachhaltige corporate identity zu sorgen. Big Data versetzt Unternehmen in die Lage, effizienter zu arbeiten und die Unternehmensprozesse zu optimieren. Außerdem können neue Techniken und Verfahren genutzt werden, um zentrale Aufgaben schneller und kostengünstiger zu erledigen. Zusätzlich unterstützt eine gute Digitalstrategie die Nutzer beim Datenschutz, während die kundenbezogenen Daten gleichzeitig optimal ausgewertet werden. Es ist daher essenziell wichtig, eine kohärente und professionelle Digitalstrategie zu verfolgen.

    (Quelle: YouTube.com / computerwoche.de / „Das sind die wichtigsten Trends der digitalen Transformation„)

    Angesagte Strategien der digitalen Transformation

    Großen Erfolg feiern aktuell standortbezogene Dienste. Hierdurch entsteht eine große Kundennähe, die es Unternehmen ermöglicht, individuelle Angebote zu unterbreiten und ihre Services auf die jeweiligen Bedürfnisse der Nutzer anzupassen. Auf diese Weise unterstützen Firmen ihre Kunden bei der Navigation, bei der Suche nach Einrichtungen und Behörden und sogar bei der Terminplanung und Parkplatzsuche. Ebenfalls häufig eingesetzt sind molekulare Abrechnungen. Hierbei passt sich die Cloud an die aktuellen Nutzerbedürfnisse an, sodass Lastspitzen mühelos ausgeglichen werden können.

    Großes Entwicklungspotenzial scheinen Blockchain und Kryptowährungen zu haben. Diese unterstützen Unternehmen bei der Erstellung professioneller Verträge, erlauben ein exzellentes Datenmanagement und sorgen für erhöhte Sicherheit bei der Speicherung und Nutzung von Unternehmens- und Kundendaten. Allerdings ist die Geschichte von Blockchain und Kryptowährungen noch sehr jung. Daher muss abgewartet werden, ob sie sich langfristig in Unternehmen durchsetzen. Das Identitätsmanagement in der Cloud setzt sich hingegen schon heute immer mehr in Unternehmen fest. Hierbei geht es darum, Onlineaccounts und Plattformen einheitlich zu verwalten.

    Ebenfalls auf dem Vormarsch sind Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning. Immer mehr Aufgaben, die früher von Menschen übernommen werden mussten, können heute von Maschinen erledigt werden. Das Machine Learning sorgt dafür, dass Algorithmen immer mehr wissen und Informationen und Angebote individuell auf den jeweiligen Nutzer zuschneiden können. Schon heute helfen Chatbots dabei, den Kundenservice zu optimieren und das Datenmanagement zu verbessern. In diesem Zusammenhang müssen Sprachassistenten erwähnt werden. Diese befinden sich schon jetzt in vielen Haushalten und sorgen für einen unmittelbaren Kontakt zwischen Anbietern und Anwendern.

    Veraltete Strategien der digitalen Transformation

    Lange Zeit waren Cloud-first-Strategien sehr angesagt, mittlerweile ist der Hype um diese Methode aber abgeflacht. Wer vor längerer Zeit in diese Strategie investiert hat, profitiert heute bereits davon, wer jetzt erst anfängt, hat allerdings das Nachsehen. Ebenso hat sich Mobile-first nicht so richtig durchsetzen können. Des Weiteren setzen immer weniger Unternehmen auf eigene IoT-Plattformen, sondern nutzen die Angebote von Drittanbietern. Diese sind meist deutlich günstiger und erfordern keine eigene Entwicklungsarbeit. Auch neue Collaboration-Plattformen haben es inzwischen schwer, weil die meisten Unternehmen auf ein bis zwei bewährte und bekannte Varianten setzen.

    PostID vor dem Aus – digitale Transformation der Post geht aber weiter

    4 Jahre nach Einführung von PostID stellt die Post ihren Dienst wieder ein. Gründe sind eine zu geringe Akzeptanz und eine starke Konkurrenz. Der...

    Nachrichten in Zeiten der Digitalisierung

    Das lineare Fernsehen verliert durch die Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. Das betrifft nicht zuletzt Nachrichtensendungen wie die Tagesschau oder die Rundschau. Medienhäuser haben...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    1 Comment

    1
    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
    1 Kommentar Themen
    0 Themen Antworten
    0 Follower
     
    Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
    Beliebtestes Kommentar Thema
    1 Kommentatoren
    Marvin Letzte Kommentartoren
      Abonnieren  
    neueste älteste meiste Bewertungen
    Benachrichtige mich bei
    Marvin
    Gast
    Marvin

    Die digitale Transformation kann für Unternehmen einer der wichtigsten Schritte sein. Nicht nur weil man dadurch mehr Präsenz ausstrahlt, auch weil man weitreichender Werbung schalten kann oder die Globalisierung besser nutzt. Sei es für Mitarbeiter oder Vertriebspartner.
    Sehr interessanter Artikel, hat mir gut gefallen.
    Gruß Marv

    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News