Neue E-Commerce-Regeln kommen wohl erst Juli 2021

Die EU-Kommission hatte 2017 neue Regelungen für den e-commerce beschlossen. Diese sollen eigentlich am 01.01.2021 in Kraft treten. Da die technische Umrüstung der Unternehmen durch die Corona-Krise jedoch deutlich erschwert wird, hat die EU vorgeschlagen, die Frist für die Umsetzung bis Juli 2021 zu verlängern. Die einzelnen Mitgliedsstaaten müssen diesem Vorschlag noch zustimmen. Viele Betriebe dürften diese Verlängerung brauchen, da durch die neuen Regeln mehr Änderungen nötig werden als durch den Brexit.

Neue Spielregeln für den E-Commerce

Lesen Sie auch ...

Adobe Analytics und Google Analytics 360 im Vergleich

Den Kunden und sein Verhalten zu kennen ist für jegliche Unternehmen essenziell. Nur so können entsprechende Maßnahmen eingeleitet und vollzogen werden. Zwei Tools die...

Kanban – Eine kleine Einführung in das Projektmanagement mit Kanban

Mehr Organisation und bessere Ergebnisse für Ihr Privatleben und für Großkonzerne? Wahrscheinlich denken Sie, dass es hier nicht viele Überschneidungen in empfohlenen Methoden und...

Im Jahr 2017 hat die EU neue Bestimmungen für den E-Commerce verabschiedet. Hierdurch wurden die bestehenden Regelungen, die teils mehrere Jahrzehnte alt waren, auf die Höhe der Zeit gebracht. Denn gerade der E-Commerce hat zu massiven Veränderungen im Handel geführt, denen die alten Regelungen nicht mehr gerecht wurden. Missbrauch, überbordende Bürokratie und ein verzerrter Wettbewerb waren die Folge. Die Unternehmen in den EU-Ländern haben die neue Gesetzgebung damals begrüßt. Sie erhoffen sich mehr Rechtssicherheit und effizientere Arbeitsprozesse. Aus dieser Perspektive sind viele daher enttäuscht, dass es zu einer Verschiebung kommen wird.

Auf der anderen Seite werden viele Firmen dankbar dafür sein, mehr Zeit für die Umstellung der eigenen Unternehmensprozesse auf die neuen Spielregeln zu bekommen. Gerade die Anpassung der digitalen Technologien kostet eine Menge Zeit, die auch ohne die Corona-Krise schon knapp bemessen war. Aktuell haben die Betriebe mit einer Vielzahl von Problemen zu kämpfen. Da werden sie froh sein, sich nicht auch noch akut mit dieser Baustelle beschäftigen zu müssen. Damit das aber so kommt, müssen die einzelnen EU-Mitgliedstaaten dem Vorschlag zur Verschiebung noch zustimmen.

Diese Änderungen stehen an

Die neuen Regelungen beschäftigen sich unter anderem mit dem Fernabsatz von Gütern. Vor allem geht es jedoch darum, E-Commerce-Plattformen und -Marktplätze in die Pflicht zu nehmen, von den Verbrauchern unter bestimmten Voraussetzungen die Mehrwertsteuer einzufordern. In diesem Fall würden sie als Lieferanten eingestuft. Immerhin organisieren sie Produkte und verkaufen diese an Endverbraucher weiter. Solange sie keine Mehrwertsteuer erheben müssen, sind sie Mitbewerbern gegenüber, die die Mehrwertsteuer in ihrer Preiskalkulation berücksichtigen müssen, im Vorteil. Außerdem besteht so die Gefahr eines Missbrauchs der Regelungen seitens der Händler auf diesen Plattformen und Marktplätzen. Die neuen Regelungen betreffen zudem Waren, die lediglich in Lagerhäusern innerhalb der EU gelagert werden, aber Unternehmen aus Drittstaaten gehören.

Lesen Sie auch ...

Freizeitgestaltung digital – so verändert die Digitalisierung unsere Lebensweise

Während in der Berufswelt die Digitalisierung vor allem im Bereich des Homeoffice spürbar wird, beeinflusst sie die Freizeitgestaltung auf ganz unterschiedlichen Ebenen. So ist...

Lehrer nutzen für die Digitalisierung meist private Geräte

Eine aktuelle Befragung der GEW unter ihren Mitgliedern zeigt, dass viele Lehrer für digitale Aufgaben ihre privaten Geräte verwenden. Die Digitalisierung wird hierdurch zur...

Ähnliche Regelungen gelten für den Import von Waren in die EU. Auch hier können Post- und Kurierdienste dazu verpflichtet werden, von ihren Kunden die Mehrwertsteuer einzufordern und an die Behörden abzuführen. Bisher gab es hierfür einen Freibetrag in Höhe von 22 Euro für Lieferungen aus Drittstaaten, bis zu dem keine Mehrwertsteuer zu entrichten war. Dieser fällt durch die neuen Regelungen weg, berichtet Frank Hütten auf dvz.de. Die EU-Kommission begründet das damit, dass diese Sonderregelung einem Missbrauch Tür und Tor geöffnet habe.

Der Verwaltungsaufwand für die Betriebe ist enorm

Die Unternehmen der EU sind durch die neuen Regelungen dazu gezwungen, ihre Unternehmensprozesse und ihre Buchführung anzupassen. Das bedeutet einen massiven Mehraufwand, der auch ohne die Corona-Krise schon Stress bedeutet hätte. Immerhin endet 2021 auch die Übergangsfrist für den Brexit. Die Betriebe müssen somit auf vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzen, was durch die Kontaktbeschränkungen nicht gerade vereinfacht wird. Außerdem ist erst sehr spät kommuniziert worden, welche Veränderungen notwendig sind und wie sich die Unternehmen anpassen müssen. Entsprechend schwierig ist die Umsetzung.

Die neuen Bestimmungen der EU bringen mehr Zollerklärungen mit sich als der Austritt Großbritanniens aus der Staatengemeinschaft. Parallel muss das neue EU-Zoll-Sicherheitssystem ICS2 in den Betrieben implementiert und zum Laufen gebracht werden. Immerhin soll auch dieses 2021 an den Start gehen. Allein hierdurch rechnen die Betriebe mit Millionen zusätzlicher Zollerklärungen. Folglich käme es den Firmen durchaus gelegen, wenn sie für die Umsetzung der neuen Regeln mehr Zeit zur Verfügung hätten. Die meisten gehen davon aus, dass die Mitgliedsstaaten der Verschiebung zustimmen werden.

Lesen Sie auch ...

Servant Leadership – Schluss mit veralteten Führungsansätzen!

Schluss mit veralteten Führungsansätzen! Das wird immer mehr gefordert und die Arbeitswelt befindet sich dahingehend momentan im Umbruch. Arbeit auf Augenhöhe, Eigenverantwortung und flache...

Lehrer nutzen für die Digitalisierung meist private Geräte

Eine aktuelle Befragung der GEW unter ihren Mitgliedern zeigt, dass viele Lehrer für digitale Aufgaben ihre privaten Geräte verwenden. Die Digitalisierung wird hierdurch zur...

 

 

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das online marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Neue E-Commerce-Regeln kommen wohl erst Juli 2021