Konsortium entwickelt eine digitale Identität für EMIL

PRESSEMITTEILUNG

Renningen, 11. Mai 2020 – Vereinfacht könnte man von einem Personalausweis fürs Internet sprechen: Die Rede ist von digitalen Identitäten. Im privaten Umfeld ließen sich damit digitale Verträge mit Kommunen oder Serviceanbietern abschließen. Sei es ein Handy- oder ein Mietautovertrag. Im Business-Umfeld sind die Potenziale noch größer, denn gerade dort gehören Vertragsabschlüsse und die damit verbundene rechtskonforme Überprüfung der Identität von Vertragspartnern zum täglichen Geschäft.

Teilnahme an Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“

Im Rahmen des Innovationswettbewerbes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ haben sich die Robert Bosch GmbH, die Telekom Innovation Labs der Deutschen Telekom AG, Jolocom GmbH, msg systems ag, ZF Car eWallet GmbH, das Fraunhofer IAO sowie die Stadt Jena unter der Konsortialführerschaft der targens GmbH zum Projekt „EMIL“ (eIDAS ökosysteM Identity seLf-sovereign) zusammengeschlossen. Ziel des Konsortiums ist es, für die Umsetzungsphase ausgewählt zu werden, um das Thema digitale Identität zu standardisieren, in die Praxis zu transportieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Unterstützt werden sie durch die assoziierten Partner Stadt Ulm, Nimbus GmbH sowie die Medienpartner 0711 Digital GmbH und YAEZ GmbH.

Projektziele

Lesen Sie auch ...

Kanban – Eine kleine Einführung in das Projektmanagement mit Kanban

Mehr Organisation und bessere Ergebnisse für Ihr Privatleben und für Großkonzerne? Wahrscheinlich denken Sie, dass es hier nicht viele Überschneidungen in empfohlenen Methoden und...

Kaufprämien oder Digitalisierungsprämien – was tut in der Krise Not?

Gerade die Autoindustrie ist von der Corona-Krise massiv betroffen. Das liegt vor allem daran, dass diese Industrie stark auf analoge Prozesse ausgelegt ist und...

Die Projektpartner haben sich zum Ziel gesetzt, mobil nutzbare, universell einsetzbare und rechtlich anerkannte digitale Identitäten für natürliche und juristische Personen sowie Objekte zu etablieren. Die Identitäten werden dabei von der Person oder dem Besitzer des Objektes selbstbestimmt verwaltet – entsprechend dem Konzept der sogenannten „Self Sovereign Identity (SSI)“. Durch „EMIL“ soll somit ein offenes Ökosystem für digitale Identitäten entstehen, die auf Distributed Ledger Technologien wie Blockchain basieren. Für den Nutzer selbst bietet sich die Möglichkeit, seinen Identitätsanbieter frei zu wählen (Interoperabilität). Ein Identitätsanbieter kümmert sich um die Verwaltung (und den Austausch) identitätsbezogener Informationen. Er authentifiziert Benutzer und stellt auf ihn bezogene Identitätsdaten bereit. Beispielsweise stellt die Bundesdruckerei in Deutschland Reisepässe und Personalausweise aus.

Geplant sind drei sogenannte Schaufensterprojekte, in denen am Beispiel der fiktiven Person Emil geprüft wird, wie praktikabel erarbeitete Standards und deren technische Implementierungen sind. Konkret geht es um Plattformen für ein StammdatenManagement, E-Government und Mobilitätsdienste – die aus Sicht des Konsortiums wichtigsten Einsatzbereiche digitaler Identitäten.

E-Government

Die Stadt Jena bringt beispielsweise ihr „Smartes Quartier“ ein – ein Projekt rund um smartes Wohnen. Bewohner des „Smarten Quartiers“ sollen in die Lage versetzt werden, ihren Alltag komplett digital zu steuern. Angedacht ist ein integrierter Lieferservice für Einkäufe oder eine digitale Arztpraxis. Gerade im medizinischen Kontext muss sich der Arzt sicher sein können, dass er am richtigen Patienten eine virtuelle Fernbehandlung durchführt.

Mobilitätsdienste

Lesen Sie auch ...

Freizeitgestaltung digital – so verändert die Digitalisierung unsere Lebensweise

Während in der Berufswelt die Digitalisierung vor allem im Bereich des Homeoffice spürbar wird, beeinflusst sie die Freizeitgestaltung auf ganz unterschiedlichen Ebenen. So ist...

Kanban – Eine kleine Einführung in das Projektmanagement mit Kanban

Mehr Organisation und bessere Ergebnisse für Ihr Privatleben und für Großkonzerne? Wahrscheinlich denken Sie, dass es hier nicht viele Überschneidungen in empfohlenen Methoden und...

Mobilitätsplattformen werden derzeit von verschiedensten Unternehmen entwickelt. Die Services reichen von der Buchung von Mitfahrgelegenheiten über die Autovermietung bis hin zum E-Roller-Verleih. Alle Plattformen stehen jedoch vor der Herausforderung, dass potenzielle Kunden bei jedem Angebot ein Nutzerkonto mit privaten Daten anlegen müssen. Das hemmt potenzielle Kunden, Verträge einzugehen. Eine universell einsetzbare Identität soll auch hier Abhilfe schaffen. 

StammdatenManagement

Heute werden Stammdaten von den Unternehmen mehrfach und oft manuell in verschiedenen Systemen gepflegt. Jedes Unternehmen investiert großen Aufwand und Kosten um aktuelle, korrekte und vollständige Daten zu haben. Die auf dezentralen Ansätzen basierende Software-Lösung, die Bosch im Kontext seines strategischen Vorausentwicklungsprojekts „Economy of Things“ entwickelt und nun auch bei „EMIL“ einbringt, hat gleich mehrere Vorteile:

  • Souveränität: Hoheit über die Daten hat weiterhin der Eigentümer (Self Sovereign Identity).
  • Integrität: Eindeutige Identifikation der Akteure als auch Echtheit der ausgetauschten Informationen.
  • Wirtschaftlichkeit: Durch die Automatisierbarkeit reduziert sich der manuelle Zertifikatsüberprüfungs- und Aktualisierungsaufwand. Es werden Kosten eingespart und die Datenqualität verbessert, indem stets die aktuellen Daten zur Verfügung stehen.
  • Kompatibilität: Bestehende, interne Systeme können weiter genutzt werden.

Kontakt

Lesen Sie auch ...

Bauwirtschaft digital gedacht – die Hochschule Luzern bietet neuen Studiengang

Die Digitalisierung der Baubranche ist in vollem Gange. Wer heute in der Bauwirtschaft tätig werden möchte, braucht deutlich andere Kompetenzen, als noch vor 10...

Freizeitgestaltung digital – so verändert die Digitalisierung unsere Lebensweise

Während in der Berufswelt die Digitalisierung vor allem im Bereich des Homeoffice spürbar wird, beeinflusst sie die Freizeitgestaltung auf ganz unterschiedlichen Ebenen. So ist...

Nik Scharmann
Projektdirektor „Economy of Things“
bei Bosch ReSEArch

Bosch ReSEArch
Robert-Bosch-Campus 1
71272 Renningen
Germany
www.bosch.com/de/forschung/updates/economy-of-things/
Nik.Scharmann.ext@de.bosch.com

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das online marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Konsortium entwickelt eine digitale Identität für EMIL