• E-Commerce
Mehr

    Messenger-Dienste – sind sie die Zukunft der Kundenkommunikation im E-Commerce?

    AnzeigeWerben in Podcasts

    Um mit Kunden einen direkten Kontakt zu pflegen, setzen Unternehmen im E-Commerce verstärkt auf Messenger-Dienste. In Deutschland ist der Anbieter WhatsBroadcast führend, der kürzlich die Milliardengrenze bei den versendeten Nachrichten überschritten hat. In Zukunft werden vor allem Bots im Einsatz von Messenger-Diensten eine Rolle spielen. Angesichts dieser Entwicklung verwundert es nicht, dass WhatsBroadcast aktuell eine Expansionsstrategie verfolgt.

    Die Bedeutung von Messenger-Diensten für Unternehmen

    Neue Technologien erlauben es den Unternehmen im E-Commerce, eine direkte und persönliche Kundenkommunikation zu nutzen. Deswegen bewegen sich viele Händler in Sachen Kundenkommunikation weg von den sozialen Netzwerken und hin zu Messenger-Diensten. Vor allem WhatsApp und der Facebook Messenger erfreuen sich hierbei großer Beliebtheit. In Deutschland ist es hingegen der Anbieter WhatsBroadcast, der als führender Messenger-Dienst angesehen werden kann. Dieser stellt bereits 700 Kanäle für 500 Kunden bereit und hat seit 2015 eine Milliarde Nachrichten versendet. Täglich werden über diesen Messenger-Dienst rund 1,5 Millionen Nutzer erreicht.

    Zudem bietet WhatsBroadcast einen deutschsprachigen Blog rund um Themen wie Messenger-Dienste und Bots an, auf dem sich Privatleute und Onlinehändler gleichermaßen über die Entwicklungen in diesem Bereich informieren können. Unter anderem betont das Unternehmen, dass Messenger-Dienste in Zukunft einen wichtigen Teilbereich in der Markenkommunikation darstellen werden. Das liegt daran, dass sie kosteneffizient sind und durch die schon jetzt rasanten Entwicklungen im technischen Bereich immer besser werden und ein größeres Leistungsspektrum anbieten.

    Automatisierung durch Bots

    Automatisierung ist für Unternehmen im E-Commerce ein wichtiges Stichwort. Unter anderem deshalb, weil automatisierte Prozesse – beispielsweise im CRM – immer mit einer Kostenersparnis einhergehen. Aus diesem Grund wird die Entwicklung von Bots vorangetrieben. Diese leisten schon heute wichtige Beiträge in der Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen und sorgen dafür, dass Kundenanfragen schnell und effizient bearbeitet werden. Kunden können sich dank der Bots mit ihren Anliegen leichter in einem Unternehmen orientieren, was die Kundenbindung maßgeblich stärkt. Im Bereich Bots ermöglicht WhtasBroadcast die Versorgung verschiedener Messenger und die Integration von unternehmenseigenen Datenpools.

    WhatsBroadcast nutzt Partnerprogramm zur Expansion

    Der wachsende Erfolg der Messenger-Dienste hat WhatsBroadcast dazu ermutigt, eine Expansionsstrategie zu fahren. Das Unternehmen ist deswegen eine Kooperation mit dem Mitbewerber WhatsNow eingegangen und bietet auf dem Schweizer Markt diverse Lösungen für Partner an. Hierbei stehen den Partnern drei Varianten zur Verfügung. Variante 1: Kunden werden durch einen Reseller beraten und kaufen ein Produkt, wobei WhatsBroadcast der Vertragspartner ist. Variante 2: Der Reseller betreut den Kunden auch nach dem Kauf und bietet den Nutzern die Leistungen von WhatsBroadcast unter eigenem Namen an. Variante 3: Der Partner integriert die WhatsBroadcast-Technologie in sein eigenes Produkt. Bei allen drei Varianten werden die Partner durch WhatsBroadcast – beispielsweise über ein Partnerportal – professionell unterstützt und erhalten eine Provision. WhatsBroadcast weitet auf diese Weise seine Bekanntheit und seine Technologien aus. Mittlerweile ist das Unternehmen in 20 Ländern vertreten und arbeitet jeweils mit Kooperationspartnern zusammen, die den lokalen Markt sehr gut kennen.

    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

    Smart City Index: wie digital sind die deutschen Städte?

    Der Branchenverband Bitkom hat erstmalig einen sogenannten Smart City Index erstellt. Dieser bestimmt anhand klar definierter Kriterien, wie weit die digitale Transformation in einer...

    „Grundlagen für die Kommune der Zukunft“ – wie privat soll die Digitalisierung sein?

    Nein, wir wollen hier nicht parteiisch werden, aber trotzdem darüber berichten, wie die FDP die digitale Transformation mithilfe der Marktwirtschaft stemmen will. Das wird...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News