Booking.com will sein Angebot mit künstlicher Intelligenz personalisieren

Mit QR-Codes bietet das Reiseportal Booking.com seinen Nutzern Zugang zu diversen Serviceleistungen. Das Ziel: Ein individuelles Angebot zu schaffen, das den Interessen und Wünschen der Kunden gerecht wird. Der Trend geht somit weg von Personengruppen hin zu Individuen. Aktuell befindet sich das Projekt noch in der Testphase, es soll aber bald ausgeweitet und universell genutzt werden.

QR-Codes und weitere Serviceangebote

- Anzeige -

Bei der Buchung einer Reise über das Hotelbuchungsportal wird Kunden die Möglichkeit gegeben, vergünstigt und einfach zu den Sehenswürdigkeiten der Region zu kommen. Hierfür kommen QR-Codes zum Einsatz, die einen Besuch der entsprechenden Highlights ohne Anstehen und mit einfacher Bezahlung möglich machen. Die jeweiligen Codes sind nämlich mit der Kreditkarte verbunden und müssen beim Betreten des jeweiligen Veranstaltungsortes lediglich vorgezeigt werden. Des Weiteren plant Booking.com, den Nutzern Empfehlungen aufgrund früherer Buchungen auszusprechen. Hinzu kommt, dass die bevorzugten Bezahlfunktionen angeboten werden, die der künstlichen Intelligenz ebenfalls durch frühere Nutzungen bekannt sind.

Neue Technologien und Methoden

Durch den Einsatz der künstlichen Intelligenz ist es dem Portal möglich, auf die Einbindung von Daten von Drittanbietern zu verzichten. Aktuell werden die neuen Technologien für iOS und Android in Amsterdam getestet. Treten hier die erwarteten Erfolge ein, soll das Konzept auf Städte wie London, Dubai und New York übertragen werden. Vor allem im mobilen Bereich kommt die künstliche intelligenz zum Einsatz.

Die Reisenden sollen in die Lage versetzt werden, immer und überall zu buchen und von den angebotenen Vorteilen zu profitieren. Mit jedem Einsatz lernt die künstliche Intelligenz die Nutzer besser kennen und kann deren Vorlieben besser vorhersagen. Auf diese Weise wird der Urlaub individueller und eine Überfrachtung mit Informationen oder unpassenden Angeboten wird vermieden.

Individuellen Service in den Vordergrund rücken

- Anzeige -

Das Ziel beim Einsatz von künstlicher Intelligenz ist stets, einen möglichst individuellen Service bieten zu können. Die Nutzer der Buchungsplattform sollen nicht länger als Reisegruppe, sondern als Individuen betrachtet werden. Sobald ein Angebot nämlich personalisiert wird, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Buchung rapide an. Gerade in Zeiten, in denen eine schiere Flut an Informationen im Internet auf einen einbricht, wünschen sich Kunden ein Angebot, das auf sie zugeschnitten ist und das ihre persönlichen Interessen und Vorlieben berücksichtigt. Das spart Zeit bei der Auswahl und führt zu mehr Zufriedenheit auf Reisen.

Onlineshops sind gut beraten, neue Möglichkeiten wie die künstliche Intelligenz für sich nutzbar zu machen. Das setzt allerdings einige Investitionen an Zeit und Geld in die neuen Techniken und das notwendige Know-how voraus. Das Beispiel von Booking.com wird in den nächsten Wochen und Monaten zeigen, welche Erfolge ein personalisiertes Angebot möglich macht und wie Kunden diesen neuen Service annehmen werden. Fest steht aber, dass durch künstliche Intelligenz die Angebote schneller, einfacher und mit weniger Personalaufwand zu den Kunden gebracht und dort präsentiert werden können.

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeBooking.com will sein Angebot mit künstlicher Intelligenz personalisieren | digital-magazin.de
Anzeige

Beliebte Beiträge

Alibaba und Moneygram – USA sehen nationale Sicherheit gefährdet

Der chinesische E-Commerce Riese Alibaba wollte den US-amerikanischen Zahlungsdienstleister Moneygram kaufen. Dieser Deal ist jetzt durch das Eingreifen der US-Regulierungsbehörde für Auslandsinvestitionen im Inland...

Dicke Luft bei Amazon und Fedex

Der US-amerikanische Paketzusteller Fedex hat angekündigt, seinen Luftfrachtvertrag mit dem Onlineriesen amazon nicht verlängern zu wollen. Damit reagiert das Unternehmen vermutlich auf die wachsenden...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

- Anzeige -Booking.com will sein Angebot mit künstlicher Intelligenz personalisieren | digital-magazin.de

Veranstaltungen

- Anzeige -Booking.com will sein Angebot mit künstlicher Intelligenz personalisieren | digital-magazin.de

Ähnliche Beiträge