Geoblocking ade – EU will grenzenlosen E-Commerce

Der Traum eines grenzenlosen Binnenmarkts in der EU ist so alt wie die Staatengemeinschaft selbst. Jetzt haben sich die EU-Mitgliedsstaaten vorgenommen, den Onlinehandel zu Internationalisieren und lästige Hindernisse beim grenzüberschreitenden Einkaufen zu beseitigen. Ein erster Schritt soll darin bestehen, das Geoblocking abzuschaffen, das ausländischen Interessierten das Einkaufen auf der eigenen Website verbietet.

Warum die EU das Geoblocking abschaffen möchte

Aktuell gibt es eine Vielzahl von Hindernissen und Grenzen im Internet, die ein grenzüberschreitendes Einkaufen im Onlinehandel verhindern. So werden alle Techniken und Methoden, die Händler nutzen, um ihre Angebote regional zu begrenzen, als Geoblocking bezeichnet. Dieses Geoblocking sorgt beispielsweise dafür, dass ein Deutscher Interessent, der ein Angebot auf einer rumänischen Website kaufen möchte, entweder geblockt oder auf die deutsche Internetpräsenz des Anbieters weitergeleitet wird. Der Nachteil: Auf der deutschen Seite ist oft kein Angebot vorhanden, sondern die gewünschten Produkte sind deutlich teurer.

Lesen Sie auch ...

Sorge in der Logistikbranche vor den disruptiven Kräften der Digitalisierung

In der Logistikbranche macht sich eine Untergangsstimmung breit: Wird die Digitalisierung tatsächlich zum Wegfall zahlreicher Stellen führen? Hiervon geht ein Großteil der Beschäftigten in...

Türkei engagiert sich im E-Commerce

Die Türkische Post (PTT) soll kontinuierlich zu einem großen E-Commerce Player ausgebaut werden. Schon jetzt investiert die PTT große Summen in den Ausbau ihrer...

Eine solche Ungleichbehandlung soll es, wenn es nach den Vorstellungen der EU-Chefs geht, in Zukunft nicht mehr geben. Das Geoblocking soll abgeschafft werden, sodass alle EU-Bürger gleichermaßen die Möglichkeit haben, von Angeboten im EU-Ausland zu profitieren. Das Ziel ist ein einheitlicher EU-Binnenmarkt, von dem Händler, Käufer und die Staaten gleichermaßen profitieren. Handelsbeschränkungen werden als Gift für Investitionen und Käufe angesehen und sollen im Namen der Wirtschaftlichkeit der EU möglichst vollständig abgeschafft werden.

Sind die neuen Pläne eine Gefahr für kleine Unternehmen?

Der Wegfall des Geoblockings hätte großen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit und die Arbeitsweise gerade von kleinen Unternehmen. Denn das Ziel der Staatssekretäre in den Wirtschaftsministerien ist es, dass Kunden in allen Onlineshops einkaufen und deren Angebote nutzen können. Somit würden die neuen Regelungen bedeuten, dass auch in kleinen Onlineshops leichter bestellt werden könnte. Diese verfolgen aber oftmals kein Konzept der Internationalisierung, weswegen sich ein Versand in weit entfernte EU-Länder rein wirtschaftlich nicht lohnen würde. Deswegen soll es für solche Onlineshops die Möglichkeit geben, sich durch eine Verpflichtung zur Selbstabholung davor zu schützen, Waren über Ländergrenzen hinweg versenden zu müssen. Solche Regelungen sind aber nur dann sinnvoll, wenn sie nicht auf den heimischen Markt bezogen werden. Denn ein Onlineshop, der generell keinen Warenversand anbietet, sondern immer eine Verpflichtung zur Selbstabholung in sein Angebot aufnehmen muss, wird sich nicht lange am Markt halten.

Die neuen Richtlinien treten frühestens 2017 in Kraft

Aktuell ist das Geoblocking noch lebendig. Die von der EU angestrebten Neuregelungen treten nämlich frühestens im Sommer 2017 in Kraft. Aktuell müssen sich die EU-Staaten beispielsweise noch mit dem Parlament einigen. Außerdem sehen sich die Pläne mit heftigem Widerstand von außen konfrontiert. So ist beispielsweise der europäische Verbraucherschutzbund BEUC der Meinung, die Abschaffung des Geoblockings sei nur ein sehr halbherziger Ansatz, um digitale Grenzen im Onlinehandel abzuschaffen. So würden beispielsweise E-Books und Musik, die urheberrechtlich geschützt sind, von diesen neuen Regelungen ausgenommen. Es wird sich also erst noch zeigen müssen, ob das Geoblocking ab dem nächsten Jahr der Vergangenheit angehören wird.

[Anzeige] STARKES LINKBUILDING FÜR STARKE RANKINGS

Mit CLICKHERO wächst Ihr Linkprofil – nachhaltig und stark. So ranken Sie auch übermorgen noch vor der Konkurrenz. Gutes Linkbuilding braucht jede Menge Know-how, um auf die vorderen Ränge bei Google zu wandern. Erfahren Sie wie!

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

eology Webinar: Inhalte für die Zielgruppe erstellen

Search Marketing – aber für wen? Das beantwortet Dr. Beatrice Eiring in diesem Webinar. Es richtet sich an alle, die Inhalte für ihre Zielgruppe...

Praxiswerkstatt – Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft

Bereits seit 2018 findet die Praxisreihe "Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft" statt. In diesem Jahr wird das Event digital abgehalten und umfasst vier...

Großes E-Logistik Event in Amsterdam: DELIVER

DELIVER ist ein E-Logistik Event, das Entscheidungsträger und große Marken der Branche an einem Ort vereint. Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der E-Logistik...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Ähnliche Beiträge

Geoblocking ade – EU will grenzenlosen E-Commerce

Teile diesen Artikel per Email