Fachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute

Der Branchenverband Bitkom beklagt, dass es eine viel zu hohe Zahl an offenen IT-Stellen für eine viel zu geringe Zahl vorhandener IT-Fachleute gebe. Das sei eine echte Gefahr für die Wirtschaftlichkeit und Innovationskraft von Unternehmen und somit für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Verschiedene Ursachen hätten zu dieser Entwicklung geführt. Bitkom schlägt eine Ausbildungsoffensive vor, um dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Unterschiedliche Zahlen im Umlauf

Der Branchenverband Bitkom hat Personalentscheider von 850 Unternehmen mit mindestens drei Angestellten befragt und 124.000 offene Stellen gefunden, für die IT-Fachleute benötigt würden. Das entspreche einem Anstieg um 51% im Vergleich zum Vorjahr, als noch 82.000 offene Stellen vorhanden waren. Allerdings unterscheiden sich diese Zahlen deutlich von denen, die die Bundesagentur für Arbeit ausgibt. Hier wurden im April 2019 20.000 unbesetzte Stellen aus der IT-Branche gezählt. Der MINT-Frühjahrsreport spricht demgegenüber von 59.000 freien Stellen in diesem Zeitraum.

Wenn man die Zahlen der BITKOM Befragung zugrunde legt, beklagen 83% der Unternehmen einen vorherrschenden Fachkräftemangel in der IT-Branche. Im Vorjahreszeitraum lag dieser Wert noch bei 67%. Außerdem geben die Befragten an, dass es mittlerweile sehr viel länger dauern würde, um geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Bei 40% der Unternehmen dauert die Mitarbeitersuche in der IT-Branche deutlich länger als in anderen Abteilungen. 18% gaben sogar an, dass Stellen bis zu einem halben Jahr nicht besetzt werden konnten. Das ist ein besonders großes Problem, da gerade in der IT-Branche schnelle Entwicklungen vonstatten gehen und sich niemand Stillstand und Stagnation leisten kann. Der Befragung zufolge sind es vor allem Software-Entwickler, Anwendungsbetreuer und Data Scientists die dringend benötigt werden.

Fachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute 1
Quelle: bitkom.org

Gründe für die fehlenden Fachleute

Bitkom zufolge gibt es viele verschiedene Gründe, die zu dieser Entwicklung geführt haben. 72% der befragten Unternehmen gaben an, dass die Gehaltsvorstellungen der Bewerberinnen und Bewerber zu hoch seien. Das ist nachvollziehbar, da die Nachfrage nach IT-Fachleuten so riesig und das Angebot so gering ist. Die Bewerberinnen und Bewerber können sich somit quasi frei aussuchen, für welche Unternehmen sie tätig werden wollen. Das verbessert ihre Situation bei den Gehaltsverhandlungen deutlich.

Jetzt lesen
Fördergelder für die Digitalisierung – Bayern bietet zahlreiche Programme

Des Weiteren beklagt ein Drittel der befragten Unternehmen, das den Bewerberinnen und Bewerbern spezielle Soft Skills für die jeweilige Tätigkeit fehlen würden. Es wären also solidere Sachkenntnisse notwendig, um den Bedarf decken zu können. Ebenfalls ein Kritikpunkt vieler Unternehmen ist, dass die Bewerberinnen und Bewerber zu wenig teamfähig seien. Viele von ihnen würden eigenständig und für sich arbeiten und Kooperationen mit Kolleginnen und Kollegen eher meiden. Nicht zuletzt wird eine mangelnde Reisebereitschaft beklagt. 20% der Befragten würden sich wünschen, dass die Bewerberinnen und Bewerber in Sachen Mobilität flexibler wären.

Diese Lösungsansätze hat Bitkom im Sinn

Bitkom möchte die vorherrschenden Probleme durch eine Intensivierung von Ausbildungsmaßnahmen in den Griff bekommen. Das Ziel solle es sein, vor allem Frauen für Informatik-Studiengänge oder eine IT-Ausbildung zu begeistern. Hierdurch solle die Zahl der verfügbaren IT Fachleute gesteigert werden, um so eine Harmonisierung von Angebot und Nachfrage hinzubekommen.

Jetzt lesen
Fördergelder für die Digitalisierung – Bayern bietet zahlreiche Programme

Bitkom Präsident Achim Berg betont, dass der Branchenverband schon seit Jahren Informatikunterricht im Fächerkanon der deutschen Schulen fordere. Hier stünde der Verband im Schulterschluss mit vielen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft. Die Politik habe sich diesen Forderungen jedoch verschlossen, was sich jetzt an einem Fachkräftemangel in der IT-Branche zeige. Deswegen sei es zwingend erforderlich, Informatik an den Schulen flächendeckend als verpflichtendes Unterrichtsfach einzuführen.

Schon jetzt leidet die Wirtschaft

Längst zeigen sich die Auswirkungen des vorherrschenden Fachkräftemangels in der IT-Branche in der Wirtschaft. So haben viele Betriebe nicht mehr die nötigen Ressourcen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung, um sich voll auf die Digitalisierung und die Entwicklung von Innovationen zu konzentrieren. Das lähmt das kreative Potenzial des Landes und führt zu einer wirtschaftlichen Stagnation.

Doch nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist durch den Fachkräftemangel in der IT-Branche gefährdet, sondern auch viele weitere Bereiche. So würden beispielsweise auch in der Verwaltung, bei Behörden und in der Wissenschaft die notwendigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen. Das Problem beträfe somit sämtliche gesellschaftlichen Bereiche und müsse daher dringend angegangen werden.

 

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Veranstaltungen

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Aktuelle Information: Der merchantday 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Aktuelle Information: Der e-Commerce Day 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von
Jetzt lesen
Medizinische Versorgung – wie viel Digitalisierung ist gesund?
Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Fachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute

IMMER AKTUELL BLEIBEN

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die neuesten und interessantesten Meldungen und Updates direkt einmal wöchentlich in Ihr Mail-Postfach.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben.

Ups ... hier hat irgendwas nicht geklappt.

Vielen Dank für das Teilen.
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder LinkedIn!
Teile diesen Artikel per Email