Fachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute

Der Branchenverband Bitkom beklagt, dass es eine viel zu hohe Zahl an offenen IT-Stellen für eine viel zu geringe Zahl vorhandener IT-Fachleute gebe. Das sei eine echte Gefahr für die Wirtschaftlichkeit und Innovationskraft von Unternehmen und somit für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Verschiedene Ursachen hätten zu dieser Entwicklung geführt. Bitkom schlägt eine Ausbildungsoffensive vor, um dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Unterschiedliche Zahlen im Umlauf

- Anzeige -

Der Branchenverband Bitkom hat Personalentscheider von 850 Unternehmen mit mindestens drei Angestellten befragt und 124.000 offene Stellen gefunden, für die IT-Fachleute benötigt würden. Das entspreche einem Anstieg um 51% im Vergleich zum Vorjahr, als noch 82.000 offene Stellen vorhanden waren. Allerdings unterscheiden sich diese Zahlen deutlich von denen, die die Bundesagentur für Arbeit ausgibt. Hier wurden im April 2019 20.000 unbesetzte Stellen aus der IT-Branche gezählt. Der MINT-Frühjahrsreport spricht demgegenüber von 59.000 freien Stellen in diesem Zeitraum.

Wenn man die Zahlen der BITKOM Befragung zugrunde legt, beklagen 83% der Unternehmen einen vorherrschenden Fachkräftemangel in der IT-Branche. Im Vorjahreszeitraum lag dieser Wert noch bei 67%. Außerdem geben die Befragten an, dass es mittlerweile sehr viel länger dauern würde, um geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Bei 40% der Unternehmen dauert die Mitarbeitersuche in der IT-Branche deutlich länger als in anderen Abteilungen. 18% gaben sogar an, dass Stellen bis zu einem halben Jahr nicht besetzt werden konnten. Das ist ein besonders großes Problem, da gerade in der IT-Branche schnelle Entwicklungen vonstatten gehen und sich niemand Stillstand und Stagnation leisten kann. Der Befragung zufolge sind es vor allem Software-Entwickler, Anwendungsbetreuer und Data Scientists die dringend benötigt werden.

Fachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute | digital-magazin.de
Quelle: bitkom.org

Gründe für die fehlenden Fachleute

- Anzeige -

Bitkom zufolge gibt es viele verschiedene Gründe, die zu dieser Entwicklung geführt haben. 72% der befragten Unternehmen gaben an, dass die Gehaltsvorstellungen der Bewerberinnen und Bewerber zu hoch seien. Das ist nachvollziehbar, da die Nachfrage nach IT-Fachleuten so riesig und das Angebot so gering ist. Die Bewerberinnen und Bewerber können sich somit quasi frei aussuchen, für welche Unternehmen sie tätig werden wollen. Das verbessert ihre Situation bei den Gehaltsverhandlungen deutlich.

Des Weiteren beklagt ein Drittel der befragten Unternehmen, das den Bewerberinnen und Bewerbern spezielle Soft Skills für die jeweilige Tätigkeit fehlen würden. Es wären also solidere Sachkenntnisse notwendig, um den Bedarf decken zu können. Ebenfalls ein Kritikpunkt vieler Unternehmen ist, dass die Bewerberinnen und Bewerber zu wenig teamfähig seien. Viele von ihnen würden eigenständig und für sich arbeiten und Kooperationen mit Kolleginnen und Kollegen eher meiden. Nicht zuletzt wird eine mangelnde Reisebereitschaft beklagt. 20% der Befragten würden sich wünschen, dass die Bewerberinnen und Bewerber in Sachen Mobilität flexibler wären.

Diese Lösungsansätze hat Bitkom im Sinn

Bitkom möchte die vorherrschenden Probleme durch eine Intensivierung von Ausbildungsmaßnahmen in den Griff bekommen. Das Ziel solle es sein, vor allem Frauen für Informatik-Studiengänge oder eine IT-Ausbildung zu begeistern. Hierdurch solle die Zahl der verfügbaren IT Fachleute gesteigert werden, um so eine Harmonisierung von Angebot und Nachfrage hinzubekommen.

- Anzeige -

Bitkom Präsident Achim Berg betont, dass der Branchenverband schon seit Jahren Informatikunterricht im Fächerkanon der deutschen Schulen fordere. Hier stünde der Verband im Schulterschluss mit vielen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft. Die Politik habe sich diesen Forderungen jedoch verschlossen, was sich jetzt an einem Fachkräftemangel in der IT-Branche zeige. Deswegen sei es zwingend erforderlich, Informatik an den Schulen flächendeckend als verpflichtendes Unterrichtsfach einzuführen.

Schon jetzt leidet die Wirtschaft

Längst zeigen sich die Auswirkungen des vorherrschenden Fachkräftemangels in der IT-Branche in der Wirtschaft. So haben viele Betriebe nicht mehr die nötigen Ressourcen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung, um sich voll auf die Digitalisierung und die Entwicklung von Innovationen zu konzentrieren. Das lähmt das kreative Potenzial des Landes und führt zu einer wirtschaftlichen Stagnation.

Doch nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist durch den Fachkräftemangel in der IT-Branche gefährdet, sondern auch viele weitere Bereiche. So würden beispielsweise auch in der Verwaltung, bei Behörden und in der Wissenschaft die notwendigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen. Das Problem beträfe somit sämtliche gesellschaftlichen Bereiche und müsse daher dringend angegangen werden.

 

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeFachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute | digital-magazin.de
Anzeige

Beliebte Beiträge

PAN-EU Launch der ShopDoc-Plattform

Der Online-Versandhändler Amazon generierte seinen Sellern 2016 im Durchschnitt 183,7 Millionen Besucher Traffic. 2016 äußerte sich dies in ca. 183,7 Millionen Plattform-Besuchern pro Monat....

Freiburgs Digitalstrategie – so rüstet sich die Stadt für die Zukunft

Im Wahlkampf hat Oberbürgermeister Martin Horn angekündigt, die Digitalisierung in Freiburg aktiv voranzubringen. Jetzt liegt eine Digitalstrategie vor, mit der dieses Ziel erreicht werden...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

- Anzeige -Fachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute | digital-magazin.de

Veranstaltungen

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business

Wichtig! Update zum Event (28.10.2020) Die Data Driven Business findet aufgrund der aktuellen Lage virtuell vom 16. - 17. November statt. Mehr Infos finden Sie hier.   Im...

Mit Backlinks und Co. die Zielgruppe weltweit erreichen -eology Webinar

Jetzt durchstarten: Internationale Zielmärkte im E-Commerce mit Backlinks und Co. erschließen. Einzigartige Inhalte wollen verbreitet und verlinkt werden – ein strategisch gut geplanter Content Outreach ist...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...
- Anzeige -Fachkräftemangel in der IT-Branche: Bitkom beklagt 124.000 fehlende Fachleute | digital-magazin.de

Ähnliche Beiträge