Digitalisierung und Kunst: Was Sammler über den Kunstmarktbericht 2021 wissen müssen

Der Kunstmarkt ist im Jahr 2020 um 22 % geschrumpft, von 64,4 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr 2019 auf 50,1 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Dieser Rückgang, der im Bericht „The Art Market 2021“ feststellt, beziffert die enormen Auswirkungen von COVID-19, die einen Großteil der Kunstwelt vor fast genau einem Jahr zur Verlagerung ins Internet zwang.

Der Bericht quantifiziert auch den digitalen Schwenk des Kunstmarktes. Der Wert der Online-Verkäufe verdoppelte sich von 6 Mrd. $ im Jahr 2019 auf 12,4 Mrd. $ im Jahr 2020. Auch der Anteil der Online-Verkäufe an den Gesamtverkäufen hat sich mehr als verdoppelt: von 9 % des gesamten Kunstmarktes im Jahr 2019 auf ein volles Viertel aller Verkäufe im Jahr 2020.

Umsatz im globalen Kunstmarkt 2009-2020
Umsatz im globalen Kunstmarkt 2009-2020 | © 2021 Arts Economics.

„Ich weiß, es hört sich schrecklich an, aber es war eine positive Erkenntnis für mich, dass es nicht schlimmer geworden ist, als es war“

, sagte Clare McAndrew, irische Kulturökonomin, die sich auf Kunst, Antiquitäten und Sammlerstücke spezialisiert hat.

McAndrew erinnerte daran, dass ihr Halbjahresbericht festgestellt hatte, dass die Galerieverkäufe in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2019 um 36 % gesunken waren.

„Die Galerien haben in der zweiten Jahreshälfte wirklich eine Kehrtwende gemacht. Die Leute erkannten, dass sie mit einigen dieser Probleme für einen längeren Zeitraum leben würden und dass sie ihr digitales Marketing und ihre digitalen Verkäufe hochfahren mussten.“

, so McAndrews weiter.

Der Bericht stellt fest, dass trotz signifikanter Umsatz- und Arbeitsplatzverluste die Zahl der Beschäftigten in Galerien im Jahr 2020 um 5 % sank, während die Beschäftigung in Auktionshäusern um 2 % zurückging – die Händler aber relativ optimistisch blieben. Nur 20 % der befragten Galeristen waren der Meinung, dass sich ihr Geschäft im Jahr 2020 schlecht entwickeln würde; 58 % der Händler erwarteten, dass ihre Umsätze im Jahr 2021 steigen würden, während nur 15 % einen Rückgang erwarteten.

Galerien passen sich an

Anteil der Gesamtkosten für Kunsthändler in 2019 vs. 2020
Anteil der Gesamtkosten für Kunsthändler in 2019 vs. 2020. | © 2021 Arts Economics.

Die verstärkten digitalen Bemühungen der Händler, wie z.B. Online-Viewing-Rooms, spiegeln sich in den Ausgaben der Galerien wider. Die Ausgaben für IT stiegen 2020 deutlich an, während die Ausgaben für Kunstmessen von 26 % der Gesamtkosten der Galerien im Jahr 2019 auf 16 % im Jahr 2020 sanken. Die gestiegenen IT-Kosten sind auch darauf zurückzuführen, dass Kunsthändler nun innovative digitale Lösungen erarbeiten und diese auch weiterentwickeln mussten. So bietet der Online Kunsthändler SINGULART bereits seit Dezember 2017 die Möglichkeit Kunstwerke über die Blockchain mit Botcoins zu kaufen. Das Kürzen von Ausgaben, die Verdoppelung der digitalen Reichweite und die Suche nach Darlehen oder staatlicher Unterstützung halfen vielen Händlern, ein außergewöhnlich herausforderndes Jahr zu überstehen. Insgesamt gaben 68 % der für McAndrews Bericht befragten Händler an, dass sie irgendeine Art von staatlichem Darlehen oder Kredit in Anspruch genommen haben, und 48 % sagten, sie hätten Geschäftskredite erhalten.

„Die Tatsache, dass sie all diese Ausgaben – wie Reisen und Messen – zurückfahren konnten, war natürlich enorm“, so McAndrew. „Aber es geht nicht nur darum, wenn wir unterwegs sind, sondern auch, wenn wir hier sind – die Leute zu unterhalten, große Eröffnungen und Abendessen zu veranstalten und all diese Dinge, die mit dem Betrieb einer Galerie einhergehen. Für kleinere Galerien sind diese Ausgaben zusätzlich zu den Reisen und allem anderen ziemlich beträchtlich, und indem sie diese Ausgaben reduzierten, konnten sie ihre Position entweder stabilisieren oder in einigen Fällen – bei weitem nicht in der Mehrheit – ein wenig besser abschneiden als im Jahr zuvor.“

Etwa die Hälfte der für den Bericht befragten Galerien konnte ihren Gewinn entweder halten oder sogar steigern: 18 % der Händler konnten ihr Gewinnniveau von 2019 halten, während 28 % im Jahr 2020 profitabler waren als im Vorjahr.

Milliardäre florieren

Ein weiterer Faktor, der dazu beitrug, den Schlag für Kunstunternehmen abzumildern, war, dass viele vermögende Privatpersonen ihr Vermögen im letzten Jahr vergrößern konnten. Der Bericht stellt fest, dass die Zahl der Milliardäre im Jahr 2009 während der großen Rezession um 30 % zurückging und ihr kollektives Vermögen um 45 % schrumpfte, während die Zahl der Milliardäre in der Welt im vergangenen Jahr um 7 % stieg und ihr Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 32 % zunahm.

Der Ansturm von Galerien, die Außenstellen an Orten wie Palm Beach, East Hampton und Aspen eröffnen, spiegelt die Bemühungen der Händler wider, große Gruppen von vermögenden Privatpersonen an den Orten zu erreichen, die viele von ihnen gewählt haben, um das Schlimmste der Pandemie zu überstehen.

„Die Leute waren da und hatten Geld, vor allem am oberen Ende, und suchten wirklich nach Möglichkeiten, es auszugeben“
, sagte McAndrew.

„Es gab nicht viele andere Möglichkeiten für diskretionäre Einkäufe.“
Von den mehr als 2.500 vermögenden Privatpersonen, die für den Bericht befragt wurden, gaben zwei Drittel an, dass die Pandemie ihr Interesse am Sammeln gesteigert habe. Unter diesen vermögenden Sammlern waren Millennials die größten Geldausgeber: 30 % von ihnen gaben an, dass sie im Jahr 2020 mehr als 1 Million Dollar für Kunst ausgeben würden. Solche Zahlen sind ermutigend, aber der Bericht legt auch nahe, dass sich die Händler im vergangenen Jahr weitgehend auf Verkäufe an bestehende Kunden konzentrierten, während sich die Suche und Pflege neuer Sammler als schwieriger erwies, vor allem, weil es keine persönlichen Messen gab und die Ausstellungsräume vieler Galerien monatelang geschlossen waren. Die Sammlerbasis der Galerien ging von durchschnittlich 64 Kunden im Jahr 2019 auf 55 Kunden im letzten Jahr zurück.
„Viele Galerien haben sich wirklich auf ihren bestehenden Kundenstamm verlassen, um Verkäufe zu machen, und sie haben Verkäufe mit Kunden forciert, die sie bereits kannten“, sagte McAndrew. Aber „die Leute werden ausgereizt, die Leute werden nicht jedes Jahr kaufen. Galerien müssen ihre Kunden im Laufe der Zeit immer wieder auffrischen, oder sie haben diese etablierten Kunden nicht für die Zukunft.“

Umwälzungen im Auktionssektor

Während die Verkäufe in Galerien im Vergleich zum Vorjahr um 20 % zurückgingen, sanken die Verkäufe bei öffentlichen Auktionen um 30 % und beliefen sich im Jahr 2020 auf 17,6 Mrd. $. Die drei größten Auktionsmärkte der Welt – die USA, das Vereinigte Königreich und Greater China (Festlandchina, Hongkong und Taiwan) – machten erneut den Löwenanteil der weltweiten Auktionsverkäufe aus (81 %), aber ihre relative Leistung variierte erheblich. Im Jahr 2020 überholte der Großraum China die USA und wurde mit einem Anteil von 36 % am Wert der öffentlichen Auktionen zum größten Auktionsmarkt der Welt.

Dies spiegelt zum Teil die Tatsache wider, dass China viel schneller als die USA und Großbritannien, wo die meisten Auktionen in den letzten Jahren virtuell stattfanden, wieder eröffnete und persönliche Veranstaltungen wieder aufnahm. Viele Beobachter bemerkten auch die Stärke der Auktionen von Phillips und Sotheby’s in Hongkong in der zweiten Hälfte des Jahres 2020. Einem Bericht zufolge übertrafen die Verkäufe zeitgenössischer Kunst in der Stadt im vergangenen Jahr die in London, was Hongkong zum zweitgrößten Markt nach New York machte. Insgesamt gingen die Verkäufe in Greater China 2020 zurück, aber der wertmäßige Rückgang der Auktionsverkäufe in der Region um 11 % war viel geringer als der Rückgang des US-Auktionsmarktes um 44 % und der Rückgang der öffentlichen Auktionsverkäufe in Großbritannien um ein Drittel.

„Es liegt zum Teil an der Stärke dessen, was auf den Markt kam, vor allem gegen Ende des Jahres: Es gab einige sehr hochwertige, hochklassige Werke, die es in China in der letzten Zeit einfach nicht mehr gab“, sagte McAndrew. „Wenn man die privaten und öffentlichen Verkäufe zusammenzählt, könnte es sein, dass die USA zurückkommen, aber bei den öffentlichen Auktionen ist es wirklich noch offen, denn die langfristige Wohlstandsdynamik und die wirtschaftliche Dynamik in China sind immer noch sehr stark.“

Ein kommender Beeple Bump?

Während ein Großteil des traditionellen Kunstmarktes im letzten Jahr mit einer reduzierten Kadenz gearbeitet hat, hat der Markt für nicht-fungible Token (NFTs) ein astronomisches Wachstum auf digitalen Marktplätzen wie Singulart, OpenSea, Nifty Gateway und SuperRare erlebt. Diese Entwicklung gipfelte im März 2021 mit dem Verkauf eines NFT-Kunstwerks von Beeple für erstaunliche 69,3 Millionen Dollar bei Christie’s. Damit wurde der gleichnamige Digitalkünstler (mit bürgerlichem Namen Mike Winkelmann) zum drittteuersten lebenden Künstler bei einer Auktion.

Für McAndrew könnten diese Entwicklungen dazu beitragen, einen Sektor des Kunstmarktes zu erschließen, der lange Zeit durch technische Probleme behindert wurde.

„Früher hatten die Sammler nicht wirklich das Gefühl, etwas zu besitzen – was sie kaufen, könnte ein Original oder ein Werk in limitierter Auflage sein, aber es könnte einfach kopiert werden“, sagte sie. „Das ist eine enorm positive Entwicklung für digitale Kunstschaffende und Sammler.“

Unabhängig davon, ob der Kunstmarkt vom NFT-Boom profitiert oder nicht, wird es einige Zeit dauern, bis das Geschäft wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehrt, die selbst weitgehend stagnierte. Mit der Wiederaufnahme von Kunstmessen und Auktionshäusern, die achtstellige Summen für ihre Frühjahrsauktionen ankündigen, gibt es Gründe, optimistisch zu sein. Aber es wird ein allmählicher Aufschwung sein.

Empfehlung der Redaktion

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Beiträge

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge