Top 10: erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle – Vorteile, Nachteile & Beispiele

Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on pocket
Pocket
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on pocket
Übersicht:

Etwas, das im Internet nicht zu finden ist, existiert nicht. Das digitale Zeitalter hat einen Bedarf an neuen Geschäftsmodellen geschaffen, um der neuen Realität gerecht zu werden. Die Kunden haben online schnellen und bequemen Zugang zu allen möglichen Produkten und Dienstleistungen, und um relevant zu bleiben, müssen die Unternehmen in der Lage sein, diese zu liefern. Mit welchen digitalen Geschäftsmodellen dies möglich sein kann, zeigen unsere zehn Beispiele.

Unabhängig davon, ob Sie ein reines Offline-Unternehmen sind, das die digitale Transformation anstrebt, oder ein reines Online-Unternehmen, das einen Online-Shop betreibt oder digitale Dienstleistungen anbietet, benötigen Sie ein geeignetes digitales Geschäftsmodell, das auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden eingeht.

Was ist ein digitales Geschäftsmodell?

Ein digitales Geschäftsmodell ist im Grunde genommen die Art und Weise, wie Ihr Unternehmen online Geld verdient – oder anders gesagt, wie Sie das Internet nutzen, um Ihre Produkte und Dienstleistungen gewinnbringend auszutauschen.

In einem digitalen Umfeld sind die Geschäftsmodelle vom technologischen Fortschritt und von Innovationen abhängig. Um einen funktionierenden Rahmen zu schaffen, sollten Unternehmen überlegen, wie das Internet und moderne Softwarelösungen es ihnen ermöglichen, eine Brücke zwischen den Bedürfnissen der Kunden und ihren Produkten zu schlagen.

Diese Umwandlung kann so einfach sein wie die Eröffnung eines E-Commerce-Shops durch ein Ladengeschäft, um seine Produkte online zu verkaufen, oder so kompliziert wie die Entwicklung eines völlig neuen Dienstes durch ein Unternehmen, das seine Branchenkenntnisse und -Kompetenzen nutzt. Ein Hotel könnte beispielsweise eine Plattform einrichten, über die Gäste einschlägige Dienstleistungen Dritter im Voraus buchen können, z. B. Autovermietung, Restaurantreservierungen, Führungen usw.

Der Aufbau eines digitalen Geschäftsmodells ist jedoch ein ständiges Unterfangen. In dem Maße, wie neue Technologien auftauchen und die Nachfrage steigt, sollte auch das Angebot entsprechend mitwachsen können. Ein erfolgreiches Geschäftsmodell zeichnet sich daher durch die Fähigkeit aus, sich zu entwickeln, anzupassen und zu skalieren.

Welche erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle gibt es??

Werfen wir nun einen Blick auf einige der erfolgreichsten digitalen Geschäftsmodelle, die Sie bei der Findung Ihres digitalen Geschäftsmodells inspirieren können.

1. Freemium-Modell

Freemium als digitales Geschäftsmodell
Freemium als digitales Geschäftsmodell

Freemium ist eines der beliebtesten Modelle für SaaS-Produkte und andere abonnementbasierte Dienste.

Wie es funktioniert:

Unternehmen erstellen eine abgespeckte Version ihres Produkts, die sie ihren Kunden kostenlos zur Verfügung stellen.

Vorteile:

Freemium ist deshalb so beliebt, weil es Unternehmen dabei helfen kann, ihre Marke schnell bekannt zu machen und ein großes Publikum zu gewinnen.

Nachteile:

Die größte Herausforderung bei diesem Modell besteht darin, die optimale Position der Bezahlschranke zu finden, damit das Geschäft nachhaltig ist. Die kostenlose Version sollte gut genug sein, um Kunden anzuziehen und die Qualität des Produkts zu zeigen, und die kostenpflichtige Version sollte attraktiv genug sein, um Kunden zu gewinnen.

Beispiele:

Einige der beliebtesten Unternehmen, die das digitale Freemium-Geschäftsmodell nutzen, sind Slack, Asana, Dropbox, Evernote, Zoho, Hubspot, Evernote, LastPass usw.

2. Abonnement-Modell

Abonnements als digitales Geschäftsmodell
Abonnements als digitales Geschäftsmodell

Das Abonnementmodell ermöglicht es Unternehmen, ihre Produkte und Dienstleistungen für Kunden erschwinglicher zu machen.

Wie es funktioniert:

Anstatt eine beträchtliche Investition zu tätigen, um das Produkt zu kaufen, erhält der Kunde gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr Zugang zu dem Produkt.

Vorteile:

Die Unternehmen erhalten die Zahlung im Voraus, haben gleichmäßige Einnahmen und können ihre Ausgaben besser planen. Außerdem können sie überwachen, wie die Kunden das Produkt nutzen, und Verbesserungen vornehmen.

Nachteile:

Ein Unternehmen kann große Verluste erleiden, wenn Kunden abwandern. Mit einer effizienten Kundenbindungsstrategie und der Hilfe intelligenter prädiktiver Analysetools können Unternehmen jedoch die Kundenabwanderung verhindern und ihr Wachstum aufrechterhalten.

Beispiele: Dieses Modell lässt sich am besten auf SaaS-Produkte (Semrush), digitale Verlage (Focus, Spiegel, Welt, …) und Streaming-Dienste (Netflix, Amazon Prime Video, …) anwenden, kann aber auf praktisch jeden Dienst und eine Vielzahl von Produkten übertragen werden.

3. Anzeigengestütztes Modell

anzeigengestütztes digitales Geschäftsmodell

Beim werbegestützten Modell hat der Kunde, wie der Name schon sagt, kostenlosen Zugang zu den Diensten des Anbieters, wird aber mit unaufgeforderten (Werbe-)Inhalten Dritter konfrontiert.

Wie es funktioniert:

Das Unternehmen profitiert von den Anzeigenklicks. Wenn die Anzeigen relevant und zielgerichtet sind, können die Gewinne erheblich sein.

Vorteile:

Das Unternehmen kann ein kostenloses Qualitätsprodukt anbieten und seine Zielgruppe schnell aufbauen.

Nachteile:

Die Menschen werden immer unempfänglicher für Werbung, und mit der Zunahme von Werbeblockern steht die Rentabilität dieses Modells auf dem Spiel. Unternehmen können Gewinneinbußen vermeiden, indem sie ein werbefreies Premium-Upgrade anbieten oder eine Kombination mit anderen prominenten Modellen in Betracht ziehen, die als Alternative dienen.

Beispiele:

Unternehmen, die das werbegestützte Modell nutzen, sind Spotify, Facebook und Google, sowie viele Smartphone-Apps oder TV-Streaming-Anbieter.

4. Ökosystem-Modell

Viele Anwendungen in einem Ökosystem als digitales Geschäftsmodell
Viele Anwendungen in einem Ökosystem als digitales Geschäftsmodell

Eines der vielversprechendsten digitalen Geschäftsmodelle ist das Ökosystem.

Wie es funktioniert:

Das Unternehmen beginnt mit einem Hauptprodukt und führt nach und nach weitere verwandte Produkte ein, um ein allumfassendes Erlebnis zu bieten.

Vorteile:

Das Modell bietet ein praktisch unbegrenztes Wachstumspotenzial und kann ein Unternehmen zu einem bekannten Namen machen.

Außerdem ist es viel einfacher, Add-ons und Upgrades zu verkaufen, sobald das erste Produkt seine Zielgruppe “gefangen” hat. Die Kunden ziehen es oft vor, das gesamte Paket zu kaufen, anstatt sich auf verschiedene Anbieter verlassen zu müssen.

Nachteile:

Ein potenzielles Problem ist, dass Ökosysteme komplex zu implementieren und zu pflegen sind. Das Modell erfordert außerdem erhebliche Investitionen und ist mit einem hohen Risiko verbunden.

Beispiele:

Eines der erfolgreichsten Ökosystem-Unternehmen ist Google. Das Unternehmen begann als eine von Investoren finanzierte Suchmaschine, bis es seinen schlüsselwortbezogenen Anzeigendienst einführte. Später entwickelte es unterstützende Produkte wie seine Analytics-Tools, die Search Console, Google Tag usw.. Darüber hinaus hat das Unternehmen ein ganzes Netz von Verbraucherprodukten geschaffen, von der Übernahme der Videoplattform YouTube und der Navigationssoftware Waze bis hin zum Management des eigenen Browsers, des App-Stores, der Dokumentenverwaltungssoftware und so weiter.

Ähnliches gilt für den Softwareanbieter Zoho, der “das Betriebssystem für Unternehmen” auf dem Markt gebracht hat. Dieses besteht aus über 60 einzelnen Apps, wie einem CRM, ein ERP, Buchhaltungs- und Rechnungs-Software, Marketing- und Analyse-Tools und vieles mehr.

5. Hidden-Revenue-Modell

Top 10: erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle - Vorteile, Nachteile & Beispiele | dm
“Hidden Revenue” als digitales Geschäftsmodell

Was ist verdeckte Einnahmengenerierung?

“Versteckte Einnahmen” sind ein Modell, bei dem Unternehmen den Kunden keine Gebühren für die Nutzung ihrer Produkte in Rechnung stellen und stattdessen Einnahmen von Dritten erzielen.

So funktioniert es:

Die Kunden profitieren von einem kostenlosen Dienst, während die Unternehmen Gewinne von Partnern erzielen, die für den Zugang zu den Kunden des Anbieters bezahlen.

Vorteile:

Der Vorteil dieses Modells besteht darin, dass das Unternehmen, ähnlich wie bei anderen kostenlosen Modellen, sein Publikum leicht vergrößern und bei Laune halten kann, während es gleichzeitig Einnahmen generiert.

Nachteile:

Versteckte Einnahmen sind mit Vorsicht zu genießen, da sie häufig mit der Verwaltung personenbezogener Daten verbunden sind und möglicherweise Risiken für den Schutz der Privatsphäre und ethische Bedenken bergen.

Beispiele:

Google und Facebook stellen ihren Kunden kostenlose Dienste zur Verfügung, erzielen aber mit Werbung, die auf Kundendaten basiert, einen Gewinn. Mozilla wendet das gleiche Modell an, geht aber auf Nummer sicher und bezieht seine Einnahmen aus Lizenzgebühren für Suchmaschinenpartnerschaften, ohne die Privatsphäre der Nutzer einem Risiko auszusetzen.

6. Plattform-Modell

Marktplatz Plattform Geschäftsmodell

Das Plattformmodell, auch bekannt als Peer-to-Peer oder zweiseitiger Marktplatz, ist ein nicht analoges Geschäftsmodell, bei dem ein Anbieter einen digitalen Raum schafft, um Käufer und Verkäufer von Produkten oder Dienstleistungen zusammenzubringen.

Wie es funktioniert:

Kunden sind zufrieden, weil sie einfachen Zugang zu einer Vielzahl von Verkäufern haben, und andersherum. Das Unternehmen, das den Plattformdienst anbietet, erzielt einen Gewinn aus Transaktionen, Abonnements, Provisionen und Werbung.

Vorteile:

Das Modell bietet ein großes Skalierungspotenzial. Wenn die Plattform erfolgreich ist, kann sie mit zusätzlichen relevanten Diensten weiterentwickelt werden. Außerdem muss der Anbieter keine großen Investitionen tätigen, da er keine Produkte liefert und/oder verwaltet.

Nachteile:

Um ein nachhaltiges System aufrechtzuerhalten, müssen Sie ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage herstellen. Wenn Sie viele Kunden, aber nur wenige Verkäufer haben, oder umgekehrt, werden Menschen abwandern.

Beispiele:

Einige gute Beispiele für erfolgreiche Plattformmodelle sind Amazon, Uber, eBay, digistore und Airbnb.

Versionen:

Eine spezielle Version des Plattformmodells ist das Modell der nutzergenerierten Inhalte (User Generated Content)- Kunden tragen Inhalte bei, die von anderen Kunden konsumiert werden.

Beispiele für das UGC-Modell sind zum Beispiel YouTube, Wikipedia, TikTok, Twitter, Facebook, Pixabay, Pexels usw.

7. Sharing-Modell

Das Access-over-Ownership-Modell von Airbnb
Das Access-over-Ownership-Modell von Airbnb | Grafik: bmtoolbox.net

Das Sharing-Modell ist auch bekannt als das Access-over-Ownership-Modell.

Wie es funktioniert:

Das Modell bietet Kunden die Nutzung eines Produkts an, ohne es zu kaufen. Dabei handelt es sich in der Regel um Produkte, die sich die Menschen sonst nicht leisten könnten oder nicht kaufen wollen, weil sie sie nur für eine begrenzte Zeit benötigen.

Vorteile:

Wenn das Unternehmen Eigentümer der Produkte ist, kann es, sobald die Amortisationszeit der Investition überschritten ist, unbegrenzte Einnahmen erzielen. Wenn der Anbieter nur als Vermittler auftritt, profitiert er davon, dass er sowohl dem Kunden als auch dem Verkäufer Nutzungsgebühren in Rechnung stellt.

Nachteile:

Im Allgemeinen ist die gemeinsame Nutzung ein großartiges Modell, und einer der wenigen Nachteile kann die Anfangsinvestition für Unternehmen sein, die die Produkte besitzen.

Beispiele:

Einige der erfolgreichsten Unternehmen, die das Sharing-Modell nutzen, sind Airbnb, Uber, Zipcar und Lyft.

8. On-Demand-Modell

On Demand Service als digitales Geschäftsmodell
On Demand Service als digitales Geschäftsmodell

Das On-Demand-Modell ist bei Medien- und Inhaltsanbietern sehr beliebt und löst den analogen Rahmen ab, in dem man sich an den Zeitplan und das Format der Quelle halten muss, um einen Dienst zu nutzen.

Wie es funktioniert: Das Unternehmen gewährt den Nutzern unbegrenzten Zugang zu digitalen Diensten, d. h. die Menschen können Inhalte konsumieren, wann und wie sie wollen.

Vorteile: Der größte Vorteil dieses Modells besteht darin, dass es seinen Kunden die Freiheit der Wahl bietet. Unternehmen, denen es gelingt, Inhalte anzubieten, die den Bedürfnissen ihrer Kunden entsprechen, können die Nachfrage steigern und ihr Geschäft ausbauen.

Rückschläge: Um das Engagement zu fördern, benötigen Unternehmen einen fortschrittlichen Algorithmus, der genaue Inhaltsvorschläge macht, und diese können sehr teuer sein.

Beispiele: Die erfolgreichsten On-Demand-Dienste, die die Öffentlichkeit kennt und liebt, sind Spotify, Amazon Prime Video, Joyn, Sky und Netflix.

9. E-Commerce-Modell

e-commerce

Der elektronische Handel ist eines der beliebtesten digitalen Geschäftsmodelle. Es lässt sich sowohl von reinen Offline-Unternehmen, die eine digitale Transformation anstreben, als auch von Unternehmen, die von Grund auf online sind, leicht übernehmen.

Wie es funktioniert:

Ein E-Commerce-Modell kann ein einfacher Ein-Marken-Shop sein oder es kann mit einem Plattform- oder Marktplatzmodell kombiniert werden, um ein größeres Unternehmen aufzubauen.

Vorteile:

Online-Shops ermöglichen es Unternehmen, auf die digitalen Bedürfnisse ihrer Kunden zu reagieren und neue Märkte zu erschließen. Mit der richtigen Strategie können Unternehmen ihr Geschäft ausbauen und ihren Umsatz steigern.

Nachteile:

Technisch nicht versierte Geschäftsinhaber haben möglicherweise Probleme mit der Verwaltung ihres Online-Shops und der Entwicklung einer tragfähigen digitalen Marketingstrategie. Dies wiederum kann die Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigen und möglicherweise das Wachstum bremsen.

Beispiele:

Amazon ist die erfolgreichste E-Commerce-Plattform und die Anlaufstelle für Kunden auf der ganzen Welt.

Versionen:

Eine Alternative zum E-Commerce ist das Social-Commerce-Modell. Dabei handelt es sich um einen neuen Trend, der es Kunden ermöglicht, In-App-Käufe in sozialen Netzwerken zu tätigen.

Der Vorteil ist, dass Unternehmen ihre Produkte verkaufen können, ohne einen eigenständigen Online-Shop zu benötigen.

10. Individuelle digitale Geschäftsmodelle entwickeln

 

Vortrag “Digitale Geschäftsmodelle” von Prof. Dr. Thomas Clauß

Das beste digitale Geschäftsmodell für jedes Unternehmen ist das maßgeschneiderte Modell.

Wie es funktioniert:

Um ein maßgeschneidertes Modell zu erstellen, sollten Sie die Berührungspunkte zwischen den einzigartigen Eigenschaften Ihres Produkts und den relevanten Bedürfnissen Ihrer Zielgruppe finden. Dabei kann es sich um eine Kombination bewährter Modelle handeln oder um eine völlig einzigartige Konfiguration, die dem Markt eine innovative Dienstleistung oder Lösung bietet.

Alles in allem gibt es drei Möglichkeiten, ein maßgeschneidertes digitales Geschäftsmodell zu entwickeln:

  • Kombinieren Sie verschiedene Modelle, um Ihren Geschäftsanforderungen gerecht zu werden.
  • Vorhandene Technologie auf innovative Art und Weise in Ihr Unternehmen integrieren.
  • Investieren Sie in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien.

Vorteile:

Unternehmen können mit verschiedenen Modellen experimentieren, um das richtige für sich zu finden. Ihr Geschäft wird wachsen, und sie werden in der Lage sein, auf die digitalen Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen.

Nachteile:

Wenn das Team keine Erfahrung im digitalen Bereich hat, kann es schwierig sein, die beste Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.

Beispiele:

Beispiele hätten wir gern von Ihnen. Schreiben Sie uns Ihre Ideen in die Kommentare und diskutieren Sie mit unseren Lesenden darüber. 🙂

Digitale Geschäftsmodelle richtig einschätzen

Im Zeitalter der Digitalisierung ist es für Unternehmen schwierig zu beurteilen, welches das “richtige” digitale Geschäftsmodell ist. Um die üblichen Digitalisierungsfallen zu vermeiden, müssen Unternehmensleiter:innen jede Möglichkeit eines Geschäftsmodells sorgfältig prüfen, bevor sie sich für die Implementierung und Kommerzialisierung entscheiden. Erkenntnisse aus einer Fallstudie über die vielfältigen und komplexen Probleme im Zusammenhang mit digitalen Geschäftsmodellen präsentiert die Seite tandfonline.com. Dort werden drei Digitalisierungsfallen hervorgehoben und es wird ein dreistufiges Framework vorgestellt, das Unternehmen nutzen können, um Möglichkeiten für digitale Geschäftsmodelle zu bewerten und eine fundierte Entscheidung über die kommerziellen Aussichten für jedes geprüfte Modell zu treffen.

digitale Geschäftsmodelle richtig einschätzen
Bewertung der Chancen digitaler Geschäftsmodelle – Ein Rahmenwerk zur Vermeidung von Digitalisierungsfallen
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on facebook
Facebook
Share on pocket
Pocket
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Share on facebook
Share on pocket
Mehr Artikel aus dieser Kategorie
Geschäftskonto für Gründer
Beruf und Karriere
Warum brauchen Gründer ein Geschäftskonto?

Machen Sie sich gerade erst selbstständig oder führen Sie bereits ein Unternehmen – finanzielle Aspekte spielen im Geschäftsleben eine wichtige Rolle. Jedoch kann das Finanzmanagement