• Digitalisierung
Mehr

    Der Bund investiert kein zusätzliches Geld in die Erforschung von KI

    AnzeigeWerben in Podcasts

    Künstliche Intelligenz (KI) gilt allgemein als die Technologie der Zukunft schlechthin. Dennoch will Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) kein zusätzliches Geld als die für den Haushalt 2019 beschlossenen 500 Millionen Euro in KI investieren. Die vollmundig angekündigte KI-Strategie tritt somit auf der Stelle. Wenn Ministerien hier Fortschritte erzielen wollen, müssen sie das Geld aus anderen Quellen abziehen. Eine zukunftsweisende Politik sieht anders aus.

    Natürliche Intelligenz vs. Künstliche Intelligenz

    Um die natürliche Intelligenz in der Bundesregierung kann es nicht gut bestellt sein, wenn ausgerechnet in die Zukunftstechnologie KI kein zusätzliches Geld investiert wird. Vielleicht fühlen sich einige Ministerinnen und Minister auch von den Fähigkeiten bedroht, die einige Maschinen schon heute mitbringen. Was auch immer der Grund ist, jedenfalls hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) laut „Handelsblatt“ im neuen Finanzplan bis 2023 keine zusätzlichen Mittel für die Erforschung und Entwicklung eingeplant, als die für den Finanzplan 2019 bereits beschlossenen 500 Millionen Euro. Dieses Geld soll reichen, um den Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden und den Wirtschaftsstandort Deutschland auf der Höhe der Zeit zu halten. Es braucht wenig Phantasie, um sich vorzustellen, dass das nicht funktionieren kann.

    Die KI-Strategie der Bundesregierung verläuft im Sand

    Noch im November 2018 hat die Bundesregierung ihre KI-Strategie vorgestellt. Mit dieser sollte der Wirtschaftsstandort Deutschland modernisiert und für die Zukunft fit gemacht werden. Für diese Strategie wurden 500 Millionen Euro bereitgestellt. Die Hoffnung, dass Deutschland in Sachen Digitalisierung jetzt endlich von der Stelle käme und kontinuierlich weitere Finanzmittel für Projekte im Rahmen der digitalen Transformation bereitgestellt würden, scheint sich jetzt aber nicht zu bewahrheiten. Stattdessen bleibt es in Sachen KI-Strategie bei einem halbherzigen Versuch, der weder von Mut noch von Visionen für die Zukunft zeugt.

    Dabei klang alles so gut: 3 Milliarden Euro wollte die Bundesregierung bis 2025 in die Erforschung und Entwicklung von KI investieren. Angeregt hierzu wurde sie durch Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. Dieser hat nämlich vor, 2 Milliarden Euro in die digitale Entwicklung seines Landes zu investieren, schreibt „Handelsblatt“ weiter. Hierbei liegt ein großer Fokus auf der KI. Jetzt bekommt das Finanzministerium aber scheinbar Angst vor der eigenen Courage und investiert kein zusätzliches Geld in die digitale Entwicklung Deutschlands.

    Die Ministerien sollen sich selbst finanzieren

    Das bedeutet aber nicht, dass die Bundesregierung die Digitalisierung und den Bereich KI nicht für wichtig hält. Nur Geld möchte sie dafür nicht ausgeben. Deswegen fordert sie die Ministerien für Arbeit, Forschung und Wirtschaft auf, Gelder durch Umschichtungen frei zu machen. Das bedeutet, die Ministerien müssen an anderer Stelle sparen, um Investitionen in die Digitalisierung tätigen zu können. Auf diese Weise soll die KI-Strategie finanziert werden, ohne dass zusätzliches Geld bereitgestellt werden muss. Auch hier ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken, denn natürlich werden auch an anderen Stellen in den Ministerien Gelder benötigt. Die zuständigen Beamten werden es sich also genau überlegen, ob sie ein bereits finanziertes Projekt streichen, um so Geld für die KI-Strategie zur Verfügung zu haben.

    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

    Der Einfluss der Digitalisierung auf den Klimawandel

    Der Einfluss der Digitalisierung auf das Klima ist unbestritten. Das zeigt eine Befragung, die der Digitalverband Bitkom unter 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürgern durchgeführt hat....

    PostID vor dem Aus – digitale Transformation der Post geht aber weiter

    4 Jahre nach Einführung von PostID stellt die Post ihren Dienst wieder ein. Gründe sind eine zu geringe Akzeptanz und eine starke Konkurrenz. Der...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News