Biometrische Authentifizierung macht mobile (Shopping)-Apps sicherer

Im Bereich der mobilen Apps nimmt die biometrische Authentifizierung immer mehr zu. Die Nutzer schätzen die hohe Sicherheit und den Komfort, den zum Beispiel Stimmerkennung und Gesichtsscans bieten. Vor allem bei Finanzdienstleistern findet diese Art der Datensicherung großen Anklang. Je nach Wichtigkeit der Apps und Daten können mehrere und in ihrer Sicherheit steigende Funktionen genutzt werden. Gerade im E-Commerce, speziell beim Onlineshopping, wird diese Art der Authentifizierung immer weiter zunehmen.

Mit Biometrietechnologie unerwünschte Zugriffe verhindern

Aktuell werden vor allem Passwörter und PINs genutzt, um sensible Daten zu schützen und Unbefugten den Zugriff auf bestimmte Funktionen, Informationen oder Apps zu verweigern. Sobald diese jedoch in die falschen Hände geraten, ist keine Sicherheit mehr gegeben. Die biometrische Authentifizierung ist individueller und erlaubt somit eine höhere Genauigkeit. Einzigartige Merkmale einer Stimme oder eines Gesichts werden zur Verschlüsselung von Inhalten und Funktionen genutzt. Das ist für Privatmenschen praktisch, bringt aber auch Unternehmen Vorteile. So wird die Biometrietechnologie beispielsweise in der Finanzwelt verstärkt eingesetzt, um sichere Transaktionen vornehmen zu können. Ebenso wird die Technologie für die Übertragung von Mitteilungen genutzt.

Diese Möglichkeiten gibt es für biometrische Authentifizierung

Es gibt verschiedene Techniken, die im Rahmen der biometrischen Authentifizierung genutzt werden können. Diese sind unterschiedlich sicher, sodass abhängig von der Wichtigkeit der Mitteilung oder dem Wert einer Transaktion die jeweils am besten geeignete Methode gewählt werden kann. Durch eine Kombination verschiedener Sicherheitsstufen wird der Datenschutz optimiert und Cyberkriminelle haben quasi keine Chance mehr, sensible Daten abzugreifen oder sich Zugriff zu bestimmten mobilen Apps oder anderen Funktionen, wie dem Kaufen von Waren über Shopping-Apps, zu verschaffen. Praktisch ist, dass die verschiedenen Techniken individualisiert genutzt werden können. Das bedeutet, dass mobile Endgeräte, die von zwei Personen parallel verwendet werden, durch unterschiedliche biometrische Muster gesichert werden können. Somit hat jeder Nutzer lediglich auf die eigenen, persönlichen Daten Zugriff.

Ein wichtiges Hilfsmittel bei der biometrischen Authentifizierung ist die Smartphone-Kamera. Mit dieser wird das Gesicht eines Nutzers gescannt und als Verschlüsselung für ein Konto oder eine Mitteilung genutzt. Nur über diese individuellen Merkmale ist es dann möglich, auf das Konto zuzugreifen oder die Nachricht abzurufen. Ebenso ist es möglich, mit einem Mikrofon eine Stimmaufnahme zu machen und diese als Zugangsbeschränkung zu verwenden. Der Nutzer spricht ein bestimmtes Wort oder einen Satz aus und wird als Zugangsberechtigter erkannt. Diese Technik kombiniert die bereits gängigen Passwörter mit einer zusätzlichen Sicherheitsfunktion. Besonders hohe Sicherheit bieten die sogenannten Anti-Spoofing-Tests, die von vielen Websitebetreibern in ihr Webangebot integriert werden. Hier müssen die Nutzer in Echtzeit bestimmte Aufgaben erledigen, um sich zu authentifizieren. Diese Techniken werden zumeist mit der bereits gebräuchlichen Übermittlung von Einmalpasscodes kombiniert.

Vertragen sich Biometrietechnologie und Nutzerfreundlichkeit?

Die klare Antwort lautet: Ja, das tun sie. Denn durch die Biometrietechnologie müssen sich Nutzer mobiler Apps nun keine komplizierten Passwörter mehr merken oder Dongles einsetzen, um ihre Daten zu schützen. Ein Blick, ein Gesichtsscan oder ein Stimmabgleich genügen, um einen effizienten Datenschutz zu gewährleisten. Die Nutzung biometrischer Merkmale für die Authentifizierung bedeutet zwar zunächst einen gewissen Aufwand bei der Einrichtung, spart aber auf Lange Sicht Zeit. Aus diesem Grund werden Passwörter im E-Commerce und bei der Nutzung mobiler Apps immer weiter abnehmen und in Zukunft nur noch eine sehr untergeordnete Rolle beim Schutz sensibler Daten spielen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Veranstaltungen

Nexus 2020 – Vollgas am Nürburgring

Das dritte E-Commerce Event des Händlerbundes findet im kommenden Jahr unter einem neuen Namen statt: NEXUS. In insgesamt vier Themenwelten beschäftigen sich Expertinnen und...

Command Control – Cyber Resilience neu gedacht

Das Expertentreffen Command Control findet im Jahr 2020 bereits zum zweiten Mal statt. Der Gipfel beschäftigt sich mit dem Thema Cyber-Sicherheit und nimmt in...

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten Branchenevent zum Thema E-Commerce entwickelt. Alljährlich nehmen mehrere hundert...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das Event hat sich zu einem Pflichtprogramm für alle Player im...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das?

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben sich recht eindeutige...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für die Führungskräfte...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

digital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge