Amsterdam gegen Airbnb – Schikane oder berechtigte Sorge?

Amsterdam verschärft noch einmal die Regeln für die Vermietung von Privatwohnungen an Touristen. Hierdurch sollen Anwohner geschützt und die „Zweckentfremdung von Wohnraum“ verhindert werden. Hierunter würde Airbnb leiden. Das Unternehmen hat 2015 weltweit zwei Millionen Menschen bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten geholfen. Airbnb wehrt sich schon länger gegen solche Maßnehmen und erbittet Unterstützung von der EU.

Das Airbnb-Konzept kommt in Amsterdam gut an

Wenn Urlauber oder Geschäftsreisende nach einer Unterkunft suchen, greifen sie nicht selten auf Airbnb zurück. Das Unternehmen dient als Vermittler zwischen Reisenden und Privatpersonen, die eine Ferienunterkunft zu bieten haben. In den letzten Jahren ist die Zahl an angebotenen Unterkünften auf der Airbnb-Plattform massiv angestiegen. Waren es 2011 noch 0,12 Millionen Inserate, so kamen 2015 bereits 2 Millionen Anzeigen zusammen. Auch in Amsterdam werden solche Angebote gern genutzt. Das missfällt der niederländischen Regierung. Sie argumentiert, dass durch das Airbnb-Geschäftsmodell Wohnraum zweckentfremdet werde und sich immer mehr Anwohner wegen Belästigung durch Touristen beschwerten. Selbstverständlich spielen aber auch die finanziellen Einbußen eine Rolle, die sich einstellen, wenn zahlungskräftige Touristen statt in Hotels und Ferienwohnungen bei nicht registrierten Privatleuten unterkommen.

Diese Gesetzesänderungen treten ab Oktober 2017 in Amsterdam in Kraft

- Anzeige -

Die Regierung von Amsterdam möchte wissen, wer in der Stadt an wen Wohnraum vermietet. Entsprechend müssen Privatleute in Zukunft einer Registrierungs- und Meldepflicht nachkommen, wenn sie ihren Wohnraum oder Teile davon an Touristen vermieten wollen. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, muss mit Geldstrafen bis zu 20.500 Euro rechnen. Diese neuen Regelungen treten ab Oktober 2017in Kraft. Sie stellen eine weitere Verschärfung der bereits sehr strengen Gesetzgebung in Amsterdam dar. Denn schon jetzt ist gesetzlich geregelt, dass Privatpersonen maximal 60 Tage im Jahr ihren Wohnraum an Touristen vermieten dürfen. Solche Maßnahmen werden nötig, weil die Beliebtheit von Airbnb in Amsterdam rapide zunimmt. So hat sich die Zahl der über Airbnb gebuchte Übernachtungen in Amsterdam von 2015 auf 2016 verdoppelt. Sie liegt jetzt bei etwa 1,7 Millionen.

Airbnb setzt sich zur Wehr

Es dürfte niemanden wundern, dass die neuen Regelungen bei Airbnb nicht gut ankommen. Das Unternehmen sieht sich in seiner Wettbewerbsfähigkeit beschnitten und geht gegen die Regelungen vor. Diese Strategie verfolgt das Unternehmen schon länger. So kritisiert Airbnb beispielsweise seit Jahren, dass die scharfe Gesetzgebung innerhalb der EU die Geschäfte des Unternehmens behinderten. Hierbei wird weniger die Internationale Gesetzgebung als vielmehr die länderspezifischen Regelungen kritisiert. In einem offenen Brief hat sich Airbnb daher gemeinsam mit anderen Unternehmen an die EU gewandt und um Unterstützung für das eigene Geschäftsmodell und die Share Economy gebeten. Immerhin kämen der EU durch die Share Economy zahlreiche Vorteile zu. Des Weiteren weigert sich Airbnb strikt, Namen von Vermietern, die auf der eigenen Plattform registriert sind, preiszugeben und den niederländischen Behörden zu melden. Inwieweit sich Airbnb erfolgreich gegen die neuen Regelungen aus Amsterdam wird wehren können, bleibt abzuwarten.

- Anzeige -
- Anzeige -

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

#Tags
AnzeigeAmsterdam gegen Airbnb – Schikane oder berechtigte Sorge? | digital-magazin.de
Anzeige

Beliebte Beiträge

Mangelnde Datenqualität macht Waffenregister unbrauchbar

Eine am Wochenende bekanntgewordene Stellungnahme der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage veranschaulicht, wohin eine mangelnde Datenqualität führen kann. Es geht daraus hervor, dass die...

Total Cost of Payment: Wie teuer sind Bezahlverfahren wirklich?

Kosten und Sicherheit – das sind die beiden Aspekte, auf die Online-Händler Bezahlverfahren besonders großen Wert legen. Das hat die kürzlich veröffentlichte Online-Payment-Studie 2013...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

- Anzeige -Amsterdam gegen Airbnb – Schikane oder berechtigte Sorge? | digital-magazin.de

Veranstaltungen

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business

Wichtig! Update zum Event (28.10.2020) Die Data Driven Business findet aufgrund der aktuellen Lage virtuell vom 16. - 17. November statt. Mehr Infos finden Sie hier.   Im...

Mit Backlinks und Co. die Zielgruppe weltweit erreichen -eology Webinar

Jetzt durchstarten: Internationale Zielmärkte im E-Commerce mit Backlinks und Co. erschließen. Einzigartige Inhalte wollen verbreitet und verlinkt werden – ein strategisch gut geplanter Content Outreach ist...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...
- Anzeige -Amsterdam gegen Airbnb – Schikane oder berechtigte Sorge? | digital-magazin.de

Ähnliche Beiträge