Retouren-Vernichtung – wie skandalös ist Amazons Geschäftsverhalten?

Nach Berichten von ZDF und Wirtschaftswoche steht der Onlineriese Amazon massiv in der Kritik. Das Unternehmen vernichtet täglich Waren im Wert von mehreren tausend Euro, die teils neuwertig sind. Umweltverbände und Politiker geben sich empört und fordern Aufklärung von Amazon. Dabei gehört Retouren-Vernichtung zum Alltagsgeschäft nahezu aller Handelsunternehmen, da sie einfach wirtschaftlicher als eine Aufbereitung ist. Wie viel Schuld trifft Amazon also wirklich und wie sehr sind Verbraucher und Politik an dieser Fehlentwicklung schuld?

Retouren-Vernichtung ist gängige Praxis im Handel

Lesen Sie auch ...

Micro Moment erkennen und im Marketing nutzen

Heutzutage haben wir unsere Smartphones überall dabei und das Internet jederzeit verfügbar bei uns in der Tasche. Das hat das Kaufverhalten erheblich verändert. Google...

Zum Stand der Digitalisierung in Deutschland

Elmar Giglinger ist Unternehmer, Berater, Geschäftsführer und Programmdirektor. Er unterstützt Betriebe bei ihrer digitalen Transformation und zeigt auf, wie effiziente interne und externe Kommunikation...

Vorneweg: Retouren-Vernichtung ist weder ein Fehlverhalten noch ein Amazon-Skandal, sondern gängige Praxis im Handel. Viele Unternehmen, einschließlich Amazon, vernichten Waren, wenn sich deren Aufbereitung nicht lohnt, sie nicht mehr verkauft werden können, weil sie Gebrauchsspuren aufweisen oder abgelaufen sind, oder wenn sie einfach Lagerplatz einnehmen, ohne Gewinne zu bringen. Dass es aus umweltpolitischer Sicht sinnvoller Wäre, solche Artikel weiter zu verwerten und zu nutzen, statt sie zu vernichten, ist unbestritten. Aber sowohl die gesetzlichen Regelungen als auch das Konsumverhalten der Endverbraucher sorgt dafür, dass Retouren-Vernichtungen meist wirtschaftlicher sind.

Ein Beispiel hierfür sind die Steuern. So muss Inventar (also Ware im Lager) als Afa-Abschreibung verbucht werden, wohingegen zerstörte Artikel als Totalverlust geltend gemacht werden können. Das ist für ein Unternehmen sinnvoller. Zudem bestellen Kunden Waren oft einfach mal zur Ansicht, da sie wissen, dass sie sie jederzeit zurückschicken können. Außerdem neigen viele Verbraucher dazu, Waren nicht einmal dann rabattiert zu kaufen, wenn deutliche Gebrauchsspuren daran zu sehen sind. Solche Waren verkaufsfähig zu machen, ist für den Handel folglich mit hohen Aufbereitungskosten verbunden.

Es ist also bei Weitem nicht so, dass es sich bei der Retouren-Vernichtung um einen Amazon-Skandal handelt. Der Konzern hat kein Interesse an solchen Vernichtungen, sondern daran, seine Waren gewinnbringend zu verkaufen. Dass der Konzern aus der Not eine Tugend macht und gegen gutes Geld auch die Waren anderer Händler vernichtet, kann kritisiert werden, ist aus Sicht des Konzerns aber durchaus sinnvoll, weil wirtschaftlich und erklärt auch, warum Amazon bei Retouren so kulant ist.

Diese Artikel sind besonders von der Retouren-Vernichtung betroffen

Lesen Sie auch ...

Querschnitt durch die Digitalisierung – Die Ausstellung „Neuland: Ich, wir und die Digitalisierung“

Mit etwas Verspätung startete in Frankfurt die Ausstellung "Neuland: ich, wir und die Digitalisierung". Diese beschäftigt sich mit dem, was im digitalen Bereich war,...

Kano Modell im Kundenservice erfolgreich anwenden

Warum sollten Sie über das Kano Modell lernen? Ansätze, um den Kundenservice zu verbessern, gibt es viele, klare Schritte und Handlungsempfehlungen fehlen jedoch oft. Das...

Es gibt bestimmte Waren, die besonders häufig bei Retouren-Vernichtungen anzutreffen sind. Hierbei handelt es sich durchweg um Produkte, deren Wiederverkauf gesetzlich Verboten ist oder deren Wiederverkauf höhere Kosten als die Vernichtung verursachen würde. Hierzu gehören vor allem Hygieneartikel. Diese kommen mit dem Körper der Nutzer eng in Kontakt und können beziehungsweise dürfen anschließend nicht wiederverkauft werden. Das Gesetz bietet einige Regelungen, mit denen Händler davor geschützt werden, solche Artikel zurücknehmen zu müssen. Hierbei gibt es aber Ausnahmen. Zudem kommt es vor, dass Artikel erst nach der Retournierung bei einer Prüfung als gebraucht erkannt werden. Außerdem nehmen einige Händler solche Artikel aus Kulanz trotzdem zurück.

Viele Hersteller gehen mit den Händlern Vereinbarungen ein, die besagen, dass defekte Waren gar nicht erst zurückgeschickt, sondern direkt vernichtet werden sollen. Außerdem werden oft Regelungen für Waren getroffen, deren Versand, Prüfung, Reparatur und Verkauf teurer wären als der eigentliche Warenwert. Oft bieten Händler ihren Kunden an, diese Waren gar nicht zurücksenden zu müssen und trotzdem eine Erstattung oder einen Ersatz zu erhalten. Das ist wirtschaftlicher, führt aber dazu, dass eine Vielzahl funktionstüchtiger Waren weggeworfen beziehungsweise vernichtet wird.

Gerade Lebensmittel werden häufig vernichtet, da Waren, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, weder verkauft noch gespendet werden dürfen. Das kommt gerade im Onlinehandel häufig vor, da hier die Versandlaufzeiten bei der Einschätzung der Mindesthaltbarkeit mitberücksichtigt werden müssen. Diese Regelung ist vom Gesetzgeber ausdrücklich so gewollt und hat das Ziel, Verbraucher vor verdorbenen Waren zu schützen. Die Folge ist aber, dass viele Artikel, die noch gut sind (mindesthaltbar heißt nicht automatisch, dass die Waren ab diesem Datum schlecht sind) vernichtet werden.

Lesen Sie auch ...

Customer Journey Marketing – wie die vollumfängliche Personalisierung im digitalen Handel gelingt

Personalisierung ist essentiell für ein erfolgreiches Customer Journey Marketing im digitalen Handel. Durch ein optimiertes Einkaufserlebnis, das auf den individuellen Wünschen und Interessen der...

Journalismus ist während der Digitalisierung auf gedruckte Zeitungen angewiesen

Die Digitalisierung des Journalismus ist in vollem Gange. Die Bedeutung von Online-Angeboten nimmt immer weiter zu, während die Nachfrage nach gedruckten Zeitungen kontinuierlich nachlässt....

Nicht zuletzt werden Lagerüberhänge häufig vernichtet. Wenn eine warenwirtschaftliche Kalkulation ergibt, dass ein Produkt niemand will und es schon lange Zeit im Lager gelegen hat, wird es vernichtet, um Platz zu sparen. Denn ungenutzte Lagerfläche kostet jeden Händler bares Geld.

Warum nicht einfach spenden?

Ein natürlicher Impuls vieler Menschen, die von Retouren-Vernichtung und dem Schreddern von Neuware hören, ist, dass diese Waren doch besser an Bedürftige gespendet werden sollten. Das ist allerdings nicht so einfach. Denn Hilfsorganisationen brauchen nicht jede Art von Spende, sondern haben einen konkreten Bedarf. Diesen genau zu ermitteln und den Organisationen genau die Waren zukommen zu lassen, die sie brauchen, ist die Aufgabe von Marktplätzen wie Innatura (deutschlandweit) und In Kind Direct (international). Und tatsächlich arbeitet Amazon eng mit diesen Marktplätzen zusammen und spendet jährlich Waren im Wert von über 100.000 Euro. Das könnte deutlich mehr sein, ist allerdings ein kostbarer Beitrag zur Unterstützung Bedürftiger und zum Umweltschutz. Allerdings stehen solchen Spenden auch rechtliche Hindernisse im Weg. So fallen bei Spenden in Höhe von 100.000 Euro beispielsweise fast viermal so hohe Steuern an wie bei der Vernichtung von Waren.


Imagefilm der Innatura Sachspendenvermittlung (Quelle: YouTube)

Das geschieht mit den zerstörten Waren

Ein Großteil der zerstörten Waren gelangt nach der Vernichtung wieder in den Wirtschaftskreislauf. Denn es ist ja nicht so, dass die zerstörten Waren auf großen Mülldeponien vor sich hin gammeln. Vielmehr werden die Rohstoffe genutzt, um neue Waren daraus herzustellen. Kein Unternehmen – und schon gar nicht Amazon – hat ein Interesse an zerstörten Waren, weil diese immer Kosten verursachen ohne einen Mehrwert zu bringen. Deswegen bemüht sich der Handel durch Nachfrageprognosen genau die Produkte anzubieten, die gewollt sind, und setzt möglichst exakte Produktbeschreibungen ein, damit Kunden genau wissen, welches Produkt sie kaufen. Und tatsächlich wird ein Großteil aller retournierten Amazon-Artikel – wortfilter.de spricht von 99% – dem Warenkreislauf in irgendeiner Form wieder zugeführt. Die Retouren-Vernichtung betrifft somit 1% und selbst dieses würde der Handel gerne vermeiden.

Das eigentliche Problem ist die Wegwerfgesellschaft

Amazon hat kein Interesse daran, Waren zu vernichten. Woran Amazon allerdings sehr wohl ein Interesse hat, ist Wirtschaftlichkeit. Solange also die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so sind, dass Retouren-Vernichtungen ökonomischer als Spenden und Wiederaufbereitung sind, wird der Handel – denn diese Praxis betrifft ja nicht allein Amazon – dieses Vorgehen weiter betreiben. Wenn es politisch gewollt wäre, könnte man Recycling deutlich attraktiver machen, indem zum Beispiel höhere Steuern bei Vernichtungen als bei Spenden anfallen. Ebenso könnte dafür gesorgt werden, dass die Umweltkosten komplett in die Produktionskalkulation eingefügt werden müssen. Sobald Rohstoffpreise und Herstellungskosten steigen, lohnt es sich mehr, ein Produkt zu reparieren beziehungsweise wiederzuverwenden. Der Nachteil: Produkte würden hierdurch deutlich teurer werden, wogegen sich vor allem Verbraucher sperren.

„Würden politische Kräfte die Variable der Umweltkosten zwingend in die Produktionskalkulation einfügen, würde es rentabler, Produkte zu reparieren und zu aktualisieren!“

Zitat: von Jochen G. Fuchs in seinem Artikel „Der Amazon-Skandal, der keiner war: Retouren-Vernichtung ist Standard im Handel“ auf t3n.de

Genau diese Verbraucher sind es, die Retouren-Vernichtungen durch ihr Konsumverhalten fördern und unterstützen. Viele Käufer – sowohl im stationären als auch im Onlinehandel – gehen davon aus, dass Waren bei Nichtgefallen zurückgeschickt werden können. Händler, die solche Angebote nicht machen, werden von den Verbrauchern gemieden. Zudem werden Waren häufig weggeworfen, statt sie zu reparieren, weil Neuware in vielen Fällen preiswerter ist. Es ist somit das Konsumverhalten unserer Wegwerfgesellschaft, das für Retouren-Vernichtungen verantwortlich ist. Der Handel ist lediglich ein Rädchen in dieser Konsummaschinerie, das sich an die Spielregeln der Ökonomie halten muss, wenn es überleben will. Das gilt sogar für so große Player wie Amazon. Solange sich also nicht grundlegend etwas an unserem Konsumverhalten ändert, wird kein Weg an Retouren-Vernichtungen vorbeiführen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das Online Marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business Konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Retouren-Vernichtung – wie skandalös ist Amazons Geschäftsverhalten?

Teile diesen Artikel per Email