• E-Commerce
Mehr

    Social Media – viele Unternehmen kaufen externe Expertise ein

    AnzeigeWerben in Podcasts

    Um im E-Commerce erfolgreich zu sein, ist eine aktive Präsenz in den großen sozialen Netzwerken beinahe unabdingbar. Die Kommunikationsberatung Faktenkontor hat in ihrem Social-Media-Trendmonitor jedoch ermittelt, dass rund ein Drittel aller deutschen Unternehmen gerade einmal drei Jahre Erfahrung Social-Media hat. Diese Unternehmen setzen daher verstärkt auf externes Fachwissen, um in den verschiedenen Netzwerken erfolgreich zu werden.

    Die Bedeutung sozialer Netzwerke für Unternehmen im E-Commerce

    Social-Media ist für Unternehmen im E-Commerce ein wichtiges Thema. Zwar verkaufen sie über diese Kanäle noch vergleichsweise wenig Produkte, doch die eigene Bekanntheit lässt sich hierüber sehr gut steigern. Unternehmen haben die Möglichkeit, in den sozialen Netzwerken ihr Image aktiv zu gestalten und sich potentiellen Kunden auf ganz vielfältige Weise zu präsentieren. Gleichzeitig gelingt hier ein direkter Kontakt mit der Zielgruppe. Fragen können beantwortet werden, es gibt Raum für Sonderaktionen und Gewinnspiele und Werbevideos und andere Beiträge können in Umlauf gebracht werden. Zudem schafft eine hohe Transparenz in den Social-Media Kanälen Vertrauen bei den Kunden, sodass diese sich an das Unternehmen binden und diesem treu bleiben.

    Externes Fachwissen vs. Inhouse-Kompetenz

    Die von Faktenkontor durchgeführte Befragung zeigt deutlich, dass rund ein Drittel der deutschen Unternehmen im E-Commerce (32%) weniger als drei Jahre Erfahrung mit Social Media haben. Diese „Neulinge“ tendieren dazu, sich externes Fachwissen zu besorgen, um in den sozialen Netzwerken aktiv zu werden. PR-Agenturen kümmern sich darum, dass die Bekanntheit dieser Unternehmen im Netz steigt und dass ein möglichst hoher Grad an Zielerfüllung erreicht wird. Dieser Gruppe an Unternehmen steht knapp ein weiteres Drittel (29%) an Unternehmen gegenüber, die bereits fünf Jahre in den sozialen Netzwerken aktiv sind. Diese Betriebe vertrauen vielfach vor allem auf ihre eigene Inhouse-Kompetenz. Sie haben Mitarbeiter, die sich gezielt um die Webpräsenz des Unternehmens kümmern, auf den verschiedenen Plattformen regelmäßig Beiträge posten und gezielt Inhalte für die Social Media erstellen. Diese reichen von Werbevideos über Sonderaktionen bis hin zu kompletten Kampagnen.

    Dieser Einsatz zahlt sich auf unterschiedliche Weise aus. 26% der PR-Agenturen gaben in der Befragung an, dass ihr jeweils größter Kunde seine Bekanntheit nachweislich und den Zielsetzungen gemäß verbessern konnte. Bei den Pressestellen der Unternehmen selbst waren es immerhin noch 19%, die solche Ergebnisse verbuchen konnten. Hieran zeigt sich, dass diejenigen Unternehmen, die noch vergleichsweise unerfahren im Umgang mit Social Media sind, eine Aufholjagd gegenüber den etablierten Betrieben gestartet haben. Ihre Bekanntheit in den sozialen Netzwerken steigt kontinuierlich und phasenweise deutlich schneller als bei der Konkurrenz.

    So wurde die Befragung durchgeführt

    Für die Befragung „Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele“ der Kommunikationsberatung Faktenkontor wurden 640 PR-Agenturen und Pressestellen von Unternehmen befragt. Sie sollten ihren Einsatz in den sozialen Medien beschreiben und erläutern, welche Erfolge hier erzielt werden konnten. Die Daten wurden im Juli 206 erhoben und die ausgewerteten Ergebnisse stehen seit September 2016 zur Verfügung.

    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

    Smart City Index: wie digital sind die deutschen Städte?

    Der Branchenverband Bitkom hat erstmalig einen sogenannten Smart City Index erstellt. Dieser bestimmt anhand klar definierter Kriterien, wie weit die digitale Transformation in einer...

    „Grundlagen für die Kommune der Zukunft“ – wie privat soll die Digitalisierung sein?

    Nein, wir wollen hier nicht parteiisch werden, aber trotzdem darüber berichten, wie die FDP die digitale Transformation mithilfe der Marktwirtschaft stemmen will. Das wird...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News