• Digitalisierung
Mehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist in vielen Betrieben bereits Alltag

    AnzeigeWerben in Podcasts

    Eine aktuelle Studie rund um das Thema KI kommt zu erstaunlichen Ergebnissen: Offensichtlich ist „artificial intelligence“ bereits ein fester Bestandteil vieler Unternehmen. Vor allem Routineaufgaben können Maschinen und Roboter übernehmen. Hierdurch wird die menschliche Belegschaft entlastet und kann sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Es gibt aber noch viele weitere Aufgabenfelder, in denen KI für die Betriebsabläufe hilfreich ist.

    Eine Studie rund um künstliche Intelligenz

    Der IT-Dienstleister DXC Technology hat eine Studie zum Thema „Artificial Intelligence“ durchgeführt. Das Ziel der Studie war es, herauszufinden, wie stark künstliche Intelligenz in die Betriebsabläufe der Unternehmen der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) integriert ist. Zu diesem Zweck wurden 500 Manager befragt, die für die digitale Transformation in ihren jeweiligen Firmen verantwortlich sind. Hierbei hat sich gezeigt, dass etwa 50% der Firmen bereits mit KI gearbeitet oder diese gezielt in ihre Betriebsabläufe integriert haben. 75% geben sogar an, dass sie die KI für eines der wichtigsten Zukunftsthemen überhaupt halten.

    „Die Fähigkeiten von KI Systemen übertreffen bereits heute in gewissen Bereichen die Fähigkeiten von Menschen, so dass Mitarbeiter von Routinearbeiten entlastet und ihre Zeit, Energie und Talente für sinnvoller Aufgaben genutzt werden können“

    Dr. Bruno Messmer, Leiter der Digital Strategie Beratung bei DXC Technology

    Für diese Aufgaben eignet sich der Einsatz von KI

    Die Umfrage erkundigte sich bei den Managern nach deren Absichten, die sie mit der Investition in KI verfolgen. Hierbei gab eine überragende Mehrheit (82%) an, dass die KI eine Unterstützung der menschlichen Arbeit bieten soll. So können durch eine geeignete Technik beispielsweise Unfälle und gesundheitliche Risiken minimiert werden. Eine ebenfalls beachtliche Zahl an Managern (77%) gab an, dass sie sich vor allem für smarte Algorithmen interessieren. Es geht ihnen darum, dass die Technik eigenständig lernt und sich weiterentwickelt. Viele hoffen, dass sich hieraus neue Geschäftsmodelle ergeben werden. Für 76% der Befragten ist es zudem ein Anliegen, dass der Kundenservice durch KI verbessert wird.

    Einsatzfelder künstlicher Intelligenz

    Vor allem Routinearbeiten lassen sich mit KI erledigen

    Es sind vor allem Routineaufgaben, die sich leicht mit Einsen und Nullen darstellen lassen, für die sich die KI eignet. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist die Durchsicht von Unterlagen. Bisher mussten sich Menschen jedes einzelne Dokument ansehen und bewerten, ob es für die Arbeit der Firma von Relevanz ist. Das hat sehr viel Zeit und Ressourcen gekostet und war daher nur bedingt ökonomisch. Durch KI lassen sich solche Aufgaben mittlerweile in einem Bruchteil der zuvor benötigten Zeit erledigen. Selbst große Datenmengen können leicht analysiert und Daten gespeichert und ausgewertet werden.

    Durch diese Automatisierung entsteht ein großer Zeitgewinn. Diesen können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Betriebs nutzen, um sich intensiv den Kundinnen und Kunden sowie deren Wünschen zu widmen. Hierdurch ist es möglich, Anliegen schneller zu bearbeiten und Projekte zu realisieren. Es geht dann nur noch darum, die durch die KI gewonnenen Informationen zu nutzen, um Angebote zu unterbreiten oder Projektvorschläge zu entwickeln. Außerdem besteht eine Aufgabe für die Belegschaft darin, alle Informationen zu erfragen und zu nutzen, die eine Maschine nicht aus Dokumenten gewinnen kann.

    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

    Der Einfluss der Digitalisierung auf den Klimawandel

    Der Einfluss der Digitalisierung auf das Klima ist unbestritten. Das zeigt eine Befragung, die der Digitalverband Bitkom unter 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürgern durchgeführt hat....

    PostID vor dem Aus – digitale Transformation der Post geht aber weiter

    4 Jahre nach Einführung von PostID stellt die Post ihren Dienst wieder ein. Gründe sind eine zu geringe Akzeptanz und eine starke Konkurrenz. Der...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News