Einseitiger Erfolg – Nur Teile des Onlinehandels profitieren von der Krise

Der Onlinehandel ist derzeit in vielen Branchen die einzige Möglichkeit, um bestimmte Produkte zu bekommen. Trotzdem profitieren längst nicht alle Sparten von der aktuellen Ausnahmesituation. Einige Onlinehändler leiden stark und bestimmte Branchen verzeichnen extreme Umsatzeinbußen. Das hat viele Ursachen, ist aber vor allem auf die aktuelle Unsicherheit, wie es mit der Krise weitergehen wird, zurückzuführen. Trotz aller Schwierigkeiten gibt es aber durchaus Grund zur Hoffnung.

Nur bestimmte Produkte sind in der Krise stark nachgefragt

Lesen Sie auch ...

Kaufprämien oder Digitalisierungsprämien – was tut in der Krise Not?

Gerade die Autoindustrie ist von der Corona-Krise massiv betroffen. Das liegt vor allem daran, dass diese Industrie stark auf analoge Prozesse ausgelegt ist und...

Servant Leadership – Schluss mit veralteten Führungsansätzen!

Schluss mit veralteten Führungsansätzen! Das wird immer mehr gefordert und die Arbeitswelt befindet sich dahingehend momentan im Umbruch. Arbeit auf Augenhöhe, Eigenverantwortung und flache...

Man sollte meinen, dass gerade diejenigen Produkte im Onlinehandel nachgefragt wären, die es derzeit in den Geschäften nicht zu kaufen gibt. Immerhin sind viele Läden Corona bedingt geschlossen und können ihre Waren und Dienstleistungen nicht anbieten. Es scheint aber das Gegenteil der Fall zu sein. Es sind gerade die Artikel, die es auch in Supermärkten und Baumärkten gibt, die sich einer großen Nachfrage erfreuen. Hierzu gehören beispielsweise Lebensmittel, Hygieneartikel, Medikamente und Baumaterialien.

Die Menschen wollen offensichtlich für noch härtere Zeiten gewappnet sein und gehen aufgrund der Kontaktsperre Heimwerker-Projekte an, um sich nicht zu langweilen. Erstaunlich auch, dass die Nachfrage nach Bürobedarf nicht rasant in die Höhe schnellt, sondern eher stagniert. Die Menschen scheinen in ihren Home Offices derzeit noch mit allem versorgt zu sein, was für das tägliche Arbeiten gebraucht wird.

Massive Umsatzrückgänge in diversen Branchen

Während es einigen Branchen in der Krise sehr gut geht, leiden andere unter den aktuellen Beschränkungen sehr stark. Hierzu gehört insbesondere die Modebranche. Im Bereich Kleidung und Schuhe sind laut einer aktuellen bevh Umfrage die Umsätze um 35% schwächer als vor der Krise. Aber auch die Sparte Computer und Elektronik kann nicht von den aktuellen Entwicklungen profitieren. Hier gingen die Umsätze um 22% zurück. Das gilt, obwohl aktuell viele Menschen im Home Office arbeiten und eigentlich einen gesteigerten Bedarf an zuverlässiger Elektronik haben müssten. Bei der Unterhaltungselektronik liegt der Rückgang bei etwa 20%.

Lesen Sie auch ...

Kaufprämien oder Digitalisierungsprämien – was tut in der Krise Not?

Gerade die Autoindustrie ist von der Corona-Krise massiv betroffen. Das liegt vor allem daran, dass diese Industrie stark auf analoge Prozesse ausgelegt ist und...

Lehrer nutzen für die Digitalisierung meist private Geräte

Eine aktuelle Befragung der GEW unter ihren Mitgliedern zeigt, dass viele Lehrer für digitale Aufgaben ihre privaten Geräte verwenden. Die Digitalisierung wird hierdurch zur...

Größter Verlierer der Krise ist jedoch die Reisebranche. Auch im Onlinehandel sind Reisen aktuell nicht nachgefragt. Entsprechend brachen die Umsätze um erschreckende 75% ein. Vor der Krise nutzten immer mehr Menschen Onlineportale, um sich zum Beispiel günstige Flüge zu sichern oder eine geeignete Unterkunft in einer Urlaubsdestination zu finden. Ebenso wurde der E-Commerce rege genutzt, wenn es darum ging, interessante Veranstaltungen in der Heimat oder in einem Urlaubsort zu finden. All dies wird momentan gar nicht gebraucht.

Einige Onlinehändler leiden derzeit stark

Der derzeitige Boom der Onlinebranche ist leider sehr einseitig. Viele Unternehmen, die keine Waren aus den stark nachgefragten Produktgruppen anbieten, sehen sich mit teils existenzbedrohenden Umsatzeinbußen konfrontiert. Trotz der verstärkten Digitalisierung der letzten Wochen können sie ihr Geschäftsmodell häufig nicht so anbieten, dass es wirtschaftlich wäre. Entsprechend zählen zu den Menschen, die Corona-Hilfen vom Staat beantragt haben, sehr viele Betreiber von Onlineshops. Sowohl aufstrebende Start-ups als auch etablierte Unternehmen sehen sich mit großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten konfrontiert. Viele von ihnen können noch nicht sagen, ob es für sie eine (wirtschaftliche) Zeit nach Corona geben wird.

Mögliche Ursachen für die begrenzte Nachfrage

Unsicherheit ist Gift für die Wirtschaft. Das ist in normalen Zeiten so und gilt erst recht während einer Pandemie. Aktuell herrscht eine so große Unsicherheit in Deutschland vor wie seit einem Jahrhundert nicht mehr. Viele Menschen sind in Kurzarbeit geschickt worden oder haben ihre Stelle bereits verloren. Zahlreiche Unternehmen können sich nur knapp über Wasser halten oder haben den Kampf gegen die Auswirkungen der Krise bereits verloren. Entsprechend halten die meisten Menschen ihr Geld aktuell zusammen und geben es nur für Dinge aus, die essenziell notwendig sind oder einen durch die Krise bringen können. Mode und Unterhaltungselektronik gehören offenbar nicht zu diesen Dingen.

Lesen Sie auch ...

Kaufprämien oder Digitalisierungsprämien – was tut in der Krise Not?

Gerade die Autoindustrie ist von der Corona-Krise massiv betroffen. Das liegt vor allem daran, dass diese Industrie stark auf analoge Prozesse ausgelegt ist und...

Freizeitgestaltung digital – so verändert die Digitalisierung unsere Lebensweise

Während in der Berufswelt die Digitalisierung vor allem im Bereich des Homeoffice spürbar wird, beeinflusst sie die Freizeitgestaltung auf ganz unterschiedlichen Ebenen. So ist...

Hinzu kommt, dass die Digitalisierung in Deutschland in den letzten Jahren zu wenig aktiv vorangetrieben wurde. Nach wie vor herrscht bei vielen Menschen ein gewisses Misstrauen gegenüber der Onlinewelt vor. Sie haben Sorge, Waren minderwertiger Qualität zugeschickt zu bekommen oder ihre personenbezogenen Daten einem großen Risiko auszusetzen, wenn sie online bestellen. Einige Shops haben ihre Onlineangebote zudem nicht gut genug ausgebaut, weswegen die Shops teils sehr uninspiriert und wenig ansprechend wirken. All dies führt dazu, dass sich nicht so viele Menschen für einen Onlinekauf entscheiden, wie das unter anderen Bedingungen der Fall wäre.

Grund zur Hoffnung

Einigen Branchen beschert die Krise deutliche Umsatzsteigerungen. So nahm die Nachfrage nach Medikamenten im Vergleich zum Vorjahr beispielsweise um 88% zu. Auch Lebensmittel sind in der derzeitigen Krise stark nachgefragt. Hier stiegen die Umsätze um 55%. Drogeriewaren erfreuen sich einer nicht ganz so großen Beliebtheit, gehören mit Umsatzsteigerungen um 30% aber dennoch zu den Gewinnern der aktuellen Krise.

Hinzu kommt, dass die Zahlen der Erhebung aus den ersten März-Wochen stammen. In dieser Zeit nahm die Corona-Krise so richtig an Fahrt auf und die Beschränkungen für Unternehmen und die Bevölkerung nahmen massiv zu. In den letzten März-Tagen hat sich die Situation allerdings etwas verändert, was von der Befragung allerdings nicht mehr abgebildet werden kann. In dieser Zeit nahm die Nachfrage nach Artikeln aus dem Onlinehandel noch einmal spürbar zu. Sollte dieser Trend anhalten, könnte das für viele Branchen und Betriebe die Rettung bedeuten.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das online marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Einseitiger Erfolg – Nur Teile des Onlinehandels profitieren von der Krise