Wie Sie Ihren eigenen Online-Shop in sechs einfachen Schritten eröffnen

Diese 6 Schritte werden Ihnen helfen, ihren eigenen Online-Shop zu starten.

Sie haben schon seit einiger Zeit darüber nachgedacht, einen Shop im Internet zu eröffnen? Aber es ist nicht ganz klar, wo Sie anfangen sollen? Wenn Sie keine Erfahrungen im E-Commerce haben, ist dies nachvollziehbar. Glücklicherweise machen die heutigen Software-Tools die Eröffnung eines eigenen Online-Shops einfacher als je zuvor. Bringen Sie Ihren digitalen Shop zum Laufen, indem Sie die folgenden sechs Schritte befolgen.

  1. Wählen Sie einen Domain-Namen

Um online zu verkaufen, benötigen Sie eine Website-Adresse. Dies ist eine wichtige Entscheidung, da sie Ihr Unternehmen und Ihren Online-Shop als Marke widerspiegeln wird. Am besten wählen Sie einen Namen, der kurz und leicht zu buchstabieren ist und einen Bezug zu Ihrem Unternehmen oder den Produkten hat, die Sie verkaufen möchten.

„Es ist klug, wenn Sie sich einen einzigartigen, aber dennoch seriös klingenden Domainnamen aussuchen, um sicherzustellen, dass Sie nicht „verdächtig“ wirken, sobald Ihr Online-Shop online sichtbar wird“, sagt Daniel Sawczynski, Vertriebler aus der Domain-Branche. „Machen Sie ihn so einprägsam und leicht verständlich wie möglich, um bei den Kunden eine gewisse Vertrautheit aufzubauen.“

  1. Wählen Sie eine E-Commerce-Plattform

Generell besteht natürlich die Möglichkeit sich ein eigenes virtuelles Ladengeschäft im Internet von einer Agentur erstellen zu lassen. Wer es sich aber zutraut und zum Start doch etwas sparen muss, wählt eine E-Commerce-Plattform.

Es sind viele E-Commerce-Plattformen auf dem deutschen Markt verfügbar und es sind oft keine Programmierkenntnisse erforderlich, um diese einzurichten und zu betreiben. Einige verlangen eine monatliche Gebühr, während andere kostenlos sind, und die meisten beinhalten Gebühren, die auf einem Prozentsatz jeder Transaktion basieren. Es empfiehlt sich natürlich, eine Plattform zu wählen, die effizient und gleichzeitig kostengünstig ist.

Viel zu verdienen, aber die Hälfte davon an die Abonnementgebühren der Plattform zu zahlen, ist ein absoluter „No-Brainer“. Stellen Sie sicher, dass Sie sich bei der richtigen Plattform anmelden. Eine, die alle Ihre E-Commerce-Bedürfnisse abdecken kann und gleichzeitig kostengünstig ist.

Hier nur einige Beispiele:

  • STRATO Webshop (ePages)
  • Shopify
  • WooCommerce
  • Jimdo
  • Wix
  • Weebly
  • Ecwid

Der STRATO Webshop (ePages) und Shopify sind die vielleicht besten Lösungen, um ohne viel Aufwand große Onlineshops zu erstellen. WooCommerce eignet sich auch für größere Projekte, benötigt aber etwas technisches Know-how. Dafür haben Sie mit WooCommerce mehr Flexibilität und Möglichkeiten.

Jimdo und Wix sind Lösungen, wenn Sie kleinere und einfachere Shop-Projekte umsetzen wollen. Jimdo bietet vor allem im Bereich Rechtssicherheit mehr, wohin Wix mehr Optionen wie z. B. den Verkauf digitaler Waren zu bieten hat.

  1. Finden Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal (USP)

Sie haben natürlich schon eine Vorstellung davon, was Sie verkaufen möchten. Die nächste Frage, die Sie sich stellen müssen, ist, wie sich Ihre Produkte oder Dienstleistungen von dem unterscheiden werden, was bereits verfügbar ist.

Schauen Sie sich die Konkurrenz an und wie sie Dinge tun. Finden Sie einen Weg, wie Sie es besser machen können. Das ist ein Teil der „Due Diligence“ und sollte immer gemacht werden, bevor man etwas anfängt.

  1. Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe

Ein weiteres wichtiges Detail, das Sie identifizieren müssen, ist Ihre Zielgruppe. Wenn Sie verstehen, wer Ihre Produkte kaufen wird, können Sie Ihr Branding, Ihre Botschaften und Ihre Marketingmaßnahmen entsprechend anpassen.

„Finden Sie Ihre Zielgruppe, indem Sie sich die Kunden ähnlicher Unternehmen ansehen.“

Achten Sie darauf, was Ihre Zielgruppe mag und sprechen Sie sie aus diesem Blickwinkel an. Finden Sie heraus, wo sie sich online und offline aufhält und beginnen Sie, diese Orte zu besuchen, um sie besser kennenzulernen. Entwickeln Sie dann einen Plan für die Interaktion mit Ihrer Zielgruppe.

  1. Optimieren Sie Ihre Website

Sie können nicht einfach eine Website starten und erwarten, dass die Kunden Sie finden. Sie muss optimiert werden, um Besucher über Suchmaschinen anzuziehen. Die Verwendung von Schlüsselwörtern in Ihren Produktbeschreibungen ist eine Taktik, aber das sollte nur der Anfang sein.

So kann man zum Beispiel auch einen Blog- oder Magazin-Bereich im Online-Shop starten, der auf SEO-Schlüsselwörter abzielt, die nützliche Informationen bieten und das Potenzial haben, in den Suchmaschinenergebnissen hochzuranken. Das kann qualifizierten Traffic auf Ihrer Seite erzeugen und den Kauf Ihrer Produkte fördern.

Recherchieren Sie Schlüsselwörter und planen Sie wöchentliche Blogbeiträge. Innerhalb von wenigen Wochen werden Sie durch Ihre Blogbeiträge mehr Besucher in Ihrem Online-Shop haben, was zu einem Anstieg der Produktverkäufe führt.

„Es gibt jede Menge weiterer Aspekte und Stellschrauben, an denen man drehen kann, wenn man seinen bereits gut – oder weniger gut – laufenden Online-Shop optimieren möchte. Es könnte sich z. B. ebenfalls lohnen, Gütesiegel in den Online-Shop einzubinden.“, empfiehlt die Online-Marketing-Agentur von Heise RegioConcept in Ihrem Blogbeitrag „Online-Shop optimieren: So geht’s!

  1. Verbreiten Sie das Wort … in Form von Werbung

Das Schalten von Anzeigen kann Geld kosten, das Sie zum Anfang vielleicht nicht haben. Wenn Sie einen Online-Shop starten, könnten Sie stattdessen kostengünstigeres Social-Media-Marketing nutzen.

Social-Media-Marketing ist eine notwendige Investition für Unternehmen, die eine Online-Präsenz aufbauen wollen, insbesondere für solche mit Online-Shops. Der ROI (Return of Invest) von Social-Media-Marketing ist höher als bei Pay-per-Click-Kampagnen, weil das Gewinnen von Followern eine langfristige Investition ist, die sich lohnt.

Die Vorabinvestition kann sich langfristig auszahlen. Sobald Follower Ihrer Unternehmensseite folgen, müssen Sie kein Geld mehr dafür ausgeben, um ihnen weitere Inhalte zu schicken. Wenn Sie etwas posten, sehen sie es sofort, ohne einen einzigen Cent auszugeben.

Der Einstieg in den Online-Handel kann ein sehr spannendes Geschäft sein. Mit der richtigen Strategie, bevor Ihre Website live geht, können Sie die Voraussetzungen für den Erfolg des E-Commerce schaffen.

Viel Erfolg!

Empfehlung der Redaktion

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Beiträge

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge