Nach der Gründung – Das ist in den ersten Monaten einer Selbstständigkeit wichtig

Bereits die Vorbereitung der Gründung eines Unternehmens erfordert viel Aufwand und ein gewissenhaftes Vorgehen. In der ersten Zeit nach dem Betriebsstart gibt es allerdings nicht minder viele Aspekte, die Firmeninhaber in jedem Fall beachten sollten. Hier gibt es einen Überblick, was wichtig ist.

Warum es besonders auf die ersten Monate ankommt

Wer ein Unternehmen gründet, sollte sich vor Augen führen, dass die Anfangsphase für den späteren Erfolg eine zentrale Rolle spielt. Das ist gleich aus mehreren Gründen der Fall, wozu allen voran gehören:

Einspielen der Abläufe und Bekanntmachen der Marke

Eingespielte Abläufe bieten die Grundlage für einen funktionierenden Betrieb. Daher ist es wichtig, gerade am Anfang darauf zu schauen, diesen Zustand möglichst schnell zu erreichen. Dass die gemeinsame Arbeit nicht von Beginn an einwandfrei läuft, ist relativ normal. Allerdings sollten der Gründer und sein Team die Probleme analysieren und schnellstmöglich zielführend beheben.

Des Weiteren muss die Marke in der Anfangsphase bekannt gemacht werden. Schließlich kennen die Kunden die Produkte bisher nicht und viele Branchen sind stark umkämpft. Je besser das Erzeugen von Aufmerksamkeit funktioniert, desto schneller erwirtschaftet der Betrieb rentable Umsätze, die die Ausgaben, die bei der Gründung entstanden sind, Stück für Stück wieder einspielen.

Vermeiden von Einsteigerfehlern

Zusätzlich sollten verschiedene Einsteigerfehler in dieser Anfangsphase vermieden oder, falls nötig, korrigiert werden. Das betrifft vorwiegend Eigentümer, die bisher keinerlei Erfahrungen mit dem Gründen machen konnten.

Wichtig ist das vor allem, um spätere Probleme zu vermeiden. Durch mangelhafte Produkte oder falsches Marketing kann ein fragwürdiger Ruf entstehen. Gleiches gilt für das Übersehen von juristischen Details, die in der jeweiligen Branche wichtig sind. Wenig zielführendes Wirtschaften wiederum kann zum Beispiel zu steuerlichen Problemen oder sogar zu einem späteren Konkurs führen.

Umfangreiche Vorstellungs- und Marketingmaßnahmen

Einer der wichtigsten Aspekte in den ersten Monaten nach der Unternehmensgründung ist das Marketing. Gerade in dieser Phase gehören dazu umfangreiche Vorstellungsmaßnahmen, um potenziellen Abnehmern einen ersten Eindruck vom Betrieb und den Produkten zu geben.

Unternehmen und Produkte den Verbrauchern vorstellen

Das ist nur logisch: Bei alteingesessenen Betrieben wissen die Verbraucher oftmals zumindest in groben Zügen, was sie erwarten können. Bei einem neuen Unternehmen wiederum müssen sie zunächst wichtige Hintergründe erfahren, um sich für oder gegen einen Kauf entscheiden zu können.

Umsetzen lässt sich das hauptsächlich auf der Webseite. Hier können die Idee hinter dem Betrieb, die Motivation zur Gründung sowie die Werte, für die die Firma stehen soll, dargelegt werden. Gleichzeitig erhalten die Verbraucher genaue Hintergründe zu den Produkten und den entsprechenden Unique Selling Points. Zusätzlich kann der Betrieb ausführlich in Fachmagazinen vorgestellt werden.

Werbung für die Waren oder Leistungen

Zudem müssen gerade zu Beginn umfangreiche Werbeaktivitäten betrieben werden. Dafür eignen sich unter anderem die sozialen Medien. Hierfür sollte je nach Zielgruppe ein nicht unwesentlicher Teil des Werbebudgets aufgewendet werden.

Zusätzlich können Werbeanzeigen in Magazinen und Zeitungen, im Radio sowie womöglich sogar im Fernsehen ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit auf die neue Marke lenken. Ist das Geschäft nur regional ansässig, empfiehlt es sich, bei den Medien in der Gegend zu beginnen. Bei einem Online-Shop wiederum können deutschlandweit Anzeigen geschaltet werden.

Das Personal

Nicht minder bedeutsam ist gerade in den ersten Monaten das Personal des Betriebes. Gerade deshalb sollten Unternehmer von Beginn an darauf achten, qualifizierte Mitarbeiter einzustellen.

Bedeutung des Personals in Anfangsphase

Je qualifizierter und kompetenter das Personal ist, das die Anfangsphase des Unternehmens begleitet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, schnell zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.

Das hilft einem Unternehmen dabei, sich früh einen guten Ruf zu erarbeiten und gleichzeitig Aufmerksamkeit zu erlangen. Gleichzeitig kann ein Team, das aus Personen besteht, die gut zueinanderpassen, die Gefahr von Startschwierigkeiten bei den Abläufen spürbar reduzieren.

Passende Mitarbeiter finden

Passende Mitarbeiter finden
Adobe Stock, © Drobot Dean (#208237543)

Um von diesen und weiteren Vorteilen zu profitieren, müssen sich Unternehmer von Beginn an mit allen relevanten Aspekten beschäftigen, die nötig sind, um die passenden Mitarbeiter zu finden. Hierfür ist es zunächst hilfreich, ein kleines Set an Anforderungen aufzustellen, die die Kandidaten in jedem Fall erfüllen sollten.

Daraufhin wird eine Stellenanzeige erstellt und veröffentlicht, unter anderem spielen dabei Zeitungen sowie Netzwerke wie Xing oder LinkedIn eine entscheidende Rolle. Die Fähigkeiten der Bewerber werden daraufhin mit den gewünschten Skills abgeglichen. Ferner spielen Faktoren wie das Gehalt sowie die Vermittlung von notwendigem Fachwissen eine entscheidende Rolle.

Die Bedeutung des Kundenfeedbacks in den ersten Monaten

Die Meinung der Kunden ist für ein Unternehmen ganz grundsätzlich wichtig. Gerade in der Anfangsphase ist sie jedoch besonders essenziell, um Mängel zu identifizieren und ausbessern zu können.

Das ist nur logisch: Manchmal fallen den Verbrauchern bei der Nutzung der Waren in ihrem Alltag Probleme auf, die die Gründer und ihr Team bisher übersehen haben. Hierdurch können die Käufer mit ihrem Input aktiv zu einer stetigen Verbesserung der Produkte beitragen.

Feedback im Auge behalten und ernst nehmen

Deswegen ist es unabdingbar, das Feedback der Kunden bereits am Anfang äußerst ernst zu nehmen. Rückmeldungen können telefonisch oder per Mail geäußert werden, aber auch in Form von Kommentaren oder Bewertungen in den sozialen Medien sowie an anderen Stellen im Netz.

Gerade, wenn ein bestimmter Kritikpunkt vermehrt auftritt, sollten hinsichtlich dieses Aspektes unbedingt noch einmal Verbesserungen vorgenommen werden. Wichtig ist außerdem, auf die geäußerte Kritik zu antworten. Dadurch kann der Betrieb erzielen, dass sich die Verbraucher in ihren Anliegen und Wünschen ernst genommen fühlen, was zu einem guten Ruf beiträgt.

Rückmeldungen aktiv einfordern

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, die Rückmeldungen, zum Beispiel in Form eines Fragebogens, aktiv einzufordern. Umsetzbar ist das unter anderem:

  • telefonisch,
  • per E-Mail
  • oder über einen Aufruf in den sozialen Medien.

Dabei kann der Verbraucher gebeten werden, das Unternehmen oder das Produkt anhand verschiedener, zuvor festgelegter Kriterien zu bewerten. Wichtig: Besonders beim Kontaktieren der Kunden per E-Mail oder Telefon, zum Beispiel auf Basis der vom Verbraucher angegebenen Informationen nach einem Online-Kauf, müssen unbedingt die rechtlichen Bestimmungen zum Datenschutz, eingehalten werden. Diese sind in der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung festgelegt.

Anpassen der Produkt- und Leistungspalette und externe Beratung

Zudem kann es notwendig sein, gewisse Anpassungen vorzunehmen. Das gilt besonders dann, wenn der Betrieb zu Beginn keine für diese Phase zufriedenstellenden Umsätze erwirtschaften kann.

Je nach Produkt- oder Leistungspalette kann das Unternehmen Updates und neue Varianten in das Programm aufnehmen sowie unverkäufliche Waren aussortieren. So lässt sich über die ersten Monate die Effizienz steigern. Diese Schritte können auf Kritik der Verbraucher oder auf den Verkaufszahlen basieren, die das Unternehmen intern analysiert.

Wichtig ist, so zu agieren, dass keine großen Summen, die zuvor investiert wurden, einfach verloren gehen. Daher sollte bei den schlecht laufenden Artikeln vor dem Aussortieren aus dem Sortiment zunächst versucht werden, die Verbraucher mit Rabatten und Angeboten zu überzeugen.

Falls gewisse Bereiche des Betriebes nicht funktionieren, sollte überlegt werden, Experten im jeweiligen Betrieb zur Beratung hinzuzuziehen. Gerade in der Anfangsphase können mit dieser Unterstützung womöglich Fehler identifiziert und wichtige Schritte zu einem umfangreichen Erfolg der Firma initiiert werden.

externe Beratung
Adobe Stock, © insta_photos (#642593939)

Einsatz, Geduld und Durchhaltevermögen

Nicht minder wichtig ist in dieser ersten Phase ein hohes Maß an Einsatz, Geduld und Durchhaltevermögen. Ersterer ist notwendig, um den Betrieb einzuspielen. Dafür kann es gerade für den Gründer notwendig sein, lange Arbeitszeiten in Kauf zu nehmen und sich an den Wochenenden mit den Belangen der Firma zu beschäftigen.

Gleichzeitig sind eine gewisse Geduld sowie ein Durchhaltevermögen gefragt. Im Normalfall braucht es einige Zeit, bis ein Betrieb Umsätze erwirtschaften kann. Dementsprechend ist es für den Gründer in dieser oftmals schwierigen Phase wichtig, weiter an seine Vision zu glauben und hart sowie zielführend daran zu arbeiten, seine Marke bekannter zu machen.

Fazit

Die ersten Monate einer Selbstständigkeit sind notwendig für den langfristigen Erfolg eines Betriebes. In dieser Phase sollten daher umfangreiche Marketing-Maßnahmen betrieben und kompetentes Personal eingestellt werden. Zusätzlich ist das Berücksichtigen von Kundenfeedbacks von großer Bedeutung. Schlussendlich sollte der Unternehmer die Produktpalette, falls nötig, anpassen und ein hohes Maß an Einsatz, Geduld und Durchhaltevermögen investieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu

WerbungKatteb Content AI

Nicht verpassen