Foto-App für Paketzusteller – Digitalisierung macht kontaktlose Zustellungen möglich

Hermes Germany ergreift in Zeiten von Corona-Schutzmaßnahmen für seine Mitarbeiter und Kunden. Ab sofort werden von dem Paketdienstleister Zustellungen nur noch kontaktlos übergeben. Dennoch wird auf eine Unterschrift nicht verzichtet. Es kommen digitale Medien wie eine Kamera und eine Foto-App zum Einsatz, um die Zustell-Historie weiter aufzuzeichnen und transparent zu machen. Für den Paketzusteller zahlt sich nun aus, dass er frühzeitig in die Digitalisierung investiert hat.

Kontaktlose Paketzustellungen in Zeiten der Quarantäne

Social distancing ist das Gebot der Stunde. In Zeiten von Corona müssen soziale Kontakte weitestgehend vermieden werden, um eine zu rasche Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Das gilt nicht zuletzt für Paketzusteller. Diese haben eine besondere Verantwortung, da sie täglich einer großen Zahl an Menschen begegnen. Sie müssen daher unbedingt gesund sein, um das Virus nicht von Haustür zu Haustür zu tragen und andere anzustecken.

Aus diesem Grund ergreift Hermes Germany nun Maßnahmen zum Schutz von Paketzustellern und Empfängern. Die Übergabe der Pakete muss ab sofort zwingen kontaktlos erfolgen. Das bedeutet beispielsweise, dass Paketzusteller lediglich klingeln und in das jeweilige Stockwerk kommen, das Paket jedoch auf der obersten Treppenstufe abstellen. Hierdurch soll ein direkter Kontakt vermieden werden. Die Paketzusteller gehen somit ein verringertes Risiko ein, sich selbst anzustecken, und infizieren nicht so leicht die Empfänger der Pakete.

Auf Unterschriften wird nicht verzichtet

Die Unterschrift der Kunden stellt für die Paketzusteller eine besonders große Gefahr dar. Diese wird nämlich üblicherweise mit dem Finger direkt auf dem Scanner geleistet. Wer sich nicht die Hände gewaschen hat oder aus anderen Gründen Viren an den Fingern hat, überträgt diese somit auf den Scanner. Deswegen besteht eine große Herausforderung in der aktuellen Situation darin, einen Kontakt mit den Kunden auch in diesem Bereich zu vermeiden. Einige Dienste verzichten auf die Unterschrift komplett und sagen ihren Mitarbeitern, dass diese eine Unterschrift leisten sollen, wenn sie ein Paket zugestellt haben. Hermes Germany geht einen etwas anderen Weg.

Bei der Zustellung der Pakete leisten die Kunden ihre Unterschrift fortan nicht mehr auf dem Scanner, sondern auf dem Paketlabel der Lieferung. Die Zusteller fotografieren die Unterschrift ab und haben somit einen Beleg, dass sie das Paket beim Kunden abgegeben haben. Das Ziel dieser Maßnahme besteht darin, die Übergabedokumentation weiterführen zu können und bei Reklamationen Nachweise über eine korrekte Zustellung der Pakete zu haben. Das ist einerseits eine Serviceleistung für die Kunden und soll andererseits Hermes und seine Mitarbeiter schützen.

Jetzt lesen
Virtuelle Immobilienbesichtigung: die Top 5 Anbieter

Zustellungen an Wunschablageort weiterhin möglich

Es besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich Pakete an einen Wunschablageort liefern zu lassen. Das bringt den Vorteil mit sich, dass überhaupt gar kein Kontakt zwischen den Zustellern und den Empfängern mehr stattfindet. Stattdessen wird das Paket an einer gewünschten Stelle deponiert und die Empfänger können es zu jeder gewünschten Zeit abholen.

Wer einen solchen Service wünscht, kann ihn ganz unbürokratisch bei Hermes Germany beantragen. Hier muss lediglich angegeben werden, wo das Paket exakt abgelegt werden soll. Das können beispielsweise verschiedene Orte auf dem eigenen Grundstück sein. Der Paketzusteller berücksichtigt diese Wünsche bei der Zustellung und bietet somit die Möglichkeit, jede Form von Kontakt zu vermeiden.

Jetzt lesen
Neue Parkuhren für Oetwil – Bezahlen per Smartphone ab sofort möglich

Kamera und Foto-App im Einsatz

Damit diese Form der kontaktlosen Zustellung funktioniert, müssen die technischen Voraussetzungen gegeben sein. Bei Hermes Germany ist das der Fall. Insgesamt verwendet das Unternehmen 18.000 Scanner, die teils an den Logistikstandorten selbst zum Einsatz kommen und andererseits von den Zustellern genutzt werden. Sie alle sind mit einer Kamera versehen, mit denen die Unterschriften der Kunden schnell und zuverlässig abfotografiert werden können.

Die so geschossenen Fotos müssen allerdings verarbeitet und ausgewertet werden. Deswegen genügt es nicht mehr, lediglich eine Zustell-App auf den Scannern zu installieren. Stattdessen wird ein zusätzliches Fotoverarbeitungsprogramm benötigt, das die Organisation und Verwaltung der geschossenen Aufnahmen ermöglicht. Bereits jetzt sind viele der Scanner mit den entsprechenden Funktionen versehen.

Eine frühzeitige Digitalisierung zahlt sich nun aus

Hermes Germany hat in den letzten Monaten und Jahren seine digitale Transformation aktiv vorangetrieben. Das macht sich jetzt bezahlt. Das Unternehmen hatte hierdurch das technische Know-how, um sich auf die Corona Krise optimal einstellen und passgenaue Lösungen entwickeln zu können. Es hat nur wenige Tage gedauert, bis aus der Idee für eine kontaktlose Paketzustellung eine Lösung für den operativen Betrieb entstanden ist. Diese Geschwindigkeit konnte nur erreicht werden, weil bereits eine digitale Infrastruktur vorhanden war und das Unternehmen auf bereits gelegte Grundlagen aufbauen konnte.

Bei digitalen Transformationsprozessen ist die Technologie allerdings immer nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite müssen auch die Mitarbeiter mit den neuen Funktionen vertraut gemacht werden, damit sie diese zielführend einsetzen und anwenden können. Deswegen führt Hermes Germany deutschlandweit Schulungen durch, um die rund 11.000 Zusteller mit den neuen Verfahren und Technologien vertraut zu machen, berichtet Johannes Reichel auf vision-mobility.de. Nur durch eine gut geschulte Belegschaft ist es möglich, die Vorteile der kontaktlosen Zustellung wirklich zu nutzen und einer Ausbreitung des Coronavirus mit besten Kräften entgegenzuwirken.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Veranstaltungen

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Aktuelle Information: Der merchantday 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Aktuelle Information: Der e-Commerce Day 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge