Unsere wertvollen Tipps für Ihre Social-Media-Sicherheit

Inhalt

Soziale Medien sind ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Einerseits nutzen Sie Netzwerke wie Facebook, Instagram, LinkedIN wahrscheinlich, um sich mit Ihren Freunden auszutauschen, andererseits bedienen sich viele Unternehmen der sozialen Medien, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, ihre Produkte bekannt zu machen und mit ihren Kunden zu interagieren.

Die wenigsten Nutzer sind sich jedoch bewusst, dass die Kommunikationsgiganten der Branche, die ihre Dienste „kostenlos“ zur Verfügung stellen, doch nicht ganz kostenlos sind. Wir bezahlen die vermeintlich kostenlose Nutzung nämlich mit einem hohen Preis – unserer Privatsphäre.

Bedenken Sie nur, wenn Sie nach einem Produkt in einer Suchmaschine suchen oder sich in einem Market Place etwas bestellen; auf wundersame Weise wird Ihnen dann auf Facebook genau dieses oder ähnliche Produkte vorgeschlagen.

Haben Sie sich je gefragt, warum das so ist?

Soziale Netzwerke sind immer auch mit gewissen Gefahren verbunden, wie beispielsweise die Speicherung von Informationen über Sie und andere Nutzer auf einem physischen Datenträger der jeweiligen Social-Media-Plattform. In diesem Artikel möchten wir auf diese Gefahren näher eingehen und Tipps zur Hand geben, wie Sie sich schützen können.

Schützen Sie Ihre persönlichen Daten, die öffentlich sind

Das Internet ist im Verlauf seiner Entstehungsgeschichte ein Einfallstor für Cyberkriminelle, Scammer und Betrüger geworden. Auch soziale Netzwerke bleiben davon nicht verschont. Wie Sie bereits erfahren haben, wird der gesamte Informationsaustausch, den Sie öffentlich oder privat auf sozialen Kanälen führen, auf einer Cloud des Anbieters gespeichert.

Eine Problematik ist zudem, dass viele personenbezogenen Daten, die Sie dort angeben, auf „öffentlich“ gestellt sind und für jeden frei zugänglich sind. Infos zu Hobbys, Interessen, Essensvorlieben und die Kontaktdaten sind wertvolle Informationen für die Werbebranche – und auch für Betrüger. Öffentlich gepostete Bilder können zudem für „Fake-Profile“ zweckentfremdet werden oder auf kompromittierenden Websites landen.

So erhöhen Sie Ihre Sicherheit in sozialen Kanälen – Tipps und Hacks

  1. Gehen Sie sparsam mit personenbezogenen Daten um und geben Sie nicht allzu viel über sich preis. Ihre Daten könnten in die Hände von Cyberkriminelle fallen
  2. Nutzen Sie für jedes soziale Netzwerk
    – eine eigene E-Mail-Adresse
    – ein sicheres Passwort
    – ein neutrales Profilbild
    – nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie neue Kontakte hinzufügen, die Sie nicht kennen. Nehmen Sie am besten nur Menschen in Ihre Netzwerke auf, die Sie auch im realen Leben kennen.
  4. Bei der Installation von Anwender-Applikationen (Apps) für Social Media sollten Sie behutsam und umsichtig vorgehen. So vermeiden Sie Spyware, die Sie trackt und ausspioniert
  5. Benutzen Sie eine sichere VPN-Verbindung, die Sie auf sichere Server weiterleitet. Einen umfassenden Schutz seiner eigenen sensiblen Daten kann man z. B. mit einem kostenlosen VPN von NordVPN erreichen, da eine sichere VPN-Verbindung alle sensiblen Daten und Informationen verschlüsselt und auf sichere Server umlenkt.
  6. Wenn Sie die Seite zu Facebook & Co. schließen, loggen Sie sich aus. Es ist nicht ratsam 24/7/365 online zu sein. Die Gefahr, dass Kriminelle Ihre Daten nutzen könnten, wenn Sie über Smartphone ständig online sind und das Handy gestohlen wird, besteht.
  7. Wenn Sie ein Medium nicht mehr nutzen möchten, löschen Sie am besten Ihr Benutzerkonto. Sie müssen dabei wissen, dass Ihre Daten nach wie vor in der Cloud Ihrer ehemaligen sozialen Plattform gespeichert bleiben, jedoch können Kriminelle und Betrüger nicht mehr auf Ihr Profil zugreifen. Somit umgehen Sie einen Datenklau und Missbrauch auf souveräne Weise.
  8. Ein Blick in die Privatsphären-Einstellungen Ihrer sozialen Kanäle lohnt sich immer. Der Datenschutz ist auch für soziale Plattformen von enormer Wichtigkeit. Ein Blick in die AGB sagt Ihnen, wie welche Plattform Ihre Daten verarbeiten darf.
  9. Vermeiden Sie es, sich mit Ihren Social-Media-Konto wie Google oder Facebook auf anderen Plattformen anzumelden. Hinsichtlich der Datensicherheit ist das sehr suboptimal. Durch die Verknüpfung eines Ihrer Social-Media-Kontos mit anderen Drittanbietern erhöhen Sie die Chance für Cyberkriminelle, an Ihre Daten zu gelangen.
Ähnliche Beiträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.