Personalmanagement zu wenig digitalisiert – administrative Aufgaben überwiegen

Die Digitalisierung des Personalwesens kommt nur schleppend voran. Entsprechend ist die Arbeit von HR-Managern wenig effizient. Sie müssen sich häufig mit administrativen Aufgaben herumschlagen, statt sich auf ihre Kernkompetenzen fokussieren zu können. Hierdurch bleiben wichtige Themen auf der Strecke, die für die Effizienz und das Vorankommen eines Betriebs von großer Bedeutung wären. Eine verstärkte digitale Transformation in diesem Bereich tut also Not.

Die Digitalisierung ist im HR-Management kaum anzutreffen

Lesen Sie auch ...

Kaufprämien oder Digitalisierungsprämien – was tut in der Krise Not?

Gerade die Autoindustrie ist von der Corona-Krise massiv betroffen. Das liegt vor allem daran, dass diese Industrie stark auf analoge Prozesse ausgelegt ist und...

Freizeitgestaltung digital – so verändert die Digitalisierung unsere Lebensweise

Während in der Berufswelt die Digitalisierung vor allem im Bereich des Homeoffice spürbar wird, beeinflusst sie die Freizeitgestaltung auf ganz unterschiedlichen Ebenen. So ist...

Im HR-Management spielt die Digitalisierung bis heute nur eine sehr untergeordnete Rolle. Das hat zur Folge, dass viele Aufgaben mühsam analog erledigt werden müssen, die in einem digitalen Arbeitsumfeld nur wenige Minuten in Anspruch nehmen würden. Entsprechend frustriert sind viele HR-Manager mit der Situation. Sie beklagen, dass sie sich viel zu wenig um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern könnten und stattdessen jeden Tag sehr lange mit Nebenbaustellen beschäftigt wären.

In einer aktuellen Umfrage unter HR-Verantwortlichen gaben laut springerprofessional.de 89% der 500 Befragten an, dass sie mit der aktuellen Arbeitssituation unzufrieden seien. Sie sagen, dass die Digitalisierung für sie kaum eine Rolle spiele und dass es nur wenige digitale HR-Management-Tools gebe, mit denen sich alltägliche Arbeitsprozesse optimieren ließen. Solange es solche Hilfsmittel nicht gibt, wird sich am bestehenden Status Quo vermutlich nichts ändern.

Personalmanager sehen sich verehrt mit administrativen Aufgaben konfrontiert

Es sind vor allem administrative Aufgaben, mit denen sich die HR-Verantwortlichen herumschlagen müssen. In der Umfrage zeigte sich, dass die HR-Manager wöchentlich rund 17 Stunden (das entspricht 42% ihrer gesamten Arbeitszeit) mit solchen Verwaltungsaufgaben verbringen würden. Für die Betroffenen selbst ist diese Zahl viel zu hoch und sie würden sich Möglichkeiten zu einer Optimierung der Arbeitsprozesse wünschen.

Lesen Sie auch ...

Kanban – Eine kleine Einführung in das Projektmanagement mit Kanban

Mehr Organisation und bessere Ergebnisse für Ihr Privatleben und für Großkonzerne? Wahrscheinlich denken Sie, dass es hier nicht viele Überschneidungen in empfohlenen Methoden und...

Freizeitgestaltung digital – so verändert die Digitalisierung unsere Lebensweise

Während in der Berufswelt die Digitalisierung vor allem im Bereich des Homeoffice spürbar wird, beeinflusst sie die Freizeitgestaltung auf ganz unterschiedlichen Ebenen. So ist...

Besonders in kleineren Unternehmen mit 50-99 Mitarbeitern ist der Anteil an administrativen Aufgaben bei den HR-Verantwortlichen besonders hoch. Hier investieren sie 44% ihrer Arbeitszeit in solche Aufgaben. Bei Unternehmen mit 100-199 Mitarbeitern sind es 42% und in Betrieben mit 200-499 Mitarbeitern 39%. Das bedeutet, dass HR-Verantwortliche in kleineren Firmen jährlich etwa 13 Tage mehr mit administrativen Tätigkeiten verbringen als Kollegen in größeren Firmen.

Wichtige Themen bleiben auf der Strecke

All dies wirkt sich auf die Zufriedenheit der HR-Manager aus. So geben 28% der Befragten an, dass sie sich ihren Beruf anders vorgestellt hätten, als er in der Praxis sei. Sie beklagen insbesondere, dass sie zu wenig Zeit für ihre eigentlichen Aufgaben hätten. So würde der hohe analoge Verwaltungsaufwand dazu führen, dass die Personalentwicklung auf der Strecke bliebe und dass auch eine strategische Ausrichtung des Unternehmens im Personalbereich unter diesen Bedingungen extrem schwer sei.

Eine digitale Transformation der Betriebe wäre wichtig, um solche Probleme zu lösen. Bisher haben aber gerade einmal 2% der Unternehmen ihre Prozesse komplett und 6% immerhin teilweise digitalisiert. Vor allem die kleinen Firmen hinken hier mit 0,4% hinterher. In den mittleren Betrieben sind es immerhin 8% und in den großen Unternehmen ist der Anteil mit 30% deutlich höher. Aber auch hier ist noch reichlich Luft nach oben.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das online marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Personalmanagement zu wenig digitalisiert – administrative Aufgaben überwiegen