• Digitalisierung
Mehr

    LEGO digital – so könnte die Zukunft des Spielens aussehen

    AnzeigeWerben in Podcasts

    Der dänische Spielzeughersteller LEGO setzt voll auf Innovation und Digitalisierung. Der Konzern möchte das analoge Spielen durch digitale Möglichkeiten ergänzen. Hierbei spielen insbesondere die Augmented Reality (AR) und die Nachhaltigkeit eine Rolle. Diese offene Haltung beschert LEGO regelmäßig beachtliche Umsätze. Damit das in Zukunft so bleibt, bereitet sich das Unternehmen auf die digitale Transformation vor.

    Analoges und digitales Spielen vereinen

    LEGO ist bereits seit fast 90 Jahren in Kinderzimmern auf der ganzen Welt zu Hause. Das hat der Spielzeughersteller unter anderem dadurch geschafft, dass er sich seine Innovationsfreude bewahrt und neue Dinge ausprobiert hat. Diesem Konzept bleibt der Konzern treu und setzt stark auf die digitale Transformation. Deswegen experimentieren die Mitarbeiter stark mit AR-Technologien, wie golem.de schreibt. Diese als erweiterte Realität bekannte Technik könnte es in Zukunft möglich machen, virtuelle Spielzeuge in der analogen Welt zu nutzen. Hierbei legt LEGO großen Wert darauf, das Beste aus beiden Welten zu bewahren. Denn auch in Zukunft ist es für die gesunde Entwicklung von Kindern ungemein wichtig, analog zu spielen und die reale Welt anzufassen, auszuprobieren und kennenzulernen.

    Diese Freude an technischen Neuerungen ist ein Markenzeichen des dänischen Spielzeugherstellers. Schon heute gibt es mit LEGO Technic zahlreiche Spielzeuge, die etwa ferngesteuert werden können. Außerdem ist das offene Spielkonzept bei den Modellen so gedacht, dass Kinder sich selbst ausprobieren und ihre eigenen Ideen umsetzen können. Ebenfalls ungewöhnlich für die Branche aber typisch für LEGO ist, dass der Konzern jedes Jahr 60% seines Sortiments komplett runderneuert, schreibt die Märkische Allgemeine. Der Konzern bleibt besonders beliebten Serien und Modellen treu, bietet aber immer wieder neue Spiele und Sets an.

    LEGOs Konzept ist erfolgreich

    Aktuell ist LEGO Weltmarktführer in Sachen Kinderspielzeug. Hierbei profitiert das Unternehmen davon, dass bereits viele Erwachsene mit seinen Produkten gespielt und positive Erfahrungen damit gemacht haben. Im letzten Jahr konnte der Konzern ein Umsatzwachstum von 4,5% im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. Die LEGO-Fangemeinde goutiert es offensichtlich, dass die Firma auf neue Technologien und voll auf Innovation setzt. Es muss sich aber zeigen, inwiefern LEGOs Orientierung hin zur Digitalisierung Auswirkungen auf die Spielzeugbranche haben wird. Als Marktführer hat der Konzern eine gewisse Bedeutung und Macht. Ob sich andere Spielzeughersteller von dem Konzept inspirieren lassen und ebenfalls auf digitale Technologien bei ihren Produkten setzen, ist noch offen.

    Ein weiteres Großprojekt bei LEGO: nachhaltiges Spielzeug

    Neben der Digitalisierung spielt die Nachhaltigkeit in der Geschäftsplanung von LEGO aktuell eine große Rolle. So plant der Konzern etwa, seine Bauklötze in Zukunft aus nachhaltigen Rohstoffen zu erzeugen. Hierbei spielt pflanzliches Polyethylen eine große Rolle, das im Zuckerrohr vorkommt. LEGO hat sich das Ziel gesetzt, bis 2030 nennenswerte Ergebnisse zu erzielen. Die Hauptaufgabe besteht darin, mindestens dieselbe Spielzeugqualität wie bisher zu erreichen, selbst wenn die neuen Rohstoffe zum Einsatz kommen. Außerdem müssen die nachhaltigen Elemente mit den digitalen Projekten des Konzerns in Einklang gebracht werden.

    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

    Der Einfluss der Digitalisierung auf den Klimawandel

    Der Einfluss der Digitalisierung auf das Klima ist unbestritten. Das zeigt eine Befragung, die der Digitalverband Bitkom unter 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürgern durchgeführt hat....

    PostID vor dem Aus – digitale Transformation der Post geht aber weiter

    4 Jahre nach Einführung von PostID stellt die Post ihren Dienst wieder ein. Gründe sind eine zu geringe Akzeptanz und eine starke Konkurrenz. Der...
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News