IKEA Smart Home – Konkurrenz für Google, Apple und Amazon

Der Trend hin zu smarten Geräten ist bei IKEA bereits seit 2015 zu erkennen. Jetzt kündigte das Unternehmen ganz offiziell an, stärker in den Smart Home Bereich zu investieren. Zu diesem Zweck hat der Konzern eine neue Geschäftseinheit entwickelt und will diese mit Nachdruck vorantreiben. Hierdurch kann sich das schwedische Möbelhaus zu einer ernsthaften Konkurrenz für die anderen großen Player der Branche entwickeln.

IKEAs Reise geht seit Längerem in Richtung Smart Home

Lesen Sie auch ...

Adobe Analytics und Google Analytics 360 im Vergleich

Den Kunden und sein Verhalten zu kennen ist für jegliche Unternehmen essenziell. Nur so können entsprechende Maßnahmen eingeleitet und vollzogen werden. Zwei Tools die...

Kaufprämien oder Digitalisierungsprämien – was tut in der Krise Not?

Gerade die Autoindustrie ist von der Corona-Krise massiv betroffen. Das liegt vor allem daran, dass diese Industrie stark auf analoge Prozesse ausgelegt ist und...

Bereits seit 2015 ist laut mobilegeeks.de klar erkennbar, dass sich das schwedische Möbelhaus für Smart Home Technologien interessiert. So hat das Unternehmen beispielsweise Tische und Lampen ins Sortiment aufgenommen, die QI-kompatibe Handys drahtlos mit Strom versorgen können. Als diese Produkte bei den Kundinnen und Kunden gut ankamen, stürzte sich IKEA auf das Thema „Intelligente Beleuchtung“. In diesem Jahr erfolgte dann ein Zusammenschluss mit Sonos mit dem Ziel, Lampen und Lautsprecher zu kombinieren. Das nächste große Projekt besteht in der Entwicklung intelligenter Jalousien. Hieran zeigt sich deutlich, dass der Trend hin zu intelligenten Geräten für den privaten Wohnbereich und das Büro geht.

IKEA macht den Großen Konkurrenz

Die neuen Geschäftsideen von IKEA zeigen, dass das Unternehmen den Smart Home Markt nicht den großen Playern wie Amazon, Apple oder Google überlassen möchte. Und da der Konzern über eine gewisse Marktmacht verfügt, könnte sich IKEA zu einem global Player in Sachen Smart Home Technologien entwickeln und zu einer ernsten Konkurrenz für die etablierten Unternehmen werden. Immerhin verzeichnet IKEA rund 780 Millionen Käuferinnen und Käufer pro Jahr, die eine zunehmende Affinität zu Smart Home Technologien zeigen. Und IKEA kennt sich mit der Etablierung neuer Marken und Produkte bereits aus. Denn schon die Einführung von „Children’s IKEA“ hat dem Konzern erhebliche Umsatzsteigerungen beschert.

Sehr angenehm ist, dass IKEA einen plattformunabhängigen Ansatz verfolgt. Das bedeutet, dass die verwendeten Technologien sowohl mit dem Google Assistant als auch mit SIRI und ALEXA kompatibel sind. Gerade das könnte ein entscheidender Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern sein, deren Technologien lediglich auf die eigenen Produkte zugeschnitten sind. Ob die bei IKEA angebotenen Produkte den Nutzerinnen und Nutzern konkrete Vorteile bringen und ob sie – wie für IKEA üblich – eher billige Varianten für jeden als hochwertige Luxusartikel darstellen, muss sich jedoch erst noch zeigen.

Die Prognosen für Smart Home Technologien sind rosig

Lesen Sie auch ...

Kanban – Eine kleine Einführung in das Projektmanagement mit Kanban

Mehr Organisation und bessere Ergebnisse für Ihr Privatleben und für Großkonzerne? Wahrscheinlich denken Sie, dass es hier nicht viele Überschneidungen in empfohlenen Methoden und...

Lehrer nutzen für die Digitalisierung meist private Geräte

Eine aktuelle Befragung der GEW unter ihren Mitgliedern zeigt, dass viele Lehrer für digitale Aufgaben ihre privaten Geräte verwenden. Die Digitalisierung wird hierdurch zur...

Smart Home Technologien erleben aktuell einen Höhenflug. Es wird prognostiziert, dass allein im Jahr 2019 insgesamt 830 Millionen Smart Home Geräte verkauft werden. Bis ins Jahr 2023 sollen sich die Verkaufszahlen dann auf rund 1,6 Milliarden Geräte erhöhen. Somit ist es für Unternehmen jetzt die richtige Zeit, in diesen Bereich zu investieren und erste Smart Home Projekte zu realisieren. Je früher die Unternehmen investieren und neue Geschäftsfelder erschließen, desto mehr profitieren sie von dieser Entwicklung. Denn aktuell besteht am Markt noch ein großer Bedarf an Smart Home Geräten, der in 10 Jahren schon weitestgehend gedeckt sein dürfte. Ob sich aber IKEAs breit aufgestellter Ansatz durchsetzen wird oder ob die großen Konzerne den Smart Home Kuchen unter sich aufteilen werden, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das online marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

IKEA Smart Home – Konkurrenz für Google, Apple und Amazon

Teile diesen Artikel per Email