Digitalsteuer – müssen große Konzerne bald mehr zahlen?

Große Konzerne arbeiten länderübergreifend. Da ist es schwer, genau zu bestimmen, in welchem Land sie welche Steuern zu zahlen haben. Das hat teilweise zur Folge, dass solche Unternehmen trotz Milliardengewinnen quasi keine Steuern zahlen. Die Umsetzung einer Digitalsteuer soll nun für mehr Steuergerechtigkeit sorgen. Hierfür soll sie weltweit gültig sein und von allen Ländern akzeptiert werden. Allerdings ist ein vergleichbarer Vorschlag innerhalb der EU bereits einmal durchgefallen.

Konzerne vermeiden Steuern effizient

Anzeige

Große Konzerne sind Weltmeister darin, Steuern zu vermeiden. Hierbei gehen sie in der Regel absolut legal vor und nutzen die Steuerschlupflöcher, die ihnen das System bietet. Ein solches Verhalten ist nicht illegal, sonderlich moralisch ist es aber auch nicht. Das Problem bei global agierenden Konzernen ist, dass ihre Umsätze und Gewinne nicht klar einem bestimmten Land zugeordnet werden können. Entsprechend ist nicht eindeutig feststellbar, wessen Steuerrecht greift und bei wem die Unternehmen welche Steuern zahlen müssten. Auf diese Weise zahlen sie teilweise gar nichts, was ihnen einen enormen Wettbewerbsvorteil gegenüber kleinen und mittelständischen Betrieben bietet.

Das sind die Ziele der Digitalsteuer

Eine Digitalsteuer hat das Ziel, für Steuergerechtigkeit zu sorgen. So sagt zum Beispiel Angel Gurría, der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, auf haufe.dehaufe.de, dass es nicht angehe, das riesige Konzerne kaum Steuern zahlen müssten, während sich der Steuersatz für kleine und mittelständische Betriebe teilweise auf 25% belaufe. Durch eine weltweite Digitalsteuer wäre es möglich, allgemeingültige Spielregeln für die Besteuerung International agierender Konzerne aufzustellen. Hierdurch ließe sich leichter kontrollieren, wo das Unternehmen welche Umsätze und Gewinne erzielt. Auf diese Weise könnten sie ebenso wie kleine und mittelständische Betriebe zur Zahlung ihrer Steuern verpflichtet werden, was zu mehr Gerechtigkeit führen würde. Aus diesem Grund hat Gurría einige „Instrumente der Besteuerung“ entwickelt, die er im Rahmen des G20-Gipfels vorstellen will. Auf diese Weise könnten schrittweise verschiedene Maßnahmen unternommen werden, die für die erfolgreiche Einführung einer Digitalsteuer erforderlich sind.

Diese Chancen und Risiken sind mit der Digitalsteuer verbunden

Eine Schwierigkeit bei der Digitalsteuer ist, dass sie nur funktioniert, wenn alle mitmachen. Deswegen muss eine solche Digitalsteuer International gültig sein, wenn sie Wirkung erzielen soll. Sollten tatsächlich alle Länder mitmachen, stünde einer effizienten Kontrolle und Besteuerung großer Konzerne nichts mehr im Weg. Eine solche Einigkeit ist allerdings selten. Hinzu kommt, dass ein vergleichbarer Vorstoß auf EU-Ebene bereits durchgefallen ist. Hier konnten sich die Befürworter einer Digitalsteuer nicht durchsetzen. Deswegen streben Olaf Scholz und das Bundesfinanzministerium neben anderen nun an, eine solche Steuer auf G20-Ebene einzuführen. Hierdurch wäre sie nicht allein auf Europa beschränkt, sondern wäre bereits weitreichender gültig. Ob diese ehrgeizigen Pläne gelingen, wird sich erst zeigen müssen.

Anzeige
Anzeige

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeDigitalsteuer – müssen große Konzerne bald mehr zahlen? | digital-magazin.de
Anzeige
Anzeige

Beliebte Beiträge

Massenbuchhaltung im Multilevel-Marketing

Das Thema Buchhaltung stellt Unternehmen im Multilevel-Marketing-Bereich oft vor eine große Herausforderung. Da viele MLM Unternehmen mit einer wachsenden Anzahl von Vertriebspartnern arbeiten, entstehen...

Digitalisierungsindex 2019/2020 – Das Gastgewerbe wird digital

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom beschäftigt sich mit dem Mittelstand im Allgemeinen und verschiedenen Branchen im Speziellen. Unter anderem wird die digitale Transformation des...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

AnzeigeDigitalsteuer – müssen große Konzerne bald mehr zahlen? | digital-magazin.de

Veranstaltungen

Mit Backlinks und Co. die Zielgruppe weltweit erreichen -eology Webinar

Jetzt durchstarten: Internationale Zielmärkte im E-Commerce mit Backlinks und Co. erschließen. Einzigartige Inhalte wollen verbreitet und verlinkt werden – ein strategisch gut geplanter Content Outreach ist...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...

Infrastruktur-Säulen – Aufgaben von Laternen in der Smart City

Aus Straßenlaternen werden Infrastruktur-Säulen. Hierdurch sind sie in der Lage, den Aufbau von Smart Cities zu unterstützen und den Bewohnern einer Stadt viele zusätzliche...
Anzeige

Ähnliche Beiträge