Digitalisierung der Bürgerämter – was spricht dafür, was steht im Weg?

Gerade in den Sommermonaten sind die Schlangen in den Bürgerämtern enorm. Termine sind über lange Zeit ausgebucht, was zu teils erheblichen Wartezeiten in den Ämtern führt. Geht das nicht besser? Die Digitalisierung bietet zahlreiche Möglichkeiten, um Behördengänge zu vereinfachen oder komplett unnötig zu machen. Damit das funktioniert, braucht es lediglich die passende technische Ausrüstung und den politischen Willen zur Veränderung.

Die Wartezeiten in den Bürgerämtern sind enorm

Das Digitalste an den Bürgerämtern sind die Laptops der Wartenden, die sich Arbeit mitgebracht haben. Diese Feststellung ist vielleicht etwas überspitzt, trifft den Kern der Sache aber sehr gut. Noch immer nutzen die Bürgerämter zu wenige digitale Technologien, um im 21. Jahrhundert bestehen zu können. Zu sehr wird auf Wartenummern gesetzt und auf die Anwesenheit der Bürgerinnen und Bürger vor Ort bestanden. Dabei ließen sich viele Aufgaben, wie die Beantragung einer Parkvignette, schon heute digital erledigen.

Die Folge dieser Strategie: ewig lange Warteschlangen in den Bürgerämtern. Einige Menschen versuchen, das System zu umgehen, und vereinbaren einen Termin. Allerdings sind diese häufig über Wochen hinweg ausgebucht, sodass vielen doch nur der Griff zur Wartenummer bleibt. Und das Problem wird nicht besser. Denn nicht nur die saisonbedingte Mehrbelastung im Sommer überfordert die Ämter, sondern auch der deutliche Bevölkerungszuwachs in den großen Städten ist ein Problem, hebt Tom Kroll in seinem Beitrag auf faz.net hervor. Eine steigende Nachfrage steht einer konstanten oder teilweise sogar sinkenden Zahl an Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber.

Diese Möglichkeiten zur Verbesserung bietet die Digitalisierung

Der erste Schritt bestünde in einer Erweiterung und Vereinfachung der Anzeigen auf den Flachbildschirmen in den Bürgerämtern. So wäre es für die Wartenden zum Beispiel wichtig zu wissen, wie viele Menschen vor ihnen drankommen, bevor ihre Nummer an der Reihe ist. Dann bliebe zum Beispiel noch Zeit, um kurz zum Bäcker oder Kiosk zu gehen oder einen kleinen Spaziergang zu machen. Hierbei wäre es hilfreich, die Anzeigen der Terminkunden von denen der Menschen mit Wartenummern zu entkoppeln. So entstünde eine bessere Nachvollziehbarkeit und Unsicherheiten und Missverständnisse könnten vermieden werden. Ebenso wäre es praktisch, wenn es eine App der Bürgerämter gäbe, die in der Lage wäre, die Wartenummern anzuzeigen. Somit könnten Menschen bereits zu Hause eine digitale Wartenummer ziehen und genau sehen, wann sie an der Reihe sind.

Jetzt lesen
Corona-App – notwendiger Schutz oder datenschutzrechtlicher Wahnsinn?

Noch besser wäre es jedoch, wenn sich Behördengänge ganz vermeiden ließen. Viele Aufgaben, die heute noch die Bürgerämter übernehmen, ließen sich ganz einfach digital erledigen. Stattdessen ist es häufig so, dass Bürgerinnen und Bürger online Dokumente zwar ausfüllen können, diese dann aber ausdrucken und zum Amt bringen müssen. Das liegt daran, dass es kein Verifizierungsverfahren gibt, mit denen sich die Menschen digital ausweisen könnten. Deswegen müssen sie ihre handschriftliche Unterschrift unter die Dokumente setzen und diese aufs Amt bringen. Durch digitale Angebote ließe sich der Andrang auf die Ämter spürbar reduzieren. Diese wären dann nur noch für sicherheitsrelevante Aufgaben zuständig, für die eine persönliche Anwesenheit auf dem Amt zwingend erforderlich ist. Alles andere ließe sich digital erledigen.

Jetzt lesen
Zweischneidiges Schwert – Industrie ist Chance und Gefahr in Zeiten von Corona

Das müsste sich ändern, damit die Digitalisierung helfen kann

Eine Hauptaufgabe bei der Digitalisierung der Bürgerämter besteht darin, Sicherheitsverfahren zur Authentifizierung zu entwickeln. Die modernen, mit Chips ausgestatteten Personalausweise machen hier viel möglich. Zum Beispiel ist es vorstellbar, Lesegeräte auszugeben, die einen Personalausweis scannen und identifizieren können. Auf diese Weise ließe sich feststellen, dass die Person am Bildschirm tatsächlich im Besitz des Personalausweises ist. Auch andere Verfahren wie ein Fingerabdruckscanner sind für die Identifikation nützlich. Ebenso gibt es verifizierte digitale Unterschriften, mit denen Onlinedokumente rechtskräftig unterschrieben werden könnten. Die Entwicklung einer digitalen Infrastruktur und damit verknüpfter Geräte, Applikationen und Angebote tut somit dringend Not.

Ebenso sind umfassende Schulungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bezug auf die Digitalisierung wichtig. Sie müssen sich mit den verschiedenen Verfahren und Möglichkeiten auskennen, um den Bürgerinnen und Bürgern digital bei der Bewältigung bürokratischer Aufgaben helfen zu können. In diesem Fall müsste es dann nur eine zentrale Anlaufstelle geben, an die sich Bürgerinnen und Bürger bei Fragen und Problemen wenden können. Die verschiedenen Dokumente und Applikationen sollten allerdings so selbsterklärend sein, dass eine Kontaktaufnahme mit einer solchen Hilfsstelle nur in Ausnahmefällen notwendig wird.

Für all das wäre ein politischer Wille zum Wandel nötig. Die Behörden, die Landesregierungen und die Bundesregierung müssten an einer Verbesserung der Lage interessiert sein. Aktuell scheint man aber eher darauf bedacht, den Status Quo zu bewahren. „Das haben wir immer schon so gemacht“ scheint eine weit verbreitete Philosophie zu sein. Diese steht einer digitalen Transformation allerdings im Weg und verhindert notwendige und mögliche Veränderungen.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski
Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.
AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Veranstaltungen

merchantday 2020 – Die Marktplatz-Konferenz zum E-Commerce

Aktuelle Information: Der merchantday 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Der merchantday hat sich seit dem ersten Event im Jahr 2017 zu einem viel beachteten...

E-Commerce-Day 2020 – eine Institution in Köln

Aktuelle Information: Der e-Commerce Day 2020 findet nicht statt! Weitere Informationen finden Sie hier. Bereits zum 11. Mal findet in diesem Jahr der E-Commerce-Day in Köln statt. Das...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von
Jetzt lesen
So tickt und klickt Deutschland 2020 – Die große Digitalisierungsstudie der Generationen
Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die Metajobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Digitalisierung der Bürgerämter – was spricht dafür, was steht im Weg?

IMMER AKTUELL BLEIBEN

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie die neuesten und interessantesten Meldungen und Updates direkt einmal wöchentlich in Ihr Mail-Postfach.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonniert haben.

Ups ... hier hat irgendwas nicht geklappt.

Vielen Dank für das Teilen.
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder LinkedIn!
Teile diesen Artikel per Email