Ärger für Apple – russisches Kartellamt verhängt Strafzahlung

Das russische Kartellamt wirft dem US-Konzern Apple Preismanipulationen vor. Über Jahre hinweg soll das Unternehmen russische Händler unter Druck gesetzt und ihnen die Preise diktiert haben. Aufmerksam auf dieses Vorgehen wurden die Behörden, weil das iPhone 6S bei nahezu allen großen Händlern in Russland zu einem einheitlichen Preis verkauft wurde. Die Höhe der Strafzahlung ist noch nicht bekannt.

Das wird Apple vorgeworfen

Das russische Kartellamt wirft Apple vor, russische Händler über Jahre hinweg unter Druck gesetzt zu haben und feste Preise für iPhones zu verlangen. Eine freie Preisgestaltung der stationären Händler und der Onlinehändler wurde demzufolge systematisch bekämpft. Sollte dennoch einmal ein Anbieter abweichende Preise angeboten haben, sei er von Apple angeschrieben und zur Korrektur aufgefordert worden. Hierbei arbeitete das Unternehmen dem Kartellamt zufolge mit Drohungen. Sollte sich ein Händler weigern, seine iPhones zu dem von Apple diktierten Preis zu verkaufen, soll ihm mit einem Ausschluss aus der iPhone-Belieferung gedroht worden sein. Eine solche Marktmanipulation ist in Russland nicht zulässig und kann mit empfindlich hohen Strafzahlungen sanktioniert werden. Die Höhe der Strafe für Apple ist aktuell aber noch nicht bekannt.

So wurde das Kartellamt auf den Fall aufmerksam

- Anzeige -

Seit 2016 laufen Ermittlungen seitens des russischen Kartellamts gegen Apple. Grund hierfür war die Beobachtung, dass sowohl das iPhone 6S als auch das iPhone 6S Plus bei allen namhaften stationären Händlern und Netzbetreibern zum selben Preis angeboten wurden. Gerade im direkten Vergleich mit Konkurrenzprodukten ist das äußerst ungewöhnlich. Die Ermittlungen legen jetzt nahe, dass die unterstellten Preisvorgaben durch Apple bereits seit dem iPhone 5 übliche Praxis waren. Apple hat sich hierbei augenscheinlich nicht nur auf den stationären Handel beschränkt, sondern auch Einfluss auf namhafte Anbieter aus dem E-Commerce genommen. Mit dem Start des iPhone 7 hat Apple mit dieser Praxis scheinbar aufgehört. Dennoch müssen dem Kartellamt zufolge Strafzahlungen für die früheren Marktmanipulationen geleistet werden.

Apple hat noch keine Stellung zu den Vorwürfen bezogen

Wie das russische Kartellamt mitteilt, hat sich Apple im Laufe der Ermittlungen kooperativ gezeigt und die Behörden in ihrer Arbeit unterstützt. Eine konkrete Stellungnahme seitens des Unternehmens bezüglich der Vorwürfe liegt allerdings noch nicht vor. Das mag Eventuell daran liegen, dass das Kartellamt die Höhe der verhängten Strafzahlung noch nicht kommuniziert hat. Beobachter gehen davon aus, dass dies innerhalb dieser Woche noch geschehen wird. Es besteht die Möglichkeit, dass von Apple 15% aller in Russland mit dem iPhone erzielten Umsätze eingefordert werden. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, würde dies einen herben Schlag für Apple bedeuten. Der Konzern hätte dann aber noch die Möglichkeit, gegen die Entscheidung des Kartellamts juristisch vorzugehen. Die Frist hierfür liegt bei drei Monaten nach Eingang der endgültigen Entscheidung bei Apple. Diese soll aller Voraussicht nach noch bis zum Ende dieses Monats übermittelt werden. Wie gut die Chancen des Unternehmens bei einer solchen Anfechtung der Entscheidung wären, lässt sich aktuell nicht seriös einschätzen.

- Anzeige -
- Anzeige -

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

#Tags
AnzeigeWerbung in Podcasts
Anzeige

Beliebte Beiträge

Bomgar kündigt Akquisition von BeyondTrust an und baut Privileged Access Management-Produktangebot weiter aus

Zusammenschluss unterstreicht marktführende Stellung als Cybersicherheitsfirma mit umfassendstem Produktportfolio für Privileged Access management Das Unternehmen wird unter dem Namen BeyondTrust operieren und von Matt Dircks,...

Business Intelligence – Daten richtig auswerten und einsetzen

Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts. Doch während die Menschen früher dem Goldrausch verfallen sind und sich auf die Suche begeben haben, steht...

Mobile Shopping ist auf dem Vormarsch

Dass mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets für den E-Commerce immer relevanter werden, dürfte für niemanden eine Neuigkeit mehr darstellen. Doch wie groß ist...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

AXCD 2020 – die Zukunft lebt vom Content

Content, Content Marketing und Content Automatisierung sind die Kernelemete der virtuellen Konferenz „Automation meets Content Day (AXCD) 2020“. Für Unternehmen geht es darum, ansprechenden...

Großes E-Logistik Event: DELIVER

Wichtig! Update zum Event (04.09.2020) Aufgrund des Coronavirus wird das große E-Logistik Event DELIVER am 8. und 9. Oktober 2020 komplett digital abgehalten. Die nächste...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...

Ähnliche Beiträge