Abmahnungen 2016 – immer mehr Onlinehändler haben mit dem Problem zu kämpfen

Der Händlerbund hat in seiner Abmahnstudie 2016 festgestellt, dass Abmahnungen ein wachsendes Problem für Onlinehändler sind. Mittlerweile ist jeder vierte von ihnen mindestens einmal jährlich betroffen. Die Unterschiede für Abmahnungen sind vielschichtig, häufig werden aber Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht angeprangert. Der Umgang mit Abmahnungen kostet zumindest Mühe, oftmals aber auch viel Geld. Grund genug für Onlinehändler, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und den eigenen Webauftritt rechtssicher zu machen.

So wurde die Abmahnstudie 2016 vom Händlerbund durchgeführt

Für die Studie, die hier heruntergeladen werden kann, hat der Händlerbund 534 Onlinehändler befragt. Diese sollten angeben, inwiefern sie mit dem Thema Abmahnungen im Jahr 2016 konfrontiert waren und wie sie damit umgegangen sind. Abgefragt wurde, wie viele Abmahnungen ein Onlineshop im vergangenen Jahr erhalten hat, was die Gründe für die Abmahnung waren, ob die Abmahnung gerichtlich oder außergerichtlich geklärt wurde und welche Kosten die Abmahnungen im Einzelnen verursacht haben. Hierbei sollte aber keine Momentaufnahme erzielt, sondern die Entwicklung der Abmahnungen im E-Commerce sichtbar gemacht werden. Deswegen sollten die Onlinehändler einschätzen, ob sich das Problem der Abmahnungen verbessert oder verschlechtert hat oder ob es gleichgeblieben ist.

Die Ergebnisse der Abmahnstudie 2016 im Überblick

- Anzeige -

24% aller für die Studie befragten Onlinehändler haben im vergangenen Jahr mindestens eine Abmahnung bekommen. Somit ist bereits jeder vierte Händler betroffen. In der Vorjahresstudie war es nur jeder Fünfte. Von den Betroffenen haben 84% eine und 9% zwei Abmahnungen erhalten. Immerhin 3,3% hatten aber mit mindestens vier Abmahnungen zu kämpfen. Die Gründe für die Abmahnung betrafen vor allem das Wettbewerbsrecht (53%) doch auch das Urheberrecht (11%) und das Markenrecht (10%) waren betroffen. Unter anderem wurden unzulässige Werbeaussagen oder unerwünschtes Mailing kritisiert, doch auch ein fehlender Hinweis auf die neue OS-Plattform zur Streitschichtung wurde gerügt.

Insgesamt zeigt sich, dass Abmahnungen ein ernsthaftes Problem für Onlinehändler sind. 78% der Befragten gaben an, dass das Problem für sie mindestens gleichgeblieben ist oder sich sogar noch verschlechtert hat. Lediglich für 22% ist die Belastung durch Abmahnungen gesunken. Zudem hat die Härte der Abmahnungen deutlich zugenommen. Wurden 2015 noch 21% der Abmahnungen außergerichtlich geklärt, waren es 2016 nur noch 12%. Dafür stieg die Zahl der Abmahnungen, die vor Gericht landeten, innerhalb eines Jahres von 7% auf 13%. Hierdurch entstehen für die Onlinehändler massive Kosten. 72% der Abmahnungen überstiegen die 1.000 Euro Grenze und immerhin 6% hatten einen Wert von mindestens 3.000 Euro.

Diese Konsequenzen sollten Onlinehändler aus der Abmahnstudie 2016 ziehen

Diese Entwicklung zeigt deutlich, dass Onlinehändler sich mit dem Thema Rechtssicherheit intensiv beschäftigen müssen. Es lohnt sich durchaus, Zeit und Geld zu investieren, um den eigenen Webauftritt rechtssicher zu machen. Hierdurch werden Kosten vermieden, die durch Abmahnungen und Nachbesserungen am eigenen Webauftritt entstehen. Für diese Aufgabe sollte fachmännischer Rat eingeholt werden. Denn gerade im Wettbewerbsrecht sind so viele Dinge zu berücksichtigen, die Laien gar nicht bewusst sind. Durch eine professionelle Überarbeitung des eigenen Shops lässt sich die Zahl der Abmahnungen deutlich reduzieren.

- Anzeige -
- Anzeige -

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts
Anzeige

Beliebte Beiträge

Neue Initiative wee Love Graz unterstützt Einzelhandel im Kampf gegen Umsatzeinbußen durch Online-Shopping

Innovatives Mobile Payment- und Cashback-System wee startet in der Steiermark Graz / München / Kreuzlingen, 18.12.2019 Im Rahmen ihrer europäischen Markteinstiegsstrategie startet die Schweizer weeConomy AG...

Die Digitalisierung der Reisebranche in Zeiten von Klimawandel und Corona

Wie eine Vielzahl anderer Wirtschaftszweige erfährt auch der Tourismus mit der Digitalisierung seit einigen Jahren einen grundlegenden Wandel. So gut wie alle Unternehmen und...

Neue eBay Regel: Händler dürfen ihre Kontaktdaten nicht mehr veröffentlichen

Ab September 2017 ist es Händlern auf Ebay grundsätzlich untersagt, Kontaktdaten in ihren Angeboten zu veröffentlichen. Das umfasst Telefonnummern ebenso wie E-Mail-Adressen und Faxnummern....

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Großes E-Logistik Event: DELIVER

Wichtig! Update zum Event (04.09.2020) Aufgrund des Coronavirus wird das große E-Logistik Event DELIVER am 8. und 9. Oktober 2020 komplett digital abgehalten. Die nächste...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...

Ähnliche Beiträge