Streit mit Amazon – Birkenstock zieht sich von dem Onlineriesen zurück

Birkenstock wird ab 2017 seine Produkte nicht mehr über Amazon verkaufen. Das Geschäftsumfeld auf der Plattform fördere „inakzeptable Geschäftspraktiken“, die der Schuhhersteller nicht mehr hinnehmen möchte. Hierbei zieht sich das Unternehmen nicht nur selbst zurück, sondern untersagt auch den Retailern einen Vertrieb über Amazon. Der Fall ist aufsehenerregend, allerdings nicht der Erste seiner Art.

Birkenstock missfallen die Geschäftspraktiken von Drittanbietern auf Amazon

- Anzeige -

Birkenstock sieht sich bei Amazon einer großen Konkurrenz von Drittanbietern gegenüber, die zu einem großen Teil aus China stammen. Diese Händler nutzen verschiedene Techniken wie gefälschte Produkte oder gekaufte Bewertungen, um sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz und somit auch gegenüber Birkenstock zu verschaffen. Hinzu kommt die Vorgabe von Amazon, dass ein Unternehmen seinen ganzen Produktkatalog auf dem Marktplatz zur Verfügung stellen muss, wenn es einen speziellen Schutz durch den Internetriesen erfahren möchte. Hierin sieht Birkenstock eine Einschränkung der persönlichen Gestaltungshoheit des Unternehmens. Um die volle Kontrolle über die eigenen Vertriebskanäle und Produkte zu behalten beziehungsweise zurückzugewinnen, zieht sich der Schuhhersteller von Amazon zurück.

Neue Vertriebskanäle selbst für Retailer

Die Entscheidung, nicht mehr mit Amazon zu kooperieren, ist der Endpunkt eines jahrelangen Bemühens, eine „faire Umgebung“ bei Amazon zu erreichen. Birkenstock hat dem Onlineriesen eine Vielzahl an Vorschlägen gemacht, wie die Verkaufsmöglichkeiten auf dem Marktplatz für alle Beteiligten fair gestaltet werden könnten. Da Amazon hierauf nicht in der gewünschten Weise reagiert hat, ist die Abwendung von dem Marktplatz als ultima ratio gewählt worden. Aus diesem Grund wird Birkenstock ab dem 01.01.2017 keine Produkte mehr über Amazon anbieten oder verkaufen.

Besonders erwähnenswert hierbei ist, dass auch die Retailer und Kooperationspartner von Birkenstock nicht länger Amazon als Vertriebskanal nutzen dürfen. Das Unternehmen wird ab 2017 genau darauf achten, dass sich alle Händler an diese Vorgabe halten. Die Kunden warnt das Unternehmen zudem, dass bei den ab 2017 bei Amazon angebotenen Produkten weder die Echtheit, noch die Qualität garantiert werden können. Daher sollten sich Interessierte lieber an einen ausgewiesenen und zuverlässigen Kooperationspartner von Birkenstock wenden.

Immer wieder geraten Unternehmen mit Amazon aneinander

- Anzeige -

Der Fall Birkenstock ist nicht der Erste seiner Art, bei dem ein Unternehmen mit Amazon aneinandergeraten ist. Unter anderem haben sich das Pharma- und Konsumgüterunternehmen Johnson & Johnson und der Messerhersteller Wüsthof (zumindest zeitweise) gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem Onlineportal entschieden. Auch in diesen Fällen waren Probleme mit Drittanbietern der Grund für den Konflikt. Unternehmen müssen sich also sehr genau entscheiden, welche Geschäftspraktiken sie hinzunehmen bereit sind.

Denn ein Verzicht auf eine Kooperation mit Amazon bedeutet immer auch das Abschalten eines wichtigen und erfolgreichen Vertriebskanals. Birkenstock hat sich nun für ein direktes Duell zwischen Qualität und Preis entschieden. Nach dem Rückzug werden bei Amazon nur noch Produkte von Drittanbietern zu finden sein, die entweder keine gute Qualität haben oder nicht echt sind, dafür aber wenig kosten, während Birkenstock selbst die originalen Markenprodukte in gewohnter Qualität und zu den bisherigen Preisen anbieten wird. Es muss sich zeigen, welches Konzept sich durchsetzen und ob Birkenstock auch ohne Amazon Erfolg haben wird.

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts
Anzeige

Beliebte Beiträge

5 Millionen Amazon-Händler – jede Minute kommen zwei neue dazu

Amazon hat die magische Marke von 5 Millionen Händlern geknackt. Allein 2017 kamen bisher durchschnittlich zwei neue Händler pro Minute dazu. Besonders viele Zuwächse...

Webentwicklung: Komplexe Internetseiten auf Basis von PHP, Joomla und WordPress

Frankfurt/Karlsruhe, 23. August 2017 – Die Internetagentur formativ.net ist spezialisiert auf die Umsetzung von anspruchsvollen Internetauftritten und Online-Portalen. Insbesondere beschäftigen sich die Webdesigner und...

Ho! Ho! Ho! Christmas-Content: 3 Tipps

Es ist erst Anfang November, aber für den E-Commerce, und jedwede andere Form des Handels und Verkaufs, brennen im Geiste schon die Kerzen. Neben...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Großes E-Logistik Event: DELIVER

Wichtig! Update zum Event (04.09.2020) Aufgrund des Coronavirus wird das große E-Logistik Event DELIVER am 8. und 9. Oktober 2020 komplett digital abgehalten. Die nächste...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...

Ähnliche Beiträge