Smart Hospital: Je smarter das Krankenhaus, desto menschlicher die Pflege

Smart Hospitals könnten das Gesundheitswesen revolutionieren. Sie verfolgen das Ziel, für mehr Menschlichkeit und Fürsorge im Gesundheitssystem zu sorgen. Hierfür sind sie auf digitale Technologien angewiesen. Das Institut für Patienten Erleben möchte Strategien für die Etablierung von Smart Hospitals entwickeln. Hierbei wird ein ganzheitlicher Ansatz angestrebt, bei dem alle Player des Gesundheitswesens miteinander kooperieren.

Die Idee hinter den Smart Hospitals

Aktuell funktioniert das deutsche Gesundheitssystem so, dass Krankenhäuser gewinnorientiert arbeiten müssen. Das hat zur Folge, dass durch Einsparungen gelegentlich die Menschlichkeit bei der Pflege von Patientinnen und Patienten zu kurz kommt. Dieses Problem sollen Smart Hospitals lösen. Sie erleichtern den Ärztinnen und Ärzten sowie den Pflegerinnen und Pflegern die Arbeit und nehmen ihnen zahlreiche Aufgaben ab. Somit bleibt ihnen deutlich mehr Zeit, sich auf die Kranken einzulassen und ihnen eine besonders menschliche und fürsorgliche Pflege zukommen zu lassen.

Smart Hospitals wirken also dem Trend entgegen, dass Patientinnen und Patienten nur noch als Objekte einer funktionierenden Wirtschaftsmaschinerie gesehen werden. Krankenhäuser müssen sich dank solcher Einrichtungen nicht mehr so sehr mit sich und ihren Gewinnen beschäftigen, sondern können den Menschen und seine Bedürfnisse stärker in den Blick nehmen. Die in einem Krankenhaus etablierten Strukturen werden aufgebrochen und neu gedacht. Das Ziel ist es, die Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige in den Mittelpunkt allen Handelns zu stellen.

Die Bedeutung der Digitalisierung für Smart Hospitals

In Smart Hospitals zeigt sich eine scheinbar widersprüchliche Entwicklung: Je digitaler und technischer die intelligenten Krankenhäuser sind, desto menschlicher ist die Pflege darin. Die Digitalisierung ist somit kein Hindernis für eine patientenbezogene und mitfühlende Behandlung, sondern im Gegenteil deren Voraussetzung. Das Ziel muss es sein, sämtliche Tätigkeiten, die von Maschinen erledigt werden können, an diese auszulagern. So können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ihre Kernkompetenzen besinnen, zu denen eine einfühlsame Behandlung der Kranken gehört.

Die Digitalisierung ist Voraussetzung dafür, Menschen zu entlasten und damit in einer zunehmend von wirtschaftlichen Zwängen geprägten Gesundheitswirtschaft auch das ärztliche Ethos wiederzubeleben.

Zitat von Professor Werner aus einem Interview auf kma-online.de

Smart Hospitals setzen daher auf einen bunten Mix an Technologien. So werden beispielsweise KI und Algorithmen eingesetzt, um die Krankenhausprozesse so effizient wie möglich zu gestalten. Die Erhebung und Speicherung von Patientendaten und medizinischen Messwerten wird durch solche Technologien deutlich leichter. Dennoch ist es wichtig, dass Fachpersonal die Daten auswertet, geeignete Diagnosen stellt und passende Therapien empfiehlt. Die digitalen Technologien sollen den Menschen die Arbeit erleichtern, sie aber nicht überflüssig machen.

Das Institut für Patienten Erleben

Professor Dr. Jochen Alfred Werner ist Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Essen. Er und sein Team kennen sich mit Smart Hospitals sehr gut aus und treiben deren Entwicklung voran. Er hat den Anspruch, Institutionen für die Einrichtung und Erhaltung intelligenter Krankenhäuser zu entwickeln. Aus diesem Grund hat das Team rund um Professor Werner das „Institut für PatientenErleben“ gegründet. Dieses arbeitet eng mit dem Universitätsklinikum Essen zusammen und treibt dessen digitale Transformation aktiv voran. Hierdurch werden nachvollziehbare und klare Strukturen geschaffen, die für die Entwicklung und Umsetzung von Smart Hospitals unverzichtbar sind.

Smart Hospitals sind mit allen Playern des Gesundheitssystems verzahnt

Smart Hospitals sind keine Inseln, in denen Patienteninformationen aufbewahrt werden. Vielmehr handelt es sich bei solchen Einrichtungen um „informationsoffene Steuerungsplattformen“. Das bedeutet, dass alle Player aus dem Gesundheitswesen, die ein Anrecht darauf haben, die Daten einsehen können. Das stellt eine massive Erleichterung für die Patientinnen und Patienten dar. Diese müssen ihre Krankheitsgeschichte nicht immer wider neu erzählen, da alle Ärztinnen und Ärzte diese leicht einsehen können. Zudem müssen sie keine Unterlagen mit sich führen, sondern diese liegen in digitaler Form vor.

Zu den Berechtigten, die bei Einwilligung der Kranken Zugriff auf die Patientendaten haben, zählen beispielsweise Apotheken, niedergelassene Ärzte, Pflegedienste, Rehabilitationseinrichtungen und einige mehr. Die Patienteninformationen sind also kein Herrschaftswissen, das nur bestimmten Medizinerinnen und Medizinern vorbehalten ist, sondern sie stehen dem Gesundheitswesen als Ganzem zur Verfügung. Die Patientengeschichte gewinnt somit an Bedeutung und nicht die Zuständigkeiten des Gesundheitssystems.

Ein ganzheitlicher Ansatz

Smart Hospitals verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz. Das bedeutet, dass Patientinnen und Patienten nicht nur „repariert“ und dann wieder weggeschickt werden. Stattdessen geht es um eine lebenslange, passgenaue Behandlung und Begleitung der Menschen. Diese sollen auf die für sie beste Weise behandelt und individuell therapiert werden. Smart Hospitals sind von der Geburt bis zum Tod für die Menschen da und spielen nicht nur in Ausnahmesituationen und bei akuten Krankheiten eine Rolle. Die Digitalisierung hilft dabei, die vorhandenen Daten bestmöglich und im Sinne der Patientinnen und Patienten auszuwerten und allen behandelnden Ärzten zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig werden die Kranken auf eine liebevolle und warmherzige Art betreut und gepflegt.

[Anzeige] STARKES LINKBUILDING FÜR STARKE RANKINGS

Mit CLICKHERO wächst Ihr Linkprofil – nachhaltig und stark. So ranken Sie auch übermorgen noch vor der Konkurrenz. Gutes Linkbuilding braucht jede Menge Know-how, um auf die vorderen Ränge bei Google zu wandern. Erfahren Sie wie!

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Individuelle Verpackungen – die Aufmerksamkeit der Kunden gewinnen und behalten

Im Unterschied zum stationären Handel, besteht im E-Commerce nahezu kein direkter Kontakt zwischen Händlern und Kunden. Somit ist es schwer, die Zielgruppe durch Alleinstellungsmerkmale...

Digitalisierung des Mittelstands: Chancen und Aufgaben für mittelständische Betriebe

Mittelständische Betriebe sehen sich der Mammutaufgabe „Digitalisierung“ gegenüber. Sie müssen das für sich geeignete Digitalkonzept finden, organisieren und umsetzen. Hierbei möchte sie die Digicon...

24/7 online: wenn die Digitalisierung krank macht

Technische Geräte und digitale Arbeitsweisen haben unseren Alltag massiv vereinfacht. Dennoch gehen mit diesen Veränderungen Entwicklungen einher, die Körper und Geist belasten und auf...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

START Demo Day – digital auf Investorensuche

In den wohlhabenden Gesellschaften Europas und der USA dürfen gute Ideen einfach nicht am Geld scheitern. Deswegen hat es sich der START Demo Day...

Praxiswerkstatt – Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft

Bereits seit 2018 findet die Praxisreihe "Digitalisierung in der Energie- und Wasserwirtschaft" statt. In diesem Jahr wird das Event digital abgehalten und umfasst vier...

Großes E-Logistik Event in Amsterdam: DELIVER

DELIVER ist ein E-Logistik Event, das Entscheidungsträger und große Marken der Branche an einem Ort vereint. Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der E-Logistik...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Ähnliche Beiträge