Zu wenig Flexibilität: Paketzustellung im Onlinehandel

Eine aktuelle Studie, die im Rahmen des jährlichen eDelivery Index-Berichts durchgeführt wurde, zeigt deutlich, dass Händler zu wenig Wert auf ihren Lieferservice legen. Die Angebote sind oft einseitig und lassen kein konkretes Multichannel-Konzept erkennen. Dabei ist eine größtmögliche Flexibilität in Sachen Paketzustellung für viele Kunden ein wichtiges Kaufkriterium. Hierzu gehört nicht zuletzt eine möglichst einfache Retoure bei Problemen mit der Ware.

Lieferservices: Was Kunden wünschen und was Händler tun

Lesen Sie auch ...

Servant Leadership – Schluss mit veralteten Führungsansätzen!

Schluss mit veralteten Führungsansätzen! Das wird immer mehr gefordert und die Arbeitswelt befindet sich dahingehend momentan im Umbruch. Arbeit auf Augenhöhe, Eigenverantwortung und flache...

Journalismus ist während der Digitalisierung auf gedruckte Zeitungen angewiesen

Die Digitalisierung des Journalismus ist in vollem Gange. Die Bedeutung von Online-Angeboten nimmt immer weiter zu, während die Nachfrage nach gedruckten Zeitungen kontinuierlich nachlässt....

Der Warenversand spielt für Kunden offenbar eine größere Rolle als für Onlinehändler. Anders lassen sich die Ergebnisse nicht interpretieren, die eine Studie zutage brachte, die im Rahmen des eDelivery Index-Berichts durchgeführt und von ecommercenews.eu vorgestellt wurde. Für diese Studie wurden 150 führende Omni- und Multichannel-Händler zu ihren Lieferoptionen befragt. Die Studienteilnehmer stammten hierbei aus verschiedenen europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Während Kunden sich eine möglichst große Bandbreite an Lieferoptionen wünschen, fokussieren sich die meisten Händler auf 1-2 zentrale Liefer-Services. Dabei ist eine individuelle Wahl der Lieferoption für viele Kunden ein zentrales Argument, sich für einen bestimmten Dienstleister zu entscheiden. Es wäre also im eigenen Interesse der Händler, ihr Angebotsspektrum zu erweitern und schnelle sowie individuelle Lieferoptionen anzubieten.

Klares Ergebnis: Nahezu alle Onlinehändler haben noch viel Potenzial

Die Studie hat gezeigt, dass gerade einmal die Hälfte der Händler eine Expresslieferung anbietet. Das bedeutet, dass Kunden deutlich länger auf die Zustellung ihrer Bestellung warten müssen, als notwendig wäre. Das gilt insbesondere für den Versand über Landesgrenzen hinweg. Hier ist Spanien sowohl bei den lokalen Anbietern (3,6 Tage) als auch bei den überregionalen Anbietern (4,4 Tage) Schlusslicht, während in Deutschland ein relativ schneller Versand sowohl von lokalen Anbietern (2,8 Tage) als auch von überregionalen Anbietern (3,7 Tage) erreicht wird. Im Schnitt dauert eine solche Lieferung etwa 3-4 Tage, was für Kunden eine ausgesprochen lange Wartezeit bedeutet. Eine taggleiche Lieferung wird sogar nur von 6% der Befragten angeboten.

Cross-Border Lieferzeiten
Screenshot: www.radial.com

Lesen Sie auch ...

Kano Modell im Kundenservice erfolgreich anwenden

Warum sollten Sie über das Kano Modell lernen? Ansätze, um den Kundenservice zu verbessern, gibt es viele, klare Schritte und Handlungsempfehlungen fehlen jedoch oft. Das...

Vorteile der Salesforce-Integration bei Google Ads

Salesforce und CRM. Doch wie kann beides gemeinsam genutzt werden und welche Vorteile ergeben sich aus der Salesforce-Integration bei Google Ads? Was ist Salesforce? Salesforce wurde...

Doch nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Auswahl in Sachen Lieferoptionen lässt zu wünschen übrig. So bieten Einzelhändler europaweit im Durchschnitt gerade einmal 2,7 Lieferoptionen an. Besonders lobenswert sind die Händler aus Großbritannien zu erwähnen, die im Schnitt 4,4 Lieferoptionen anbieten. Hierbei ist zu beobachten, dass Click-and-collect auf dem Vormarsch ist. Indem Onlinehändler diesen Service anbieten, reagieren sie auf die Verstimmungen vieler Kunden, die durch Versandkosten entstanden sind. Mittlerweile bieten 79% der Befragten mindestens einen kostenlosen Versandservice an und die kostenlose Filialabholung gehört sogar bei 95% zum Angebot.

Internationaler Vergleich der Anzahl von Lieferoptionen im Online-Handel
Screenshot: www.radial.com

Multichannel muss stärker ins Bewusstsein rücken

Abgesehen von Click-and-collect steht das Thema Multichannel scheinbar nicht sehr weit oben auf der Agenda der Händler. Das wird zum Beispiel im Umgang mit retournierten Waren deutlich. So bietet kaum ein Händler die Möglichkeit, Waren in einer Filiale zurückzugeben. Dabei könnten hier retournierte Waren direkt in das Lager der Filiale aufgenommen und ohne bürokratischen Aufwand schnell weiterverkauft werden. Stattdessen müssen die Kunden ihre Waren meist zurücksenden, was einen Mehraufwand und Versandkosten bedeutet. Hierdurch werden viele Kunden verschreckt. Eine zentrale Aufgabe für Händler für die kommenden Monate und Jahre besteht also darin, ihr Omnichannel-Angebot auszuweiten und zu verbessern und ihre Services stärker aus dem Blickwinkel der Kundenerfahrung heraus zu planen beziehungsweise zu überdenken.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts

Beliebte Beiträge

Zahlungsprozesse: Amazon Payments vs. Paypal

Wohl kaum jemand, der sich regelmäßig im Internet bewegt und auch online bestellt wird ein Paypal-Konto nicht sein eigen nennen. Die Vorteile sind (fast)...

Käufer, Produkte und Shoppingverhalten – so nutzen die Deutschen den E-Commerce

Für Unternehmen im E-Commerce ist es entscheidend, die eigene Zielgruppe beziehungsweise die eigenen Kunden zu kennen. Deswegen sind Infografiken wie die von Netzshopping so...

Wie Sie Journalisten dazu bringen, Ihnen zuzuhören

Die allermeisten Pressemitteilungen werden nie gelesen – weil Journalisten, wie auch Redakteure davon geradezu überschwemmt werden. Was also tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Online Marketing Konferenz All-in-one trotzt der Krise

Dass Konferenzen in Zeiten von Corona durchaus möglich sind, beweist das online marketing Event All-in-one, das am 18.06.2020 ab 14:30 stattfindet und von SEMrush-Connect...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

HubSpot – der ultimative Wegweiser für die erfolgreiche Nutzung von HubSpot

HubSpot ist ein börsennotiertes Software-Unternehmen aus den Vereinigten Staaten, mit dem Fokus auf Marketing-Software für Inbound Marketing und Sales und im Juni 2006 gegründet...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Value Model Canvas: Erweiterung des Business Model Canvas

Diesen Artikel vorlesen lassen? Value Model Canvas - Unternehmensidentität clever definieren Seit rund zehn Jahren hat sich das Business Model Canvas (BMC) als Hilfsmittel für das...

Produktmanagement im E-Commerce

Die Zukunft sieht vernetzt aus ... und zwar in Form von E-Dienstleistungen. Alles muss elektronisch und digitalisiert sein. Das hat auch seine guten Gründe....

Digital Leadership – die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl für die an den Unternehmensprozessen beteiligten Mitarbeiter als auch für...

Bing Ads: Erfolg mit dem Werbeprogramm von Microsoft

Bing Ads heißt das Microsoft Werbeprogramm für Bing und Yahoo! Die beiden Suchmaschinen betreiben ihre Werbung schon länger über das gemeinsame Yahoo! Bing Network....

Jetzt Alexa Skill aktivieren!

Anzeigedigital-magazin alexa Skill

Ähnliche Beiträge

Zu wenig Flexibilität: Paketzustellung im Onlinehandel

Teile diesen Artikel per Email