China-Produkte: Deutschland geht gegen bestimmte Waren vor

Die deutschen Behörden beschlagnahmen immer wieder Waren aus dem Angebot von Onlineshops, die als gefährlich eingestuft werden. Dies betrifft in den meisten Fällen Produkte aus China. Diese stellten ein Risiko für den Verbraucher und teils sogar für die Luftfahrt dar. Um besser gegen solche Produkte vorgehen zu können, wollen die deutschen Behörden mit ihren chinesischen Kollegen enger zusammenarbeiten. Onlinehändler müssen sich daher sehr genau überlegen, welche China-Produkte sie in ihr Sortiment aufnehmen.

Deutschlands Kampf gegen gefährliche China-Produkte

Damit ein Produkt in Deutschland und in der EU zugelassen und zum Verkauf freigegeben wird, muss es bestimmte Standards und Richtlinien erfüllen. Viele China-Produkte erfüllen diese Anforderungen jedoch nicht. Erkennen die deutschen Behörden solche nicht zugelassenen Produkte, werden sie beschlagnahmt oder der Onlineshop, in dem sie verkauft werden, dazu aufgefordert, sie zu entfernen. Häufig kommt es beispielsweise bei Funkgeräten zu Problemen. Diese nutzen oftmals nicht zugelassene Frequenzen, die beispielsweise für die Polizei oder die Feuerwehr reserviert sind. Ähnliches gilt für Babyphone und Funkkopfhörer. Hierdurch entsteht ein immenses Sicherheitsrisiko, das durch das Verbot der betreffenden China-Produkte eingedämmt werden soll.

Eine engere Kooperation zwischen Deutschland und China wird angestrebt

Anzeige

Um Verbraucher und Behörden besser vor solchen gefährlichen China-Produkten schützen zu können, plant Deutschland eine engere Zusammenarbeit mit den chinesischen Behörden. Vor allem das Bundeswirtschaftsministerium und die Bundesnetzagentur sind hier gefragt. Sie stehen im regen Austausch mit dem chinesischen Hauptamt für Qualitätskontrolle und Quarantäne (AQSIQ) und anderen Behörden. Gemeinsam sollen Standards und Richtlinien geschaffen werden, mit denen ein verbesserter Verbraucherschutz erreicht wird. Ein Ziel hierbei ist es, eine Vereinbarung zu treffen, die den Austausch von Risikodaten ermöglicht. Hierzu zählen beispielsweise Informationen über die in Deutschland und der EU nicht zugelassenen Frequenzen. Von chinesischer Seite wird Offenheit gegenüber einer solchen Kooperation gezeigt. Bereits im Herbst 2017 werden chinesische Vertreter nach Deutschland kommen, um über eine vertiefte Zusammenarbeit zu sprechen.

Onlinehändler müssen die China-Produkte in ihrem Sortiment genau prüfen

Nicht nur für die Verbraucher, sondern auch für die Onlinehändler stellen solche nicht zugelassenen China-Produkte ein immenses Risiko dar. Denn aktuell ist es so, dass die meisten Onlineshops gefährliche Waren selbst aus ihrem Sortiment entfernen müssen, sobald sie den Behörden auffallen. Das ist angesichts der schieren Menge an Shops und Produkten im E-Commerce zwar nicht zwingend, passiert aber immer wieder. Eine solche Selektierung von Produkten stellt nicht nur einen immensen Mehraufwand dar, sondern ist häufig auch mit Umsatzeinbußen verbunden. Onlinehändler müssen sich daher sehr genau übernehmen, welche China-Produkte sie in ihr Sortiment aufnehmen.

Hinzu kommt, dass Onlineshops, die einmal wegen des Verkaufs nicht zugelassener China-Produkte aufgefallen sind, vermutlich stärker im Fokus der zuständigen Sicherheitsbehörden stehen. Im letzten Jahr wurden rund eine Million Produkte, davon zahlreiche aus China, durch die Bundesnetzagentur konfisziert. Zusätzlich wurden diverse Onlineshops dazu aufgefordert, bestimmte Waren aus ihren Sortiment zu entfernen. Wer dies nicht möchte, sollte trotz des hohen Preis- und Konkurrenzdrucks im Onlinehandel von Anfang an auf zuverlässige und zugelassene Produkte setzen.

Anzeige
Anzeige

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeChina-Produkte: Deutschland geht gegen bestimmte Waren vor | digital-magazin.de
Anzeige
Anzeige

Beliebte Beiträge

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

AnzeigeChina-Produkte: Deutschland geht gegen bestimmte Waren vor | digital-magazin.de

Veranstaltungen

Mit Backlinks und Co. die Zielgruppe weltweit erreichen -eology Webinar

Jetzt durchstarten: Internationale Zielmärkte im E-Commerce mit Backlinks und Co. erschließen. Einzigartige Inhalte wollen verbreitet und verlinkt werden – ein strategisch gut geplanter Content Outreach ist...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...

Infrastruktur-Säulen – Aufgaben von Laternen in der Smart City

Aus Straßenlaternen werden Infrastruktur-Säulen. Hierdurch sind sie in der Lage, den Aufbau von Smart Cities zu unterstützen und den Bewohnern einer Stadt viele zusätzliche...
Anzeige

Ähnliche Beiträge