Amazon sperrt Händlerkonten – so können sich Onlinehändler schützen

Seit Monaten hat Amazon mit sogenannten Fake Shops zu kämpfen. Jetzt geht das Unternehmen massiv dagegen vor. Zu massiv, wie manche Händler den Eindruck haben. Denn der Onlineriese sperrt jetzt schon bei kleinsten Verdachtsmomenten Händlerkonten. Das bedeutet für diese oft massive Umsatzeinbußen, was bis zur Existenzbedrohung gehen kann. Jetzt hat Amazon einige Hinweise gegeben, wie sich Händler vor einer unberechtigten Sperrung ihres Kontos schützen können.

Amazon versuch das Problem mit Fake Shops in den Griff zu bekommen

- Anzeige -

Fake Shops haben sich zu einem massiven Problem für Amazon entwickelt. Betrüger rufen solche falschen Shops ins Leben, um Kunden böswillig um ihr Geld zu bringen. Gelegentlich machen sie sich nicht einmal die Mühe, einen eigenen Shop zu eröffnen, sondern kapern den Onlineshop eines ehrlichen Onlinehändlers. Oft bekommt dieser gar nichts davon mit. Lange wurde Amazon vorgeworfen, nichts oder zu wenig gegen diese betrügerischen Machenschaften zu unternehmen. Das hat einerseits zu Geldverlust seitens der Kunden und andererseits zu einem Imageverlust bei den Händlern und bei Amazon selbst geführt.

Lesen Sie auch:

Fake Shops – warum Amazon den Betrügern keinen Einhalt gebieten kann oder will

Jetzt geht der Onlineriese drastisch gegen Fake Shops vor, scheint hierbei aber über das Ziel hinauszuschießen. Immer wieder melden Onlinehändler, dass ihre Shops aufgrund von vermeintlich verdächtigem Verhalten geschlossen und erst nach mehreren Tagen wieder freigegeben wurden. Hierdurch entstehen Umsatzeinbußen, die für einige Händler existenzbedrohend werden. Prinzipiell ist Amazons Kampf gegen Fake Shops nur zu begrüßen. Die Maßnahmen müssten allerdings deutlich besser koordiniert werden.

Diese Ursachen führen zu einer Sperrung

Einige Händler berichten, dass ihr Shop gesperrt wurde, nachdem sie ihre Bankdaten geändert hatten. Diese Strategie verwenden Betrüger bei gekaperten Shops, um das Geld für Bestellungen auf ihr eigenes Konto umzuleiten. Andere Händler wurden von Amazon abgestraft, weil sie sich von verschiedenen Rechnern aus in ihrem Shop angemeldet hatten. Denn natürlich nutzen Betrüger andere Rechner, um sich in einen gehackten Onlineshop einzuloggen als die tatsächlichen Betreiber des Shops. Ähnlich erging es einigen Händlern, deren Mitarbeiter sich von unterschiedlichen Rechnern aus in dem Shop angemeldet hatten. Dass Amazon bei solchen Aktionen hellhörig wird, ist absolut berechtigt. Die vorsorgliche Sperrung des Shops scheint jedoch ein zu drastisches Mittel zu sein, das Händler eher abstraft als sie zu schützen.

So können Händler sich vor der Sperrung ihrer Konten schützen

- Anzeige -

Von jeher sagt Amazon, dass Transaktionen ausschließlich über die offizielle Amazon-Plattform abgewickelt werden sollen. Denn Betrüger versuchen häufig, Kunden dazu zu bewegen, fernab dieser Plattform Geschäfte zu tätigen, um sie dann um ihr Geld bringen zu können. Außerdem sollen Händler die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. Diese Authentifizierung sorgt für eine höhere Sicherheit des Shops und erlaubt es Onlinehändlern, sich von verschiedenen Rechnern aus in ihrem Shop anzumelden. Zu diesem Zweck erhalten die Händler einen Verifizierungscode per Verifizierungs-App oder SMS und können somit bei jeder Anmeldung bestätigen, dass sie das Recht haben, sich in dem Shop anzumelden. Wer mehreren Mitarbeitern Zugriff zu einem Shop geben möchte, sollte Amazon zufolge Benutzerberechtigungen für das Konto einrichten. Hierdurch wird kein paralleler Login festgestellt und Amazon erkennt, dass es sich bei einem Zugriff auf den Shop nicht um einen unerwünschten Fremdzugriff handelt.

Empfehlung der Redaktion

Digitalisierung: Was ist das? Eine Definition.

Diesen Artikel lieber hören? Gelesen von Peter Brown. Hörbar gemacht von Obwohl sie in nahezu allen unseren Lebens- und Arbeitsbereichen eine große Rolle spielt, ist die...

Aufgaben eines CDO – als Störenfried die Digitalisierung voranbringen

Diesen Artikel vorlesen lassen: Die MetaJobsuchmaschine Joblift hat die Stellenausschreibungen für CDOs (Chief Digital Officer) der letzten zwei Jahre unter die Lupe genommen. Hierbei haben...

Was ist SEMrush? – Alle Funktionen im Überblick

Alles begann im Jahr 2008 als sich eine kleine Gruppe aus IT- und SEO-Spezialisten mit einer gemeinsamen Mission zu einem Unternehmen zusammenschlossen und den...

5 SEO Tipps für Online Shops

5 Online Shop SEO Tipps für bessere Rankings und mehr Umsatz im Jahr 2015. Mit diesen Tipps ist jeder Online Shop Betreiber auf der sicheren Seite.

Digital Leadership: die Digitalisierung stellt neue Ansprüche an Führungskräfte

Diesen Artikel hören? Die schöne neue Digitalwelt verlangt eine Neuausrichtung der Arbeitswelt. Das gilt sowohl...

Dienstleistungen und Produkte in seinem Podcast bewerben

Im Jahre 2019 wirst du wohl kaum um die Thematik des Podcasting herumgekommen sein. Dafür gibt es einige Gründe. Ich habe bereits ausführlich über...

Digitalisierung in Schule und Ausbildung: wie sich der Nachwuchs auf die Industrie 4.0 vorbereitet

Die Digitalisierung greift in allen Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsbereichen um sich. Gerade für junge Menschen ist es wichtig, sich digitale Kompetenzen anzueignen, um auf...

Rechnungen digitalisieren: Das gilt es zu wissen. 3 Nach- und Vorteile.

Rechnungen digitalisieren: Die Digitalisierung ist längst auch in der Arbeitswelt angekommen. Sie erleichtert und verbessert dabei einige Prozesse und sorgt somit für mehr Effizienz....

1 Kommentar

  1. AGB = Friss Vogel – oder stirb ;-)))
    Ich denke, dass man bei Problemen dieser Art beim Anfang beginnen sollte (oder bei der Wurzel), und dass sind hier die einseitigen AGB, die nach deutschem Recht ein einseitiger Vertag sind. Als kleiner Online-Händler hat man keinerlei Möglichkeit eigene Punkte, die für den persönlichen Geschäftsaufbau jedoch wichtig wären, einzubringen. Vielleicht wären bei einer Partnerschaft auf Augenhöhe viele Vorschläge für die Verbesserung der Sicherheit aus der PRAXIS im Händlerbereich gekommen. Man sollte die Entwicklung abwarten, aber für Start-UP, die Amazon (oder die Einnahmen aus diesem Bereich) in ihren Marketing-Plan integriert haben, sind solche Massnahmen nicht nur ärgerlich, sondern existenzgefährdent.

Diesen Beitrag kommentieren:

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

AnzeigeWerbung in Podcasts
Anzeige

Beliebte Beiträge

New Work – Arbeiten im Zeitalter der Digitalisierung – eine Definition

Im Rahmen der digitalen Transformation verändert sich auch unsere Art zu arbeiten. Klassische Hierarchien, Arbeitszeiten und Arbeitsumfelder lösen sich zugunsten kreativer und flexibler Arbeitsmethoden...

Teamgeist bei der Digitalisierung – warum Gruppenintelligenz unverzichtbar ist

In Zeiten der Digitalisierung sind Insellösungen nicht mehr gefragt. Alles ist miteinander vernetzt und arbeitet Hand in Hand. Das sollte nicht zuletzt für die...

Baden-Württemberg erzielt Erfolge bei der Digitalisierung

Der aktuelle Digitalisierungsindex zeigt, dass Baden-Württemberg bei der digitalen Transformation des Mittelstandes momentan sehr viel richtig macht. Das liegt unter anderem daran, dass der...

Newsletter - wöchentlich digital informiert werden

Unser Newsletter schickt Ihnen die News der letzten Woche zusammengefasst in Ihr Postfach.

Veranstaltungen

Großes E-Logistik Event: DELIVER

Wichtig! Update zum Event (04.09.2020) Aufgrund des Coronavirus wird das große E-Logistik Event DELIVER am 8. und 9. Oktober 2020 komplett digital abgehalten. Die nächste...

Neuer Umgang mit Daten – Data Driven Business Konferenz

Im November 2020 findet die Data Driven Business konferenz statt. Diese möchte Wege aufzeigen, um mit einer optimalen Nutzung von Daten den Kunden ins...

E-Commerce Berlin Expo 2021 – im Gespräch mit der Zukunft

Die E-Commerce Berlin Expo 2021 ist ein etabliertes Branchenevent, das zahlreiche E-Commerce Größen an einem Ort vereint. Die verschiedenen Player des Onlinehandels können sich...

Ähnliche Beiträge