• E-Commerce
Mehr

    BuyVIP vor dem aus – Amazon schließt seinen Shopping-Club

    AnzeigeWerben in Podcasts

    Amazon hat mit seinem Shopping-Club BuyVIP versucht, seine Kunden durch besonders preiswerte Markenartikel zu begeistern. Insgesamt wurde das Konzept von den Nutzern jedoch niemals richtig angenommen. Jetzt zieht Amazon die Reißleine und schließt den unprofitablen Club. Schließungstermin ist der 31.05.2017.

    Das war das Konzept hinter BuyVIP

    Amazon kaufte im Jahr 2010 das Shopping-Portal BuyVIP, das in Spanien bereits seit 2005 aktiv war. Der Konzern versprach sich durch die Etablierung eines exklusiven Clubs für seine Mitglieder, zur ersten Anlaufstation in Sachen Mode zu werden. Den Nutzern sollten hochwertige Markenprodukte zu besonders günstigen Preisen angeboten werden. Der Shop war von Anfang an auf Exklusivität ausgerichtet. So wurden rabattierte Modeartikel stets im Rahmen zeitlich begrenzter Sonderaktionen verkauft – so lange der Vorrat reicht. Nur registrierte Mitglieder konnten sich die verschiedenen Angebote ansehen. So konnten namhafte Markenhersteller ihre Produkte zu besonders günstigen Preisen anbieten, ohne ihr High-Fashion-Image zu gefährden. Nicht zuletzt genossen Amazon Prime Kunden weitere Vorteile. Sie konnten sich die verschiedenen Angebote beispielsweise frühzeitig ansehen und sich so sehr begehrte Artikel als erste sichern. Das BuyVIP-Konzept war von Anfang an auf Internationalität ausgelegt. So war der Club in Deutschland, Spanien, Italien, Portugal und Österreich aktiv. Aktuelle Shop-Versionen sind allerdings nur noch in Deutschland, Italien und Spanien verfügbar.

    Das sind die Gründe für die Schließung

    Das Hauptproblem von BuyVIP war von jeher, dass es nicht wirtschaftlich war. Amazon hat sehr viel Zeit, Energie und Geld in das Projekt gesteckt, ohne dass sich nachweisbare Verbesserungen bei den Umsatzzahlen eingestellt hätten. Der Anspruch bestand darin, mit „einer ständig wachsenden Auswahl, innovativen Features und ausgezeichneten Deals“ bei den Kunden zu punkten. Diese Strategie fand bei den Nutzern aber nur wenig Anklang. Insgesamt war der Nutzen im Vergleich zum betriebenen Aufwand zu gering. Jetzt zieht Amazon die Konsequenzen und stampft BuyVIP ein. Unbestätigten Aussagen aus dem Amazon-Umfeld zufolge werde der Shop bereits zum 31. Mai 2017 geschlossen. Die in dem Projekt involvierten Mitarbeiter bekommen andere Stellen in diversen Amazon-Bereichen angeboten. Sie sollen die Möglichkeit haben, trotz des gescheiterten Projekts ihre Karrieren bei dem Onlineriesen voranzubringen.

    Selbst Onlineriesen sind vor Fehlschlägen nicht gefeit

    Das Beispiel BuyVIP zeigt, dass selbst die Urgesteine der Branche nicht vor Fehlschlägen sicher sind. Wer sich auf neue Projekte einlässt und versucht, dem E-Commerce ein neues Gesicht zu verleihen, muss mit dieser Option rechnen. Während Amazon jedoch das Projekt einfach einstampft und an anderen Fronten weiterkämpft, ist für KMUs ein missglücktes Projekt nicht selten existenzgefährdend. Umso wichtiger ist es, solche Projekte sehr genau zu planen, die Chancen und Risiken abzuwägen und vor der Umsetzung zunächst den Bedarf und die Nachfrage sehr genau zu prüfen. Mit einer solchen Vorbereitung wird die Gefahr von Misserfolgen minimiert und das Projekt auf eine solide Grundlage gestellt. Und sollte es dennoch einmal zu einem Fehlschlag kommen, tröstet vielleicht der Gedanke, dass auch Onlineriesen wie Amazon nicht immer ein goldenes Händchen bei ihren Projekten haben.

    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski
    Patrick Tarkowski ist studierter Germanist und Anglist und arbeitet bereits seit 2008 als Autor für Onlineshops und Unternehmen. Er ist in ganz unterschiedlichen Themengebieten beheimatet, kennt sich aber speziell in den Bereichen E-Commerce, Online Marketing, Familie und Erziehung sowie SEO aus. Neben Fachtexten schreibt er eigene E-Books, Theaterstücke und Romane und entwickelt Unterrichtsmaterialien.

    Werbeartikel: Gedanken darüber, wie man sie richtig einsetzen sollte

    Werbeartikel sind etwas, das viele Unternehmen nutzen. Aber nur wenige nutzen sie effektiv. Ich bekomme auf Konferenzen Taschen voller Stifte und anderen Werbeartikeln -...

    Der Einfluss der Digitalisierung auf den Klimawandel

    Der Einfluss der Digitalisierung auf das Klima ist unbestritten. Das zeigt eine Befragung, die der Digitalverband Bitkom unter 1.000 Bundesbürgerinnen und -bürgern durchgeführt hat....
    Anzeigekostenlose ERP Software
    AnzeigePodcast Advertising Platform

    Alexa Skill

    Jetzt kostenlos aktivieren digital-magazin alexa Skill

    ähnliche Artikel

    Hinterlassen Sie einen Kommentar und starten Sie eine Diskussion!

    avatar
      Abonnieren  
    Benachrichtige mich bei
    Werbung auf digital-magazin.deonline Werbung buchenSponsored Posts | Advertorials | Banner| Pressemitteilungen| Event-Promotion | Native Ads | PR-2-News